Sarah J. Maas - Silbernes Feuer / A Court of Silver Flames

Anzeige

  • Inhalt:
    Feyres Schwester Nesta war schon immer stolz, wütend und nachtragend – und seit sie gegen ihren Willen eine High Fae wurde, fällt es ihr schwer, ihren Platz am Hof der Nacht zu finden. Ausgerechnet Cassian soll Nesta nun dabei helfen, ihr Schicksal zu akzeptieren. Doch die plötzliche Nähe zu ihm stellt Nesta vor eine beinahe unerträgliche Herausforderung, denn noch immer kann und will sie ihren Gefühlen für Cassian nicht nachgeben.
    Als dem Reich der Fae erneut ein Krieg droht, liegt es an Nesta, drei magische Artefakte zu finden – um das Schlimmste zu verhindern. Doch die Suche bringt nicht nur dunkle Machenschaften ans Licht, sondern auch Nestas magische Fähigkeiten, die eine ungeahnte Gefahr darstellen …

    Rezension:
    Der Hof der Nacht hat genug von Nestas unmöglichen Verhalten und stellt sie vor die Wahl: Entweder zieht sie ins Haus der Winde, wo sie vormittags mit Cassian trainieren und nachmittags in der Bibliothek arbeiten kann, oder sie kehrt in die Welt der Menschen zurück.


    "Silbernes Feuer" ist der vierte Band von Sarah J. Maas das Reich der sieben Höfe Reihe und wird aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Nesta Archeron und Cassian erzählt.


    Ich habe die ersten drei Bände der Reihe sehr gemocht und mich deshalb schon sehr auf die Geschichte von Cassian und Nesta gefreut!


    Nesta ist stark und stolz und kommt teilweise sehr kalt rüber. Seit sie in den Kessel geworfen und zur High Fae wurde, kämpft sie gegen ihre eigenen Dämonen und lässt niemanden an sich heran, auch ihre Schwestern Feyre und Elain hält sie auf Distanz. Sie ertränkt ihre Gedanken im Tanz und im Alkohol und holt sich immer neue Männer in ihr Bett.
    Doch nun hat Feyre genug von ihrem Verhalten und schickt Nesta mit Cassian ins Haus der Winde, wo sie abgeschottet trainieren soll. Die einzige andere Option wäre für Nesta die Rückkehr in die Welt der Menschen, die auf die Fae nicht besonders gut zu sprechen sind.
    Der Krieg gegen Hybern ist noch nicht lange her und doch gibt es eine Gefahr, die den Frieden bedroht und drei magische Artefakte müssen gefunden werden, um den erneuten Krieg noch abzuwenden.


    Einmal angefangen zu lesen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Ich liebe die Welt der Fae und fand es spannend, dass wir mehr über Prythian und auch ein wenig über den Kontinent erfahren haben. Auch das Wiedersehen mit den altbekannten Charakteren war toll, auch wenn Feyre, Rhys, Mor, Amren und Azriel nicht im Fokus standen, was ich aber nicht schlimm fand, denn mit Gwyn und Emerie hat Nesta mit der Zeit zwei spannende Freundinnen gefunden und natürlich durften wir Cassian und Nesta selbst besser kennenlernen.
    Besonders Nestas Entwicklung war einfach großartig! Am Anfang lernen wir ihre Ängste und Zweifel kennen, sodass wir ihr Verhalten endlich verstehen konnten. Nesta arbeitet an sich, wird zu einer starken Kriegerin, auf die man sich verlassen kann, auch weil sie immer wieder mit Rückschlägen fertig werden muss.
    Auch Cassian mochte ich richtig gerne! Wir wussten ja bereits, dass die beiden Seelengefährten sind, doch was für uns eine Tatsache war, war überraschenderweise nicht für jeden klar. Er soll Nesta trainieren und bringt sie an ihre Grenzen. Dabei lernen wir auch ihn besser kennen und auch Cassian muss sich neuen Herausforderungen stellen, was mir sehr gut gefallen hat!


    So gerne ich die Geschichte auch gelesen habe, so hätte ich mir doch etwas mehr Handlung gewünscht. Versteht mich nicht falsch, ich musste mich nie zum Weiterlesen zwingen und es war auch nie langweilig, aber oft fand ich es doch ein wenig langatmig und es verging sehr viel Zeit zwischen zwei spannenden Stellen.
    Aber dadurch hat Nesta auch den Raum für ihre Entwicklung bekommen, den sie gebraucht hat.
    Es ist Jammern auf hohen Niveau, denn mir hat es ja echt gut gefallen, nur war das Potenzial da, das das Buch für mich vielleicht zu einem absoluten Highlight gemacht hätte.
    Das Ende war für meinen Geschmack dann tatsächlich auch zu viel Friede, Freude, Eierkuchen, wenn auch ein rundes Ende.
    Ich vermute, dass die Geschichte von Nesta und Cassian abgeschlossen ist und der nächste Band ein anderes Paar im Fokus haben wird. Ich hoffe ja immer noch sehr, dass Elain und Lucien zueinanderfinden werden, würde mich aber auch über Azriels Geschichte freuen. Und irgendwie hoffe ich auch, dass Tamlin am Ende der Reihe sein Glück gefunden hat.


