Kate Dakota - Das Flüstern des roten Ahorns

Anzeige

  • Über die Autorin (Amazon)

    KATE DAKOTA, geboren 1968 in Rheine, Nordrhein-Westfalen, lebt in einem kleinen Ort im südlichen Emsland in Niedersachsen. Von 1995 bis 1997 absolvierte sie ein Autorenstudium an der Fernuniversität Hamburg. 1998 veröffentlichte sie unter ihrem Klarnamen ihr erstes Buch zu einem regionalhistorischen Thema, dem weitere Publikationen folgten. Im Februar 2014 erschien ihr erster Liebesroman. Unter dem Namen Carina Lund schreibt sie außerdem Krimis.


    Produktinformation (Amazon)

    ASIN ‏ : ‎ B093T4RJ5T

    Herausgeber ‏ : ‎ Ullstein eBooks (1. November 2021)

    Sprache ‏ : ‎ Deutsch

    Dateigröße ‏ : ‎ 4280 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 372 Seiten


    Wunderschöne berührende Geschichte

    Erst als Hannah hört, dass ihre Großmutter sich bei einem Unfall etwas gebrochen hat, kehrt sie in Doras kleine Pension zurück um sich darum zu kümmern. Ihre Eltern hatten sich plötzlich getrennt und sie hatte ihre Heimat seither nicht mehr gesehen. Dort angekommen versucht sie herauszufinden warum ihre Mutter weggegangen und was aus ihrem Vater geworden ist. Sie hat keine Ahnung von dem Geheimnis dem sie auf der Spur ist und das diesen Sommer zum einem bedeutenden Sommer ihres Lebens machen wird.


    Meine Meinung


    Ich mag Kate Dakotas Romane und als ich sah, dass sie einen neuen geschrieben hatte musste ich den sofort haben. Das habe ich nicht bereut, denn Kate Dakota hat einen super Schreibstil, der unkompliziert ist, also keine Unklarheiten im Text zulässt, die meinen Lesefluss zu stören vermocht hätten. Ich war schnell in der Geschichte drinnen, habe mich gut in die Protagonisten hineinversetzen können. In Hannah, die nie verstanden hatte, warum ihre Eltern sich getrennt hatten, warum ihr Vater auf dem Weggehen ihrer Mutter mit seiner Tochter bestanden hatte. Sie hatte das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmte, und was sich am Ende herausstellte, hatte ich auch schon ein kleines bisschen vermutet. Allerdings nicht ganz so. Abe das soll der geneigt Leser selbst lesen. Es gibt jedoch noch andere Geheimnisse, auf die man nicht kommt und die sich bis zum Ende des Buches klären. Ich habe dieses Buch mit Begeisterung gelesen, in einem Rutsch. Es war spannend vom Anfang bis zum Ende, es hat mir sehr gut gefallen mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Daher empfehle ich es gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Was für eine schöne Geschichte! Um es mal kurz zu machen. Auch das fünfte Buch, das ich nun von Kate Dakota gelesen habe, konnte mich nicht nur überzeugen, sondern auch begeistern.

    Dieses Mal entführt uns die Autorin nach Kanada, genauer gesagt nach Quesnel, British Columbia. Schauplatz ist die Pension „Broken Heart“ am Dragon Lake. Ich habe mich dort sofort sehr wohl gefühlt, auch wenn der Empfang nicht gerade herzlich war :wink:


    Ich mag Bücher, die in Kanada spielen. Dieses Land übt eine Faszination auf mich aus. Hier konnte ich mir sehr gut vorstellen, wie es dort aussieht bzw. wie der Ahorn flüstert.


    Die Charaktere empfand ich als sehr lebendig. Hannah ist nicht auf den Mund gefallen und unterstützt ihre Worte, wenn es sein muss, auch mit Taten. Hierbei gab es einige amüsante Szenen. Nick hingegen fand ich schwerer einzuschätzen, doch je besser ich ihn kennenlernte, desto sympathischer wurde er mir. Von Maggie wurde ich vom ersten Moment an verzaubert und Lucas war derjenige, in den ich mich ein klein bisschen verliebte. Bei Sally und Nathan bliebt mir gar nichts anders übrig, als mich wohl zu fühlen und auch Dora wurde nach und nach herzlicher. Alles in allem also Gründe, sich wohl zu fühlen.


    Aber so leicht ist die Geschichte nicht, denn nach und nach wird das Familiengeheimnis aufgedeckt. Es wird auf jeden Fall emotional. Aber es werden auch andere interessante Rätsel gelöst. Dies alles ist geschickt ineinander verwoben. An Spannung fehlt es hier nicht, wofür auch immer wieder kleine Cliffhanger sorgen, die nicht immer sofort aufgeklärt wurden.


    Ich jedenfalls bin rundum zufrieden mit der Geschichte und kann sie weiterempfehlen. Von mir gibt es volle :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

  • „Ohne Familie zittert der Mensch, allein auf der Welt, vor Kälte.“ (Andre Maurois)

    Sechs lange Jahre hat Musikstudentin Hannah ihre Heimat Quesnel im kanadischen British Columbia nicht mehr betreten, seitdem ihr Vater und ihre Großmutter Dora sie und ihre Mutter aus dem Haus gejagt haben. Als sie in ihren Semesterferien per Telefonat von Doras Unfall erfährt, entschließt sich Hannah, endlich nach Hause zurückzukehren, um nicht nur ihre Großmutter in deren Pension zu unterstützen, sondern auch endlich reinen Tisch zu machen und die mysteriösen Umstände zu erfahren, unter denen die Ehe ihrer Eltern damals zerbrach und sie mit ihrer Mutter in einer Nacht-und-Nebel-Aktion das Haus verlassen musste. Dora ist nicht gerade erfreut, als Hannah bei ihr auf der Matte steht, doch kann sie wegen ihrem gebrochenen Arm nicht auf deren Hilfe verzichten. Obwohl Dora von ihren Nachbarn Nathan und Sally unterstützt wird, kann sie jede helfende Hand gebrauchen und Hannah lässt sich auch nicht abweisen. Während Hannah sich in der Pension nützlich macht, lernt sie den Engländer Nick mit seiner kleinen Tochter Maggie kennen, die als Gäste dort loggieren. Schon bald kommen sich Nick und Hannah näher, doch Nick hat ebenso ein Geheimnis, das es aufzudecken gilt, wie die alte Familiengeschichte, die Hannah erst sehr spät von der störrischen Dora offenbart wird...


    Kate Dakota hat mit „Das Flüstern des roten Ahorns“ einen unterhaltsamen Roman vorgelegt, der vor der malerischen Kulisse British Columbias nicht nur ein Familiengeheimnis in sich birgt, sondern auch mit einer romantischen Liebesgeschichte punkten kann. Der flüssige, farbenfrohe und gefühlvolle Erzählstil lässt den Leser schnell an Hannahs Seite gleiten, wo er ihr bei ihren Unternehmungen über die Schulter schaut und gemeinsam mit ihr so manches Geheimnis lüftet. Während die Autorin bildhaft die Landschaft in Szene setzt, erfährt der Leser nach und nach von der tiefen Liebe, die zwischen Hannahs Eltern herrschte und dann plötzlich ohne Vorwarnung zerbrach. Kleine Liebesbotschaften, die ihre Eltern überall in der Pension versteckt haben, füllen einen ganzen Karton, den Hannah von Dora erhält und einmal mehr deutlich machen, dass eine andere Frau nicht der Grund dafür sein kann, dass Hannahs Vater sich von ihrer Mutter trennte. Je mehr Hannah bei ihrer Großmutter nachbohrt, umso mehr verschließt sich Dora, doch irgendwann bröckelt deren Fassade und die Wahrheit gelangt endlich an die Oberfläche, was Hannah erst einmal einen Schlag versetzt. Der Engländer Nick und Maggie sind für sie in dieser Zeit die einzigen Lichtblicke, wenn Hannah auch dort mit einigen Dämonen aus Nicks Vergangenheit zu kämpfen hat. Sehr empathisch bringt die Autorin ernste Themen in ihrer Geschichte unter, die alle Beteiligten viel Kraft und Geduld kosten, doch die auch den Kampf aufnehmen, um die Dinge endlich hinter sich zu lassen.


    Die Charaktere sind lebendig gestaltet und mit glaubwürdigen menschlichen Eigenheiten versehen. Sie wachsen dem Leser schnell ans Herz, der sich bald als Teil ihrer Gemeinschaft fühlt und mitfiebert. Hannah ist eine hilfsbereite, freundlich Frau, die ein außergewöhnliches musisches Talent besitzt. Zudem ist sie schlagfertig und hat Humor, wenn auch das Schicksal sie gebeutelt hat und ihr einige Überraschungen ins Haus stehen, die sie erst einmal verdauen muss. Dora ist eine unterkühlt wirkende ältere Dame, die nur nach außen kratzbürstig wirkt, das Herz aber am rechten Fleck hat. Nick ist ein einfühlsamer und sympathischer Kerl, der seine kleine Tochter auf Händen trägt und alles für sie tun würde. Aber auch Sally und Nathan Tallot sowie deren Sohn spielen eine wichtige Rolle in dieser Geschichte.


    „Das Flüstern des roten Ahorns“ verschafft dem Leser mit einer gefühlvollen Geschichte eine unterhaltsame Auszeit, denn der Mix aus Familiengeheimnis und Liebesgeschichte birgt einiges an Tragödie, Missverständnissen und Spannung vor dem Hintergrund einer wunderschönen Landschaftskulisse. Verdiente Leseempfehlung für eine schöne Lektüre!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige