Stefan Simon - Die Frau im Trauerkleid

Anzeige

  • Inhalt Zitat amazon.de:

    ""Die Frau im Trauerkleid" ist eine poetische Novelle voller eindringlicher Bilder, die die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit verwischen. Dem Leben entfremdet bricht der Erzähler mitten in der Pandemie nach Venedig auf, um den Tod zu finden. Er hat indes keine Vorstellung, was er in der sterbenden Stadt und in seiner lebenden Seele finden sollte."







    Das Cover passt hervorragend zum Schreibstil. Beides schaffen die Atmosphäre, die doch meist Schwere und Mühsal zeigen. Andererseits treten aber auch die inneren Zwiegespräche zutage, die Hoffnung geben.

    Habe hier das Gefühl, dass der Autor sein Innerstes nach Außen trägt und somit einerseits die Emotionen verarbeiten und andererseits die Leser*innen daran teilhaben lassen möchte.

    Der Sprachstil verändert sich im Laufe des Buches und genau das setzt die Hoffnung, die daraus entstehen kann, gut ins Bild.


    Mein Fazit: ein Buch das berührt und den Zeitgeist widerspiegelt

Anzeige