Britta Habekost - Stadt der Mörder

Anzeige

  • Paris im Dezember 1924. Ein junger Adeliger wird auf grausame Weise getötet. Auf der Suche nach dem Mörder kreuzen sich die Wege des Lieutenant Julien Vioric und Lysanne, die ihre Schwester Isabelle sucht. Als weitere schreckliche Morde geschehen, Lysanne endlich ihre Schwester findet und das verbotene Büchlein "Die Gesänge des Maladoror", die Bibel der Surrealisten, in den Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen rückt, müssen Lysanne und Vioric in die Abgründe der menschlichen Seele steigen um den Mörder zu finden.


    Britta Habekost gelingt mit diesem Kriminalroman ein tolles Leseerlebnis. Sie führt geschickt durch das Paris der 1920ger Jahre und lässt den Leser teilhaben an den Geschehen in dieser pulsierenden, gefährlichen Metropole. Gleichzeitig zeichnet sie ihre Romanfiguren, die sich perfekt in die Handlung einfügen, entblößt persönliche Schwächen und setzt Charakterstärken gekonnt in Szene. Es entsteht ein sehr überzeugendes Gesamtbild, harmonisch und gewaltsam gleichzeitig, entmenscht und liebesbedürftig.

Anzeige