Marion Johanning - Was uns zueinander führt

Anzeige

  • Liebe und Leid liegen nahe beieinander

    1956. Die 28-jährige Luise lebt mit ihrer Familie im westfälischen Kurstadt, nachdem sie aus Schlesien vertrieben wurden. Auch von dem polnischen Zwangsarbeiter Marian musste sie dort Abschied nehmen und hat kaum noch Hoffnung, jemals mit ihm ein gemeinsames glückliches Leben zu führen. Dann läuft ihr durch Zufall ihre erste Liebe Wolfgang wieder über den Weg, der Sohn ihrer ehemaligen schlesischen Nachbarn, der in den Krieg ziehen musste und den Luise seitdem nicht mehr wiedergesehen hat. Das enge Band von früher ist schnell wieder zwischen den beiden geknüpft. Schon bald heiraten Wolfgang und Luise und krönen ihre Liebe mit einem Töchterchen. Doch Wolfgang, der inzwischen bei der Bundeswehr Karriere gemacht hat, ist nicht mehr derselbe Mann wie früher, leidet noch immer unter seinem Kriegseinsatz und lässt Luise mit seinem Kontrollzwang bald verzweifeln. Als Luise einer Einladung zu einem Konzert folgt, ist die Überraschung groß, denn auf einmal steht sie Marian gegenüber und die Gefühle füreinander sind schlagartig wieder da. Aber eine Zukunft kann es für sie beide nicht geben…


    Marion Johanning hat mit „Was uns zueinander führt“ die Fortsetzung ihres historischen Romans „Was uns durch die Zeiten trägt“ vorgelegt, der seinem Vorgänger an Unterhaltungswert sowie geschichtlicher Recherche in nichts nachsteht. Der flüssige, bildhafte und gefühlvolle Erzählstil lädt den Leser zu einer Zeitreise ins vergangene Jahrhundert ein, um dort wieder an Luises Seite zu stehen und ihr bei ihren Aktivitäten über die Schulter zu sehen. Die Nachkriegszeit hat die Familie schon recht gebeutelt, nun leben sie in Westfalen, wobei das Heimweh zur schlesischen Heimat ungebrochen ist. Luise musste auch ihre zweite Liebe Marian zurücklassen, nun ist es schier unmöglich, dort hinzureisen aufgrund des Eisernen Vorhangs. Luise fügt sich den Gegebenheiten, das Zusammentreffen mit ihrer Jugendliebe Wolfgang ist wie ein Zeichen, dass auch sie nun etwas Glück erfährt. Allerdings entpuppt sich Wolfgang in der Ehe schon bald als Tyrann, der Luise regelrecht von allem abschirmt und sie kontrolliert, maßregelt und wie eine Dienstbotin behandelt. Das Kriegstrauma liegt ihm noch in den Knochen und früher gab es noch keine Therapiemaßnahmen, auch sprach man über diese Dinge kaum. Und in den damaligen Zeiten hatten die Frauen eine ihnen zugedachte Rolle, aber das rechtfertigt sein extremes Verhalten Luise gegenüber nicht. Das Aufeinandertreffen Luises mit Marian macht ihr deutlich, was sie bereits alles verloren hat und wie schwer es ist, das Glück festzuhalten. Die Autorin verwebt den historischen Hintergrund wunderbar mit ihrer Geschichte, auch die damaligen gesellschaftlichen Konventionen finden sich in der Handlung wieder.


    Die Charaktere sind sehr lebendig in Szene gesetzt und mit realistischen menschlichen Eigenschaften ausgestattet, der Leser erhält Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, darf ihnen auf Schritt und Tritt folgen und mitfiebern. Luise ist eine liebenswerte, zurückhaltende Frau, die sich auch von den vielen Schicksalsschlägen nicht unterkriegen lässt und für das kämpft, was ihr am Herzen liegt. Wolfgang lässt sich von seinen Kriegstraumata beherrschen, dass zunehmend das Familienleben vergiftet. Er ist kontrollierend, verletzend und irgendwie auch machtbesessen, setzte Luises herunter, um sich besser zu fühlen. Marian ist ein sympathischer Mann, der Luise auf Händen tragen würde, hätte er die Möglichkeit dazu.


    „Was uns zueinander führt“ ist ein wunderbar fesselnder historischer Roman, der mit viel Tragik, Emotionen und Hoffnungen den Leser bis zum Ende berührt. Absolute Leseempfehlung!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige