Ben Creed - Der kalte Glanz der Newa / City of Ghosts

Anzeige

  • Inhalt lt. Amazon

    Leningrad im eisigen Winter 1951: Wie auf Notenlinien wurden fünf grausam verstümmelte Leichen zwischen drei Bahngleisen arrangiert – ein Anblick, der selbst die hartgesottenen Polizisten um Leutnant Revol Rossel zutiefst erschüttert. Könnte Stalins gefürchtetes Ministerium für Staatssicherheit dahinterstecken?
    Leutnant Rossel glaubt, dass er seit dem Krieg und einem Zusammenstoß mit der Geheimpolizei nichts mehr zu verlieren hat – doch als er während der Ermittlungen mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, muss er erkennen, wie viel für ihn noch immer auf dem Spiel steht.
    Ben Creeds authentischer Thriller zeigt Russland nur wenige Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges. Der erste Fall für Leutnant Revol Rossel bietet auch zeitgeschichtlich interessierten Leser*innen hochspannende Unterhaltung.


    Autoren

    Ben Creed ist das gemeinsame Pseudonym von Chris Rickaby und Barney Thompson.
    Chris wurde in Newcastle geboren. Er arbeitete für verschiedene Fernsehsender, bevor er seine eigene Marketing- und Medienagentur gründete.
    Barney absolvierte eine Ausbildung als klassischer Musiker absolviert studierte zwei Jahre am Konservatorium in St. Petersburg, bevor er zum Journalismus wechselte. Er arbeitet heute als Lektor und Redenschreiber für das UN Flüchtlingshilfswerk.
    Der vorliegende Roman ist ihr ihr erstes gemeinsames Werk und der erste Fall für Leutnant Revol von der Leningrader Polizei.


    Meine Meinung

    Das Buch beginnt spannend mit der Auffindung der Leichen. Nur wir dann das Tempo rausgenommen. Die Autoren erzählen ausführlich über die Lebensumstände in Leningrad nach dem Krieg. Es ist zwar interessant, bringt aber die Handlung nicht so richtig voran. Vor allen die politischen Verhältnisse werden dargelegt. Sie spielen aber auch für die Ermittlung bzw. deren Verhinderung eine wichtige Rolle. Die Personenvielfalt ist etwas verwirrend, vor allen für jene, denen russische Namen nicht geläufig sind.

    Ab Mitte des Buches zog die Spannung etwas an, als endlich klar wird, in welche Richtung die Ermittlungen gehen. Für mich zog sich das Buch wie Kaugummi. Ob ich weitere Bücher der Reihe, falls sie fortgeführt wird, lese weis ich nicht, wohl eher nicht.

    Sub: 5458:twisted: (Start 2022: 5455)

    gelesen 2022: 5

    gelesen 2021: 94 / 1 abgebrochen / 35469 Seiten

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten


    :montag: Penny / Clinton - State of Terror

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • und hier das Original

    1. (Ø)

      Verlag: Welbeck Publishing Group


    Sub: 5458:twisted: (Start 2022: 5455)

    gelesen 2022: 5

    gelesen 2021: 94 / 1 abgebrochen / 35469 Seiten

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten


    :montag: Penny / Clinton - State of Terror

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

Anzeige