Andreas Uhlenbrock - Jagd auf den letzten Passagier

  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Ein geniale Mischung aus Escape- und Spielbuch mit toller Story

Anzeige

  • Klappentext


    «Wie sehen Sie das – muss die Wahrheit immer ans Licht?»


    Du bist auf der Reise nach Murmansk, Russland, als dich dein Sitznachbar fragt, ob die Wahrheit immer ans Licht kommen sollte. Acht Minuten später stürzt das Flugzeug ab. Als du wieder erwachst, bist du der einzige überlebende Passagier. Die Maschine, in die du vor wenigen Stunden eingestiegen bist, liegt zertrümmert in den Wäldern Finnlands.
    Wodurch wurde der Absturz verursacht? Was steckt hinter den geheimnisvollen Notizen deines Sitznachbarn? Schon bald merkst du, dass du nicht alleine hier draußen bist.

    In diesem interaktiven Spielbuch entscheidest du, wie es weitergeht. Deine Kombinationsgabe und Kreativität werden durch zahlreiche Rätsel und ein ausgetüfteltes Spielsystem gefordert. Eine spannende Reise durch die raue Wildnis Finnlands, unterirdische Geheimanlagen und fremde Städte beginnt…


    Du hast die Wahl…

    In dieser Geschichte entscheidest du, wie es weitergeht. Am Ende eines Abschnitts stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. So liegt es bei dir zu wählen, wohin dich dein Weg führt und wem du vertraust. Immer wieder stößt du dabei auch auf Rätsel, die dich in allen Disziplinen fordern werden – von mathematischen und räumlichen Problemen bis hin zu sprachlichen oder kreativen Kniffeleinen. Aber keine Sorge, selbst wenn du falsch liegst oder aufgibst, nimmt das Abenteuer seinen entsprechenden Lauf.

    Neben den kleinen Rätseln bist du natürlich der großen Frage auf der Spur: Um was ging es eigentlich bei dem Flugzeugabsturz?


    Meine Meinung


    Ein Escape-Abenteuer mit Rätseln und den verschiedenen Möglichkeiten die es gibt, weiterzulesen, finde ich ja immer total spannend. Deshalb war ich auch sofort neugierig, auch wenn der Schwierigkeitsgrad für Fortgeschrittene angegeben ist und ich im Rätseln nicht immer so fit bin. Aber da die Lösungen hinten im Buch zu finden sind, bin ich da ganz zuversichtlich rangegangen.


    Vorne gibt es auch direkt eine kurze Einweisung wie das mit den Rätseln und dem Punktesystem läuft. Man kann nämlich Punkte sammeln für richtig gelöste Aufgaben und diese hinten im Buch eintragen. Allerdings werden auch wieder welche abgezogen, wenn man falsch rät oder nicht weiterweiß. Trotzdem kommt man immer durch, denn wie gesagt, die Lösungen stehen parat und es gibt auch immer einen Tipp, der weiterhilft.


    Die Geschichte selbst erinnert an ein Spionage Szenario, an verdeckte Ermittlungen und geheime Operationen von Regierungen und Militär. Passend dazu ist der Schreibstil kurz und bündig, das ist wahrscheinlich üblich für so eine Art Geschichte bzw. einem Rätsel- / Spielbuch, da hab ich leider keinen Vergleich; dennoch hätte ich mir manchmal gewünscht, das trotzdem etwas mehr Gefühl für die Personen oder auch Details zu den Schauplätzen etwas Tiefe reinbringt. Das bin ich einfach durch die vielen "Romane" gewöhnt die ich lese und hat mir hier gefehlt - auch wenn es natürlich ein völlig anderes Konzept ist.


    Es macht auf jeden Fall Spaß Fluchtwege zu suchen, ob in den einsamen verschneiten Wäldern von Finnland, von wo aus man startet oder auch in den anderen teilweise bedrohlichen Situationen, in die der Protagonist gerät. Dabei bekommt er es mit brutalen Leuten zu tun, die sich auch nicht vor Gewalt scheuen und diese auch anwenden.

    Für mich stand hier deshalb wirklich die Herausforderung der Rätsel im Vordergrund und an den Entscheidungen, die ich treffen durfte, wie der Protagonist weiter handelt. Das ist wirklich sehr abwechslungsreich, denn die Abschnitte sind sehr kurz gehalten und es gibt immer wieder neues zu entdecken.


    Vor allem die Rätsel sind wirklich sehr ausgefeilt und total unterschiedlich. Mit manchen hab ich mich sehr leicht getan, bei einigen musste ich etwas grübeln und andere wiederum hab ich nicht rausbekommen oder einfach nicht gecheckt :) Das war aber nicht schlimm, weil ich dann einfach hinten nachgeblättert habe.

    Im Verlauf der Geschichte hat meine Lust, die zeitintensiveren Rätsel zu knacken, etwas nachgelassen, muss ich zugeben. Freunde von solchen kniffligen Aufgaben haben aber bestimmt ihren Spaß daran!

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es für Rätselfreunde einen besonderen Reiz ausmacht, sich auch mit den Punktesystem auseinander zu setzen um zu sehen, wie viele Punkte man am Ende gesammelt hat - das ist dann zum Schluss auch nochmal wichtig.


    Das ganze stimmig zusammenzuführen, obwohl man als Leser verschiedene Wege beschreiten kann, stelle ich mir gar nicht einfach vor, aber dass ist dem Autor hier sehr gut gelungen. 1-2 Momente gab es, die mich etwas irritiert haben, aber alles in allem ist es sehr flüssig und wirklich toll zusammen gesetzt!


    Insgeamt war es ein wirklich außergewöhnliches Lese-Erlebnis und ich denke, ich werde nach einer gewissen Zeit nochmal in die Geschichte eintauchen, andere Wege wählen und mich nochmal an den Rätseln versuchen. Es war für mich als "Anfänger" teilweise schwierig, weil ich mich nie viel mit solchen Aufgaben beschäftigt habe; manchmal muss man etwas um die Ecke denken, aber das kann man ja lernen.

    Für mich persönlich wäre es etwas emotionaler noch schöner zu lesen gewesen mit etwas mehr Ausschmückungen, das hätte die Geschichte noch etwas mehr abgerundet und mich noch etwas mehr mitfiebern lassen.


    Mein Fazit: 4 Sterne


    Weltenwanderer

  • W ist mit einem Flugzeug nach Murmansk (Russland) unterwegs, Sein Sitznachbar fragt ihn, ob die Wahrheit immer ans Licht kommen soll. Nur wenige Minuten später stürzt das Flugzeug in Finnland ab. W hat überlebt und dabei die Notizen von Ian, seinem Sitznachbar. Kann er herausfinden, warum das Flugzeug abgestürzt ist? Und wie soll er überleben?

    Das Cover des Buches ist passend und gut gemacht, auch wenn es natürlich sehr einfach und comichaft gemacht ist.

    Ich liebe Escape-Bücher und ich mag auch Spielbücher hin und wieder gerne. Dieses Buch bietet beides in einem, ohne dabei zu überladen oder umständlich zu sein. Das Level ist für Fortgeschrittene festgesetzt.

    Die Story ist durchgehend gut und hat einen angenehmen Schreibstil. Die meisten Escape-Bücher sind in der direkten Anrede geschrieben, deshalb fiel es mir etwas schwer, dass ich hier W war und nie direkt angesprochen wurde. Das sollte man für ein weiteres Buch eventuell ändern.

    Die Entscheidungen fallen einem manchmal schwer, ebenso wie manche Rätsel, die man lösen sollte. Es gibt dazu jeweils 1 Tipp und natürlich auch eine Auflösung. Der Lösungsweg ist immer eindeutig und kann durch die Nummer die das nächste Kapitel angibt, auch einfach und leicht überprüft werden.

    Man bekommt Punkte, die man aber auch für Tipps oder falsche Entscheidungen verlieren kann. Sterben, also er Neustart des Buches, ist aber nicht möglich.

    Insgesamt hat mir das Buch schöne und spannende Rätselstunden bereitet und hat mir ausgezeichnet gefallen.

    Fazit: Tolle Mischung aus Escape- und Spielbuch. Bitte mehr davon. 5 von 5 Sternen

Anzeige