Anja Ackermann - Aliens im Spiel

Anzeige

  • Samuel und Gunnar sind die besten Freunde.Die ganzen Sommerferien hindurch spielen die zwei das Computerspiel"Pirate Port Planet" und sind im Weltraum unterwegs. Am Ende der Sommerferien begegnen die zwei ihrem neuen Lehrer Herr Nielas.Die Freunde meinen dass der Lehrer fast genauso aussieht wie ein Alien in ihrem Spiel. Ist es ein getarnter Weltraumpirat?


    Der Schreibstil ist sehr leicht und locker zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diese Geschichte hinein.Die Spannung steigert sich allmählich und stetig und zum Ende hin wird es nochmals richtig spannend.


    Fazit:Dieses hochwertige Buch ist mit Comic Bildern unterlegt.Diese sind großzügig illustriert und zweifarbig.Dabei ist die Hauptfarbe grün.Für mich war es zwar erst etwas ungewöhnlich aber zu dieser Geschichte passen die Illustrationen sehr gut dazu.Die Schrift ist größer gehalten und sie ist mal schwarz, mal grün.Dabei wird aus Sicht Gunnar's berichtet. Es sind quasi zwei Handlungsstränge einmal das Spiel selbst und einmal die reale Welt.Ich fand es ganz interessant weil sie sich voneinander abheben und jeder Handlungsstrang für sich steht.Trotzdem haben sie ein gemeinsames Thema.Dieses Kinderbuch wird empfohlen für 6 bis 8 jährige Gamer und Spieler oder für Leser die gerne ein Abenteuerbuch lesen möchten.Meiner Meinung nach ist dieses Buch aber eher ab acht Jahren geeignet. Zwischendurch sind doch schwerere Wörter mit dabei wie z.B.die ganzen Bodenschätze wie Kyrolith usw.Aber im Anschluss gibt es noch ein intergalaktisches Wortverzeichnis das der Leser zur Hilfe nehmen kann.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige