Julie Heiland - Diana. Königin der Herzen

  • Kurzmeinung

    Gartenfee
    Ich war wider Erwarten völlig fasziniert von diesem gefühlvollen Buch.
  • Kurzmeinung

    Bookdragon
    Auf der Suche nach Wärme und Zuneigung

Anzeige

  • Am 1. Juli 2021 haben Prinz William und Prinz Henry eine Statue im Sunken Garden des Kensington Palastes enthüllt, die an ihre mit 36 Jahren tödlich verunglückte Mutter Diana, die erste Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, erinnert. Der historische Roman "Diana -" von Julie Heiland erzählt die tragische Lebensgeschichte von Lady Diana, die als "Queen of Hearts" zur Ikone ihrer Epoche geworden ist. Hierbei handelt es sich um den 5. Band aus der erfolgreichen Reihe "Ikonen ihrer Zeit", der im Ullstein Buchverlag erschienen ist.


    London, 1978: Die siebzehnjährige Diana Spencer ist zu Gast auf einem Polospiel. Da sie selbst einer der angesehensten Adelsfamilien des Landes entstammt, ist die Welt, in der sie sich an diesem Tag bewegt, nicht fremd. Im Gegenteil, es beginnt ein Flirt mit dem zukünftigen König Großbritanniens, der ihr Leben für immer verändern soll: Keine drei Jahre später steht sie vor 3500 geladenen Gästen in der St. Paul's Cathedral und feiert die Hochzeit des Jahrhunderts. Doch obwohl der Alltag in der Königsfamilie mit seinem strengen Protokoll ihr nicht entspricht und Charles ihre Liebe nicht erwidert, findet sie ihren ganz eigenen Weg - und die Welt liegt ihr schon bald zu Füßen...

    Wie alle historischen Romane ist das zurückhaltende Cover in Sepia-Tönen gehalten worden. Man sieht eine schlanke, hochgewachsene junge Frau in einem dezenten Kostüm am Ufer der Themse stehen, die allen Betrachtern einen schüchtern-koketten, von unten nach oben gerichteten Blick und ein sanftes Lächeln schenkt.

    Dank internationaler Bücher, Dokumentationen und Spielfilme ist uns das Leben und Sterben der englischen Adligen bestens vertraut, die in den Mittelpunkt der neuen Staffel von "The Crown" gerückt wird. Ihre große Beliebtheit rührt daher, dass sie sich nicht wie die anderen Mitglieder des englischen Königshauses von ihren Untertanen distanzierte, sondern sich als ein normaler Mensch präsentierte, der öffentlich seine Gefühle zeigte.

    In ihrem historischen Roman gelingt es Julie Heiland, Fakten und Fiktion zu einer emotional bewegenden Geschichte zu verweben. Sie versetzt sich in die Gedanken- und Gefühlswelt einer sensiblen jungen Adligen hinein, die keine unbeschwerte Kindheit und Jugend verleben, sondern durch die schmutzige Scheidung ihrer Eltern schwer traumatisiert war. Sie träumte von einem Märchenprinzen, der sie stützen und stabilisieren sollte - und wachte auf in einem Alptraum, in einer verstaubten "Royal Family", gefangen in einer lieblosen Beziehung an der Seite eines streng erzogenen Mannes, der lieber seinem Herzen gefolgt wäre und eine andere Frau gewählt hätte. Den Kampf um seine Liebe musste sie verloren geben, dafür ist es ihr gelungen, die Liebe einer ganzen Nation zu gewinnen, die sie dank ihres karitativen Engagements und ihrer (Mit-)Menschlichkeit nicht vergessen haben.

    Die englische Prinzessin hat Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Wer sich die Wartezeit auf die neue Staffel von "The Crown" verkürzen möchte, sollte unbedingt zu dieser einfühlsamen Lektüre greifen. Für mich ist sie das absolute Highlight in diesem Lesemonat.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Julie Heiland: Diana. Königin der Herzen“ zu „Julie Heiland - Diana. Königin der Herzen“ geändert.
  • Über die Autorin (Amazon)

    Julie Heiland wurde 1991 geboren. Sie hat Journalistik studiert und eine Rhetorik- und Schauspielausbildung gemacht. Sie lebt in der Nähe von München.


    Produktinformation (Amazon)

    Herausgeber ‏ : ‎ Ullstein Taschenbuch; 1. Edition (29. November 2021)

    Sprache ‏ : ‎ Deutsch

    Taschenbuch ‏ : ‎ 496 Seiten

    ISBN-10 ‏ : ‎ 3548065201

    ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3548065205


    Betrogen von Anfang an

    In London 1978 verliebt sich die siebzehnjährige Diana Spencer in den englischen Thronfolger. Es geschieht bei einen Polospiel. Ihr ist die Welt, in der sie sich an diesem Tag bewegt nicht fremd, da sie selbst aus einer der angesehensten Adelsfamilien Großbritanniens entstammt. . Sie flirtet mit dem zukünftigen König des Landes und er soll ihr Leben für immer verändern. Nur drei Jahre später findet in der St. Paul’s Cathedral die Hochzeit des Jahrhunderts statt. Der Alltag der Königsfamilie entspricht entspricht ihr nicht und Charles liebt sie nicht, doch sie liebt ihn und findet ihren eigenen Weg – die Welt liegt ihr bald zu Füßen.


    Meine Meinung

    Ich muss gestehen, dass dies das erste Buch ist, das ich über die beliebte Prinzessin gelesen habe. Und das obwohl es doch schon sehr viele über sie gibt. Doch dieses Buch hat mich wirklich angelacht und es ließ sich, bedingt durch den guten Schreibstil der Autorin auch sehr gut lesen, denn keine Unklarheit im Text störte meinen Lesefluss. Ich konnte mich auch in die Protagonistin hineinversetzen, ich fühlte mit ihr und ich war mit ihr unendlich traurig, als sie letztendlich feststellen musste, dass ihr Ehemann Prinz Charles, der Prince of Wales, seine Affäre mit Camilla Parker-Bowles nie aufgeben wird. Dabei hat sie ihn wirklich geliebt, was man eben von ihm, lt. Angaben in diesem Buch, nicht behaupten kann. Für ihn war Diana nur Mittel zum Zweck. Ich habe verstanden, dass sie sich Trost von anderer Seite gesucht hat, denn in der Königsfamilie stieß sie da auf taube Ohren. Dass die Queen, bezüglich Charles‘ Affäre mit Camilla, nicht härter durchgegriffen hat, kann ich echt nicht verstehen. Dieses Buch ist eine Romanbiographie, das heißt, es basiert zwar auf Tatsachen, jedoch sind die Dialoge natürlich nicht genau so gewesen. Die Autorin weist in einem Nachwort auch ausdrücklich darauf hin. Beim Lesen dieses Buches hatte ich den Eindruck, dass Charles seiner Ehefrau Diana nicht nur untreu war, sondern auch frustriert und, ja auch, wütend, weil sie in der ganzen Welt mehr Freunde hatte, mehr beachtet wurde als er, der er doch der Thronfolger war bzw. ist. Sie stellte ihn sprichwörtlich in den Schatten. Natürlich ist es aus Dianas Sicht geschrieben, doch ist allgemein bekannt, dass diese Affäre mir Camilla auf Tatsachen beruht und auch dass er Camilla, trotz Heirat mit Diana, nie aufgegeben hat. Ich fand es sehr interessant und aufschlussreich, es hat mir gut gefallen, mich auch gut unterhalten und ich finde es sehr traurig, dass Diana so jung sterben musste. Gerne empfehle ich es weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Die junge Diana Spenzer verliebt sich in den viel älteren Thronfolger Prinz Charles. Als das bekannt wird, ist es ein gefundenes Fressen für die Presse. Alles wird genau verfolgt und in der Yellow Press ausgebreitet. Nicht einfach für so eine junge Frau. Trotzdem heiraten sie mit viel Pomp in der St. Paul's Cathedral. Wer hat nicht vor dem Fernseher gesessen und die Hochzeitsfeierlichkeiten verfolgt? Doch es wird nicht immer eitel Sonnenschein bleiben und wie es weitergegangen ist, weiß wohl jeder.


    Julie Heiland hat über Lady Di eine wundervolle und sehr emotionale Romanbiografie geschrieben, die sich angenehm lesen lässt.


    Diana hat sich verliebt und scheint das große Los gezogen zu haben. Doch die Wirklichkeit holt sie bald ein, denn ihr Mann liebt sie nicht und führt seine Affäre mit Camilla Parker-Bowles. Außerdem bestimmt das Protokoll und die Queen über Dianas Leben. Die junge Frau fühlt sich zunehmend unwohl, doch es interessiert niemanden wirklich, was in ihr vorgeht. Das hindert die Paparazzi natürlich nicht daran, sie auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Aber Lady Di findet ihren Weg und engagiert sich in wohltätigen Projekten. Sie wird von den Menschen verehrt und geliebt.


    Obwohl es nicht wirklich neues zu entdecken gibt, hat mir dieser Roman gut gefallen.

  • Die 16 jährige Diana Spencer begegnet dem begehrtesten Junggesellen der Welt,Charles,zum ersten mal in Althorp House.Seitdem schwärmt sie für Charles und zieht zwei Jahre später mit ihren zwei Freundinnen nach London. Im Juli 1980 traf Diana Charles wieder und nach einem Wochenende auf Balmoral steht ihr Name wenig später in allen Zeitungen.Bald darauf wird die Hochzeit des Jahrhunderts gefeiert.Diana's Liebe zu Charles wird nicht erwidert aber sie findet ihren ganz eigenen Weg.


    Der Schreibstil ist eher ruhig,bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt.Der Spannungsbogen verläuft genau richtig.


    Fazit:Ich sollte zu Beginn sagen dass dieses Buch keine Biographie ist.Die Geschichte basiert zwar auf Begebenheiten aber sie haben in der Realität nie so stattgefunden.Trotzdem war es für mich interessant und spannend ein kleines bisschen hinter die Kulissen zu schauen.Diese Geschichte um die damals 16 jährige Diana fängt 1977 an.Beim lesen hatte ich immer die verschiedensten Bilder von ihr im Kopf.Auch verglich ich diesen Roman mit meinen Erinnerungen an Diana. Es war wie eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre.Die Autorin erzählt sehr detailliert von der Beziehung zwischen Diana und Charles.Mir kam die Schreibweise fast schon etwas wehmütig vor.Meiner Meinung nach bleibt die Story nahe an der Realität.Sie zeigt aber auch eine Seite wie wir Lady Diana so niemals in der Öffentlichkeit zu sehen bekommen haben oder hatten.Ich bekam dadurch die ganze Bandbreite der Gefühle zu lesen.Diana die mir zuweilen naiv vorkam wirkt sehr verletzlich und einsam.Im zweiten Teil des Buches entwickelt sie sich zu einer starken Frau die genau weiß was sie will.Und dieser Wechsel hat die Autorin sehr gut umgesetzt.Der Roman ist meiner Meinung nach aufwühlend,spannend,fesselnd, berührend und hauptsächlich bewegend.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Dianas Leben - Authentisch und gefühlvoll

    Nach ihrer erfolgreichen Bannwald – Trilogie hat die Autorin Julie Heiland ihr neustes Werk Diana – Königin der Herzen, dass im November 2021 im Ullstein Verlag erschienen ist, vorgelegt. Leider muss ich gestehen, dass ich weder etwas von dieser Autorin gehört bzw. gelesen habe, aber dieses Buch hat mein Interesse mehr als nur geweckt. Ich war schlichtweg neugierig auf diese Romanbiografie, über eine Frau, die weltweilt Menschen verzaubert konnte. Nicht umsonst hat man ihr die Titel Diana, die Königin der Herzen oder Englands Rose verliehen, denn das war bzw. ist sie immer noch. Selbst der schreckliche Unfall im August 1997, bei dem Diana starb konnte den Hype nicht beenden. Sie bleibt unvergessen und wird in zahlreichen Herzen weiterleben.