    Fazit:
    "Das Reich der sieben Höfe - Silbernes Feuer" ist ein großartiger vierter Band der Reihe, den ich aber etwas schwächer fand als die Vorgänger.
    Ich liebe die Welt der Fae und mir hat das Wiedersehen mit den bekannten Charakteren sehr gut gefallen, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht, die spannenden neuen Charaktere und natürlich Cassian und Nesta besser kennenzulernen! Ich mochte die beiden sehr und ihre Geschichte hat mir sehr gut gefallen!
    Obwohl es für mich ein wenig spannender hätte sein dürfen, denn ich fand, dass Sarah J. Maas nicht das komplette Potenzial aus der Geschichte herausgeholt hat, so konnte ich das Buch dennoch kaum aus der Hand legen.
    Für mich eine sehr gelungene Rückkehr nach Prythian, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich kann fast die gesamte Rezension unterschreiben.


    Ursprünglich hatte ich überhaupt keine Lust, eine Geschichte über Nesta zu lesen, die ich in den Vorgängern nicht sehr mochte. Ich konnte ihr Benehmen einfach nicht nachvollziehen und war regelrecht genervt, von ihrer Weigerung, wenigstens ein Minimum an sozialem Verhalten zu zeigen. Entsprechend skeptisch bin ich das Buch angegangen, wurde dann aber durchaus positiv überrascht.


    Die Liebesgeschichte, zwischen Cassian und Nesta hat mir sehr gut gefallen.

    Schon in den Vorgängern flogen so viele Funken zwischen den beiden, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die Initialzündung kommt. Meiner Meinung nach hat Sarah J. Maas genau das richtige Timing getroffen und sich die Beziehung weder zu früh entwickeln lassen noch sie zu lange hinausgezögert. Ich fand es so niedlich, wie sie umeinander geschlichen sind und dann immer wieder versicherten, es gehe nur um Sex und Triebe - bis es dann irgendwann nicht mehr zu leugnen war - ganz süß und einfühlsam.

    Auch die Geschichte um die Bibliothekarinnen und die Walküren hat mir gut gefallen, die einen wunderbaren Kontext bildeten, um Nestas Entwicklung glaubhaft darzustellen.

    Diese Sachen beherrscht Sarah J. Maas einfach aus dem FF und es macht großen Spaß, den Helden und Heldinnen vom Nachthof zu folgen.


    Aber auch ich habe ein paar Abnutzungserscheinungen gespürt.

    Nestas Geschichte fehlte es ein wenig an Epik und guten Ideen, von denen die Autorinnen sonst so viele abbrannte, dass es mir manchmal schon too much gewesen ist. Wenn Du in den Vorgänger Todesgötter auftreten lässt, die in gewaltigen Schlachten wüten, wird es natürlich schwer, dies noch zu toppen. Ich fand das jetzt aber auch nicht so schlimm, dass es mir den Spaß verdorben hätte. Mehr Probleme hatte ich mit einigen Charakteren, die mir doch recht auserzählt vorkamen. Bestes Beispiel ist Amren: Ich empfand sie immer als eine Art Comic Relief, eine Fleisch gewordene "Böse Nacht Geschichte" - die ohne ihre Kräfte aber nicht mehr wirklich funktioniert. Ihr boshafter Sarkasmus wirkt einfach weit weniger, wenn man nicht mehr fürchten muss, dass sie die Welt niederbrennt.

    Etwas gestört hat mich auch der viele Sex, der sehr ausgiebig und seitenlang beschrieben wird. Ich habe nichts gegen Sex - ganz im Gegenteil - und ich bin auch nicht prüde oder störe mich an der Heteronormativität.

    Ich mache ihn nur lieber selbst und muss nicht in allen Einzelheiten darüber lesen.

    Das kommt mir immer unglaublich klischeehaft vor, weil stets "große und einzigartige Gefühle" im Spiel sind, perfekte PartnerInnen und Nummern. Ich weiß nicht, dass ist nicht meines, da fühle ich mich peinlich berührt.


    Das alles ist natürlich meckern auf hohem Niveau, denn ich habe Nestas Geschichte ebenfalls verschlungen. Würde morgen der nächste Band herauskommen, würde ich den auch sofort kaufen. Ich liebe Sarah J. Maas!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend - bewahre aber das Aussehen einer Rose" Pita Amor

Anzeige