    Von Anfang an konnte mich der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin in ihren Bann ziehen und so tauchte ich ein in das bewegende Leben der Prinzessin of Wales. Während des Lesens merkte ich, wie intensiv sich Julie Heiland mit Diana, Charles oder dem englischen Königshaus auseinandergesetzt hat. Akribisch und detailliert hat sie zahlreiche Fakten und Informationen zusammengetragen, um diese in ihre fiktive Geschichte einzuweben. Dieses Wissen, dass es sich hierbei um einen fiktiven Roman handelt, mindert den Lesegenuss in keinster Weise. Eher das Gegenteil, denn dank des bildhaften und gefühlvollen Erzählstil entstand das Gefühl, dass sich Dianas Leben genauso abgespielt hat. Aber nicht nur der Erzählstil trug dazu bei, sondern auch die authentisch dargestellten Charaktere waren nahezu perfekt. Ich sah eine schüchterne junge Frau vor mir, die, nach ihrer Verlobung mit Prinz Charles, ihr erstes Interview gab oder wie sie, vor der gesamten königlichen Familie zum Altar schritt, um ihre Märchenhochzeit zu feiern. Aber auch eine Frau, die auf ihre Mitmenschen zuging und immer ein offenes Ohr für sie hatte. Was man über Prinz Charles nicht sagen konnte. Er war immer sehr distanziert und verschlossen. Aber auch der Rest der königlichen Familie wurde brillant eingefangen und wieder gespiegelt. Die resolute Königin Elisabeth, die streng nach ihrem Regime lebte, die auch keine Änderungen wollte. Prinz Philipp, der für seinen schwarzen Humor bekannt war, aber in Krisensituationen hinter seiner Frau stand. In der Handlung erzählt Julie Heiland wie Diana Spencer Prinz Charles kennen und lieben gelernt hat. Was wie eine romantische Liebe aussah, war in Wirklichkeit ein Desaster für Lady Diana. Prinz Charles liebte vieles, nur nicht seine Frau. In seinen Augen war sie eine hysterische Frau, die nur Aufmerksamkeit erhaschen wollte und an dieser Gefühllosigkeit zerbrach sie. Sie wusste, dass ihr Ehemann eine Affäre namens Camilla Parker – Bowles hat. Auch wenn Di um ihre Ehe kämpfte, war ihr bewusst, dass Charles seine Geliebte niemals aufgeben würde und das trieb sie u.a. in die Bulimie. Zudem erhält der Leser einen Einblick wie Diana um ihre Wohltätigkeitszwecke kämpfen musste. Sie wollte sich für die Ärmsten der Armen, die HIV – positiven und Leprakranken, einsetzen, aber die „englische Krone“ war dagegen und dennoch schaffte sie es, sich für diese Menschen einzusetzen. Das Buch endet 1996, ein Jahr bevor das Schicksal erbarmungslos zuschlug. In Paris stirbt Prinzessin Diana bei einem tragischen Autounfall und Millionen Menschen trauern um die Königin der Herzen.



    Was haben wir nicht schon aus zahlreichen Medienberichten über Diana und ihr Leben erfahren dürfen, aber Julie Heiland hat es geschafft, in einem einzigen Roman das Leben dieser unvergessenen Persönlichkeit so beindruckend zu reflektieren, dass ich nur den Hut ziehen kann. Wow und ein großes Kompliment, dieser Roman ist nicht nur lesenswert, sondern auch gefühlvoll und ausdrucksstark.


    5 von 5 Sternen (sorry, mehr kann ich leider nicht vergeben)

    "Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie." (James Daniel) :study:


    gelesene Bücher: 7 (Januar)

    gelesene Bücher: 6 (Februar)

    gelesene Bücher: 3 (März)

    gelesene Bücher: 6 (April)

    gelesene Bücher: 4 (Mai)

    gelesene Bücher: 6 (Juni)

    gelesene Bücher: 7 (Juli)

    gelesene Bücher: 1 (August)

    abgebrochene Bücher: 1 [-(


    Ursula und die Farben der Hoffnung "Eine Familie in Berlin" - Ulrike Renk:study:


  • Was für ein herzergreifendes Buch. Das Buchcover spiegelt perfekt den Inhalt des Buches wider und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Lady Di war Gegenwart meiner Jugend und ich habe sie immer sehr bewundert. Sie hatte so viel Wärme und Güte in sich. Die Geschichte rund um "die Königin der Herzen" ist so voller Einschränkungen und Demütigung. Sie hätte so viel mehr Aufmerksamkeit und Dankbarkeit verdient. Oft hat es mich beim Lesen zu Tränen gerührt und es war nur schwer zu Glauben, dass sie so fremdbestimmt war. Der Schreibstil ist wunderbar herzergreifend geschrieben, aber auch das Schmunzeln kam nicht zu knapp. Wunderbar wie sie sich für die Schwachen eingesetzt hat und buchstäblich ihr letztes Hemd gegeben hätte. Der tragische Unfall ist das Ende einer aufopferungsvollen Frau, die erst am Anfang ihres freien Lebens stand. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

  • "Wenn ich gehe, dann gehe ich nicht leise." (Diana Princess of Wales)

    1978 London. Bereits als 17-jährige junge Frau trifft die Diana Spencer auf ihren zukünftigen Ehemann Prinz Charles, Englands zukünftigem Thronfolger. Schon im Vorfeld galt sie als aussichtsreiche Heiratskandidatin aufgrund ihrer guten Erziehung und ihrer Zugehörigkeit zum britischen Hochadel. Schon bald lässt der 13 Jahre ältere Thronfolger das Herz der jungen Diana höher schlagen, während er selbst seine große Liebe, die verheiratete Camilla Parker Bowles, nicht vergessen kann. 1980 wurde die Beziehung zwischen Charles und Diana offiziell, die Hochzeit 1981 war ein Weltereignis, das rund um den Globus übertragen wurde. Schon im Vorfeld der Eheschließung musste Diana einen wahren Marathon durchlaufen, indem sie die strengen Vorgaben des Hofprotokolls von der Pike auf zu verinnerlichen hatte, um sich angemessen vor der Welt zu präsentieren. Nach der Hochzeit wurde der Palast nebst seinen Bewohnern für Diana zu einem Gefängnis, denn sie fühlt sich nie richtig dazugehörig und die strengen Regeln schnüren ihr immer mehr die Luft ab. Diana beginnt, sich freizuschwimmen, sucht ihre Erfüllung in Ehrenämtern und engagiert sich für die Ärmsten der Armen. Sie geht in ihrer Rolle als Mutter von zwei Söhnen auf, wobei es ihr gelingt, deren Erziehung dem Hofprotokoll weitestgehend zu entziehen und diese selbst in die Hand zu nehmen. Die Ehe zu Charles scheitert, der Skandal erschüttert das Königreich, aus dem Diana als strahlende Siegerin hervorgeht. Als sie 1997 bei einem Autounfall in Paris stirbt, steht die Welt auf einmal still…


    Julie Heiland hat mit „Diana: Königin der Herzen“ einen unterhaltsamen Roman vorgelegt, dessen Handlung sich aus Fiktion und wahren Fakten zusammensetzt und das Leben der unsterblichen Diana Princess of Wales für den Leser sehr nahbar macht. Der flüssige, farbenfrohe und empathische Erzählstil spendiert dem Leser einen Logenplatz, um von dort Dianas Weg ins britische Königshaus, ihre Emanzipation und ihr Wirken in der Öffentlichkeit hautnah mitzuerleben. Die Recherche der Autorin ist sehr gelungen ebenso wie die Vermischung von Realität und Fiktion, so dass die Handlung von Anfang bis Ende für den Leser glaubwürdig und nachvollziehbar ist. Diana muss schon als sehr junge Frau schnell lernen, was es heißt, in der Öffentlichkeit zu stehen und mit den Vorstellungen des Königshauses konform zu gehen. Die Hofetikette ist streng, die Präsentation nach außen wird aufs Genaueste überwacht, kritisiert und korrigiert. Was für Diana als Traum begann, wird schnell zum Alptraum, denn sie soll sich verbiegen, um dem gewünschten Format zu entsprechen. Gerade diese ständige Kritik an ihrer Person führt nur dazu, dass sie psychisch krank wird, unter Essstörungen leidet und auch noch miterleben muss, dass ihr Mann das Gelübde nicht so genau nimmt. Die Autorin lässt den Leser in einfühlsamer Art an der Gedanken- und Gefühlswelt von Diana teilhaben, die deutlich macht, wie allein diese Frau oftmals war und gegen die Windmühlen des Hofprotokolls ankämpfte.


    Diana war eine zurückhaltende, schüchterne Frau, die sich erst im Laufe ihrer Ehe immer mehr emanzipierte und sich gegen die Auflagen des Hofes auflehnte. Stärke bewies sie in erster Linie für ihre Söhne, doch als ihre Ehe scheiterte, zeigte sie ihre wahre Größe. Sie setzte sich intensiv und glaubwürdig für die Schwachen der Gesellschaft ein. Widerstände haben sie nur stärker und selbstsicherer werden lassen, was ihr den Respekt der ganzen Welt einbrachte und wofür sie bis heute als Ikone ihrer Zeit sehr verehrt wird.


    „Diana: Königin der Herzen“ ist ein wunderbarer Blick durchs Schlüsselloch, um mehr über die legendäre Lady Di zu erfahren, die bis heute unvergessen ist. Alle, die sich für das Leben von Diana Princess of Wales interessieren, bekommen hier einen guten Einblick in ihre damalige Welt, wobei sie diejenige war, die die Monarchie bis zum heutigen Tage zum Umdenken geführt hat, moderner zu werden. Verdiente Empfehlung!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • Das Buch hat mir sehr gut gefallen und es ist eine tolle Spanne zwischen der wahren Geschichte von Diana, über die es so viele Rätsel und Mysterien gibt und einer Möglichen Story, wie es gewesen sein könnte. Bereits das Cover ist toll, modern und ansprechend. Man kommt bei dem ansprechenden Schreibstil direkt in die Geschichte hinein und fühlt mit Diana mit. Man durchlebt recht schnell die Kindheit und Jugend von Diana, doch das Hauptaugenmerk ist immer der Aspekt der schwierigen Beziehung zu Charles. Die Königsfamilie wird mit all den Verpflichtungen, Nachteilen und unschönen Seiten dargestellt, man bekommt ein Gefühl davon wie die Presse einem zu schaffen machen kann und was hinter den Kulissen abläuft. Das hat mich sehr fasziniert und begeistert, nicht immer nur alles wie in einem Cinderella Film zu sehen und es gibt sicher dem ein oder Anderen zu denken, wie sinnvoll Monarchien immer noch sind. Alles in allem ein gelungenes, spannendes Buch, das man sehr gerne liest.

  • Sie lernt ihn bei einem Polospiel kennen und verliebt sich. Die Hochzeit von Diana Spencer und dem britischen Thronfolger Charles geht um die Welt. Die junge Frau weiß mit ihrer Art zu verzaubern und steigert ihre Beliebtheit beim Volk kontinuierlich. Was jedoch die wenigsten Fans der königlichen Familie ahnen: Hinter den Kulissen spielen sich skandalöse Dinge ab, die von Diana einiges abverlangen…


    „Diana - Königin der Herzen“ ist ein Roman von Julie Heiland.


    Meine Meinung:

    Der Roman besteht aus 64 kurzen Kapiteln, die sich über zwei Teile erstrecken. Er beginnt mit einem Prolog im Jahr 1996. Erzählt wird aus der Sicht von Di, allerdings nicht chronologisch. Die Handlung umfasst die Jahre 1977 bis 1996, also eine breite Zeitspanne, aber nicht ihr gesamtes Leben. Die Handlung spielt zudem an unterschiedlichen Schauplätzen. Zwar fällt es aufgrund der Angaben zu Beginn der Kapitel nicht schwer, die Orientierung zu behalten. Die vielen Zeitsprünge nach vorne und zurück haben mich dennoch ein bisschen gestört.


    Der Schreibstil ist unspektakulär, aber anschaulich, einfühlsam und - dank einiger Dialoge - lebhaft.


    Wie nicht anders zu erwarten war, steht selbstverständlich Diana im Fokus der Geschichte. Etwas enttäuscht hat mich, wie naiv und geradezu einfältig die frühere Princess of Wales über weite Strecken des Romans dargestellt wird. Eine gewisse Blauäugigkeit mag auf die ersten Jahre rund um ihre Hochzeit noch zutreffen. Die bekannte Entwicklung startet im Roman jedoch erst spät. Andere Charaktere erscheinen mir dagegen recht authentisch gezeichnet zu sein.


    Inhaltlich hatte ich gehofft, während des Lesens noch Unbekanntes über die ehemalige Prinzessin zu erfahren. Dieser Erwartung wird der Roman nur zum Teil gerecht. Grundsätzlich ist die Verknüpfung von tatsächlichen Begebenheiten und fiktionalen Elementen aber gelungen. Die Geschichte lässt darüber hinaus keine der wichtigsten Stationen im Leben Dianas vermissen. Im interessanten Nachwort gibt die Autorin preis, wie sie recherchiert und was sie frei erfunden hat. So lassen sich Fakten und Fiktion ein wenig entwirren.


    Auf fast 500 Seiten ist der Roman kurzweilig und unterhaltsam. Obwohl das Buch auf einer wahren Geschichte beruht und Dianas Leben genügend Tragik zu bieten hatte, konnte mich der Roman erstaunlicherweise nur mäßig berühren. Das könnte daran gelegen haben, dass die Story recht kitschig erzählt wird. Alles in allem hat mir das Buch allerdings schöne Lesestunden bereitet.


    Das genretypische Cover ist wenig originell, aber nichtsdestotrotz hübsch. Der Titel ist eine naheliegende und passende Wahl.


    Mein Fazit:

    Mit „Diana - Königin der Herzen“ hat mich Julie Heiland leider nicht in jeglicher Hinsicht überzeugt. Für Diana-Fans ist der Roman aber trotz seiner Schwächen lesenswert.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Lady Diana ist auch 24 Jahre nach ihrem Tod noch immer vielen Menschen ein Begriff und es ist schon einiges über sie geschrieben worden. Dazu trägt sicherlich auch bei, dass die Todesumstände noch lange in Zweifel gezogen wurden. Die Autorin Julie Heiland hat sich mit diesem Buch nun der Aufgabe gewidmet, den Leser_innen einen Einblick hinter die Kulissen zu ermöglichen und dabei neben der unglücklichen Beziehung zwischen Diana und Charles auch einen kritischen Blick auf die festgefahrenen gesellschaftlichen Konventionen bei den Windsors und die Sensationsgier der Presse zu werfen. Diana erscheint wie ein gefangener Vogel im goldenen Käfig und erst mit der Zeit gelang es ihr, sich daraus zu befreien.
    Das Buch ist lebendig, berührend und spannend geschrieben, so dass es als Leser_in leicht fällt, in die Geschichte einzutauchen und sich mit den verschiedenen Charakteren zu verbinden. Ich hätte gerne noch etwas mehr über Dianas Kindheit und Jugend erfahren. Dafür muss ich mich dann aber an andere Bücher halten

  • Emotionaler Kampf um Anerkennung

    Nachdem ich mich bereits in der Ikonen-Reihe für Fräulein Mozart und Madame Curie begeistert hatte, war dieser neue Band über Prinzessin Diana ein Muss, denn als Fan des englischen Königshauses habe ich Dianas Leben seit ihrem Eintritt in die Öffentlichkeit mit Interesse verfolgt, alle glücklichen Momente, alle Tiefgänge, alle Skandale. Ihr Tod hat mich total schockiert, denn sie wurde aus dem Leben gerissen, als dieses gerade begann, wieder Spaß zu machen. Als ich in den sonntäglichen Nachrichten den ersten Satz hörte ('Prinzessin Diana ist tot' ) hat mich dies emotional sehr getroffen, denn irgendwie hatte ich ihr insgeheim immer gewünscht, dass ihre Rebellion gelingt.

    Das Buch beschreibt ihr Leben ab dem ersten schüchternen Kennenlernen von Prinz Charles, und es zeigt die tiefe Kluft auf, die seit Beginn dieser Beziehung zwischen den beiden hervortrat. Sie liebt ihn zunächst aufrichtig und würde alles für ihn tun, aber Charles sucht 'nur' eine Frau, die seiner Familie zusagt und die ihm Thronfolger schenkt. Die strengen Sitten und Regeln im Palast stoßen Diana vor den Kopf, aber für ihre große Liebe ist sie bereit, sich unterzuordnen. Von Anfang an hat sie es nicht leicht, denn da ist einerseits Charles Familie, die ihr mit Vorsicht und teilweise auch Spott begegnet, und andererseits ist da diese ständige Dritte im Bunde: Camilla Parker-Bowles. Ich weiß nicht, ob ihr Einfluss auf Charles hier übertrieben dargestellt wird, mir war jedenfalls nicht bewusst, wie tief das Band zwischen beiden war.

    Diana leidet zunächst unter einer extremen Einsamkeit und Kälte im Palast, da ist keiner, der ihr Zuwendung und Verständnis entgegenbringt. Sie befindet sich in einem tiefen Zwiespalt zwischen ihrer Liebe zu Charles und ihrer Angst, ihr eigenes Ich aufgeben zu müssen. Da ist es kein Wunder, dass ihre Psyche rebelliert, z.B. in Form von Bulimie. Erst als sie auf ihr Herz hört, tritt eine Wendung ein, denn sie merkt, dass es das ist, was die Menschen haben wollen. Sie geht auf die einfachen Leute zu und lässt ihren Gefühlen freien Lauf. Damit hat sie das Volk auf ihrer Seite!

    Das Buch ist spannend und unterhaltsam geschrieben, am liebsten möchte man die Lektüre nicht unterbrechen. Sie zieht einen mit in eine andere Welt, die Welt der britischen Royals.

    Sehr gefallen haben mir auch die Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Wohnsitzen der königlichen Großfamilie und zu ihren Eigenheiten und Charaktereigenschaften. Immer wieder gab es kleine Überschneidungen mit anderen Büchern, die ich gelesen habe, und die mir so manches 'Ach ja'- Erlebnis brachten.

    Was mir nach der Lektüre bleibt, ist die Erinnerung an eine starke Frau, die es geschafft hat, sich gegen unsinnige Traditionen zu wehren und sich trotz mancher Niederlage zu behaupten in einem Umfeld, das ihr nicht wohlgesonnen war.

    Mir gefällt dieses Buch sehr und ich möchte eine klare Leseempfehlung aussprechen.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Herzzerreißend schön!


    Eigentlich ließe sich mein Leseeindruck zu Julie Heilands mitreißendem, emotionsgeladenen Roman "Diana – Königin der Herzen" mit einem einzigen Satz zusammenfassen: Ein weiteres Buch aus der Ullstein-Reihe 'Ikonen ihrer Zeit' – eine weitere Romanbiografie, die mich restlos begeistert hat!


    Auf dem in zarten Farben gehaltenen, stimmungsvollen Cover ist die Prinzessin von Wales so abgebildet, wie ich sie in Erinnerung habe – mit ihrem schüchternen und doch einnehmenden Lächeln und dem scheuen, oftmals auch bewusst unschuldig wirkenden Augenaufschlag. Kaum eine andere Frau wurde jemals so verehrt, nicht nur von den Briten, sondern von der ganzen Welt. Und ist es denn verwunderlich? Dianas Cinderella-Story von der zurückhaltenden Kindergärtnerin zur allseits bejubelten Frau an der Seite des britischen Thronfolgers ist schließlich der Stoff, aus dem die Träume sind. Allerdings war vielen Menschen damals nicht bewusst, welchen Albtraum die junge Frau hinter den verschlossenen Türen des Palastes erlebte und wie sehr sie sich in der Öffentlichkeit zu einem selbstbewussten Lächeln zwingen musste, obwohl ihr Herz gerade zerbrach. Die Tatsache, dass sie (- nicht nur, aber größtenteils wegen Charles' Daueraffäre mit seiner Jugendliebe Camilla Parker Bowles -) zutiefst unglücklich war und sich aufgrund der unterkühlten Art der königlichen Familie eingeschüchtert, unverstanden und abgelehnt fühlte, hatte fatale Folgen für ihre Selbstwahrnehmung und ihre Psyche. Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Diana mit Bulimie und massiven Stimmungsschwankungen zu kämpfen hatte.


    Stilsichere Modeikone, wunderschöne Märchenprinzessin, warmherzige Menschenfreundin: Lady Di verkörperte all das und noch mehr. Nicht nur ihr humanitäres Engagement für die AIDS-Hilfe oder ihr Einsatz für ein Verbot von Landminen, sondern vor allem ihre – für damalige royale Verhältnisse – höchst unkonventionelle, moderne, zugängliche Art, mit der sie den Ärmsten der Armen begegnete, zeichnete sie aus, machte sie unsterblich. Noch heute, so viele Jahre nach ihrem tragischen, von Verschwörungstheorien umrankten Tod 1997, bleibt kaum ein Auge trocken bei all jenen, die ihre im Fernsehen ausgestrahlte Trauerfeier mitverfolgt haben. Auch mir ist es unmöglich, das von Elton John ursprünglich für Marilyn Monroe verfasste Lied "Candle in the Wind" anzuhören, ohne den Tränen nahe zu sein, und das, obwohl Diana mir nie persönlich begegnet ist – Englands Rose hat es eben verstanden, die Herzen der Menschen zu berühren. Natürlich ist mir bewusst, dass viele Berichte über sie höchst idealisiert und romantisiert sind, und dass sie, die selbst einige außereheliche Affären hatte, kein reines Unschuldslamm war.


    Julie Heiland ist es herausragend gelungen, Dianas anfangs unbekümmertes, liebevoll naives, Wesen einzufangen und ihren von schmerzhaften Erfahrungen geprägten Wandel zur mutigen, selbstbestimmten Frau zu zeichnen. Zwar sind eine Vielzahl der im Roman geschilderten Ereignisse und Dialoge frei erfunden, doch die Rahmenbedingungen und Schlüsselszenen stimmen; jeder Fan der Royals wird beim Lesen sofort die entsprechenden Bilder vor Augen haben. Der Schreibstil ist herrlich lebensnah und authentisch, voller Emotionen und absolut fesselnd! Insbesondere Dianas Liebe zu ihren Kindern, ihre Verzweiflung über Charles' Unnahbarkeit und ihre vergeblichen Bemühungen um die Anerkennung durch seine Familie gingen mir sehr nahe.


    Fazit: Eine bewegende, inspirierende Hommage an jene Frau, die eigentlich nur geliebte Ehefrau und Mutter sein wollte, stattdessen aber zur Popikone und Königin der Herzen avancierte, als sie in ihren dunkelsten Stunden die Kraft aufbrachte, nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Menschen stark zu sein. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:


    Auch fast 25 Jahre nach ihrem viel zu frühen Tod ist Lady Diana unvergessen, und aktuell medial in diversen Filmen und TV-Serien sehr präsent. Davon habe ich noch nichts gesehen, daher war diese fiktive Biografie vielleicht umso interessanter für mich. Denn wie verknallt die blutjunge Diana in den Prinzen gewesen ist, habe ich nicht gewusst (und kann es auch immer noch nicht verstehen). Allerdings wäre das auch wirklich die einzige Erklärung, wieso sie nicht schon viel früher - am besten vor dem 29.07.1981 - die Reißleine gezogen hat. Womöglich hat sie tatsächlich gehofft, es wird schon irgendwann noch besser werden. Wurde es aber leider nicht.

    Ich hoffe jedoch von ganzem Herzen, dass Lady Diana mehr glückliche Momente in ihrem Leben hatte als die hier im Buch geschilderten: bei einem Picknick mit Charles und Little Will in Australien und beim Tanz mit John Travolta.


    Die Autorin macht bereits zu Beginn deutlich, dass es sich hierbei um eine fiktive Biografie handelt, die entlang wahrer historischer Ereignisse viele Szenen und vor allem Dialogen entstehen lässt, die so oder ähnlich stattgefunden haben könnten aber nicht zwingend müssen. Doch wenn Prinz Charles auch nur halb so ein Ekel zu seiner Frau war, wie es hier geschildert wird, hab ich ab sofort ein völlig anderes Bild von ihm im Kopf. Bisher hatte ich Verständnis für seine Situation, und es ihm gegönnt dass er am Ende doch seine große Liebe heiraten konnte. Trotzdem kann man sich seiner Frau gegenüber, die am allerwenigsten für die ganze Situation kann, anständig verhalten und sie mit Respekt behandeln!


    Da ja jeder weiß, wie tragisch Dianas Geschichte zu Ende ging, hat man auch hier die ganze Zeit ein melancholisches Gefühl. Mir ging das jedenfalls so, wohlwissend dass es kein Happy-End geben wird. Welch großer Schmerz das für ihre zwei Söhne gewesen sein muss, kann man sich nur ungefähr vorstellen. Umso mehr hoffe ich für beide, dass sie ein glücklicheres Leben führen und sich irgendwann auch wieder aussöhnen werden.

    Mich hat dieses Buch jedenfalls sehr berührt, und lässt mich auch nochmal einen anderen Blick auf die nächste Generation der Royals werfen, zum Beispiel Kate, die man wirklich dafür bewundern muss wie bravourös sie ihre Pflichten und Aufgaben meistert. Ich glaube aber auch, dass sie im Gegensatz zu ihrer Schwiegermutter die volle Unterstützung ihres Mannes hat und dieser sie auch aus ganzem Herzen liebt.

  • Mythos Diana


    Diana, die Königin der Herzen, Romanbiografie von Julie Heiland, Ebook, Ullstein Ebooks.
    5. Teil der Reihe „Ikonen ihrer Zeit“


    Am 30. Geburtstag des britischen Thronfolgers flirtet die damals 17jährige Lady Diana Spencer mit Prinz Charles. Ein Erlebnis, das ihr Leben für immer verändern wird. Drei Jahre später steht sie an seiner Seite in der St. Paul's Cathedral, es ist die Hochzeit des Jahrhunderts. Doch Charles liebt sie nicht, das strenge Protokoll des britischen Königshauses fällt ihr schwer und die königliche Familie akzeptiert sie nicht. Dennoch hat sie es geschafft als „Königin der Herzen“ in die Geschichte einzugehen.


    Das Buch gliedert sich in 2 Teile, aufgeteilt in 64 Kapitel. Im Prolog erfährt der Leser, wie Diana am Tag ihrer Scheidung, auf die vergangenen Jahre zurückblickt. Im ersten Teil erscheint sie als naives gutgläubiges Mädchen, das stumm leidet. Der zweite, der längere Teil berichtet über ihre Versuche sich zu emanzipieren, auch ohne Charles glücklich zu sein. Das Buch ist auf die Biografie „Diana. Ihre wahre Geschichte in ihren eigenen Worten“ von Andrew Morton aufgebaut. In Rückblicken wird ihr Leben als Prinzessin von Wales geschildert. Die Erinnerungen sind aus der Sicht Dianas geschrieben, ergreifende bzw. anrührende Dialoge machen das Buch lebendig, kursiv sind Filmtitel, Lieder, Schlagzeilen Gedanken etc. dargestellt, das belebt das Schriftbild und erleichtert die Lektüre.


    Eine Geschichte, die jeder kennt und viele berührt. Julie Heiland hat sie flüssig erzählt, es ist mir gelungen in kürzester Zeit das gesamte Buch zu lesen, ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Im Nachwort betont die Autorin, das ihr Roman auf wahren Begebenheiten beruht, dass sie Zeitungsberichte und verschiedene Biografien hinzugezogen hat. Es handelt sich um eine fiktionale Erzählung und alle Dialoge sind frei erfunden. Das konnte ich einfach nicht abschütteln, insgesamt doch recht klischeehaft. Ich bin jedoch überzeugt, dass sich die wahre Geschichte so zugetragen haben könnte.

    Mir hat die Prinzessin in ihrem goldenen Käfig immer nur leidgetan, nicht nur bei der aktuellen Lektüre. Ihre Ehe und Scheidung, sowie ihren tragischen Tod habe ich als Zeitzeugin mitverfolgt. Die Romanfigur Diana ist von J. Heiland hervorragend charakterisiert worden, ob es ihrem wirklichen Wesen nahekommt ist schwer zu beurteilen. Vor ihrem Engagement für soziale Projekte und ihrer Rolle als Mutter habe ich Respekt. Die Romanfigur habe ich zutiefst bedauert und mit ihr gelitten. Berührt hat mich die Szene als Diana ihre Feindin Camilla, anstatt sich selbst, auf Familienfotos gesehen hat, wie real sich das aktuell gestaltet finde ich gruselig. Die Einstellung der Königin und der gesamten Familie, in dieser Angelegenheit, finde ich einfach nur scheinheilig, wenn man bedenkt warum Eduard VIII. abdanken musste. Noch eine Stelle die mir die Gänsehaut den Rücken hinablaufen ließ, war der Satz mit dem Dianas Schwiegervater, Prinz Philip ihr drohte: „Keine Frau verlässt das Haus Windsor mit dem Kopf auf ihren Schultern.“ Das möchte ich gerne unkommentiert stehen lassen. Im wahren Leben bin ich kein Freund der 2. Frau von Prinz Charles, auch in diesem Buch ist sie keine Sympathieträgerin, doch die Figur die ich im vorliegenden Buch am wenigsten leiden konnte ist Prinz Charles, egoistisch, böse und emotionslos. Vermutlich hätte er die Psychiater die er Diana empfohlen hat, selbst aufsuchen sollen.

    Immer wieder hatte ich bei der Lektüre ein „Groschenromangefühl“. Wer dieses Buch liest, weil er die wahren Begebenheiten wissen will, ist hier absolut fehl am Platz, derjenige sollte eher eine Biografie lesen. Trotzdem fühlte ich mich nett unterhalten. Von mir 3 Sterne.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Ein tragisches Leben



    London, 1978: Die siebzehnjährige Diana Spencer ist zu Gast auf einem Polospiel. Da sie selbst einer der angesehensten Adelsfamilien des Landes entstammt, ist die Welt, in der sie sich an diesem Tag bewegt, nicht fremd. Im Gegenteil, es beginnt ein Flirt mit dem zukünftigen König Großbritanniens, der ihr Leben für immer verändern soll: Keine drei Jahre später steht sie vor 3500 geladenen Gästen in der St. Paul's Cathedral und feiert die Hochzeit des Jahrhunderts. Doch obwohl der Alltag in der Königsfamilie mit seinem strengen Protokoll ihr nicht entspricht und Charles ihre Liebe nicht erwidert, findet sie ihren ganz eigenen Weg - und die Welt liegt ihr schon bald zu Füßen.



    Wer kennt Prinzessin Diana nicht?! Jeder hat von der Prinzessin des Volkes gehört und die meisten wissen wohl auch um ihren tragischen Tod. Aber ich kann mir vorstellen, dass es vielen Lesern wie mir ergeht und sie sonst nicht viel über Diana wissen.


    Mich hat daher Julie Heilands Buch über diese bekannt unbekannte Persönlichkeit sehr neugierig gemacht. Ich wollte mehr erfahren und Diana kennen lernen.


    Die Autorin verbindet hier sehr geschickt die realen Tatsachen mit der Fiktion, die dieser Roman nun mal brauchte. So wurde das Buch nicht zu einer Biografie, sondern zu einer sehr lesenswerten, mitreißenden und gefühlvollen Geschichte.


    Julie Heiland ist dabei jedoch sehr nah an den Ereignissen geblieben. Vieles habe ich während des Lesens im Internet nachgeschlagen und habe sogar ein paar Videos gefunden (z.B. Diana beim Mütterwettlauf auf dem Sportfest).


    Sie erzählt Dianas Geschichte von Anfang bis Ende. Sie erzählt, wie Diana von einem schwärmerischen Mädchen zu der Frau an Prince Charles Seite wird und wie sich ihr Traum in vielerlei Hinsicht zu einem Albtraum wandelt.


    Sie erzählt von Dianas liebevollen, herzensguten und abenteuerlustigen Seiten aber auch von der Einsamkeit und der Dunkelheit in ihrem Herzen.


    Schnell merkt man, dass Diana nicht nur die stets lächelnde Persönlichkeit ist, die besonders die Medien hervorgehoben haben.


    Die Autorin hat mich mit ihrem Buch mitgerissen und bewegt. Sie hat mir eine neue Faszination für Prinzessin Diana und ihr Schicksal geschenkt.


    Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen. Egal ob er schon einiges über Diana weiß oder wie ich, nur Bruchstücke zu kennen glaubt.

Anzeige