Katrin Burseg - Unter dem Schnee

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Ein Roman, der Rivalität, Verrat, Liebe, Schuld, Heimat und Flucht vereint.

Anzeige

  • Ein Buch bei dem alles zusammenpasst. Der Titel, Inhalt und das Cover, Schnee überall. Vordergründig geht es um die Schneekatastrophe 1978/79. Norddeutschland und die DDR waren unter dem Schnee begraben, nichts ging mehr. Ganze Ortschaften waren abgeschnitten.

    Hier setzt das Buch an, Louise Gräfin von Schwan, Besitzerin einer großen Baumschule ist verstorben, die Familie reist zur Beisetzung an. Durch den Schneesturm werden alle auf dem Gutshof gefangen. Auch eine junge Französin anscheinend Louises Tochter.

    Das Buch erzählt die Fragen, die Reaktionen und Folgen dieses Besuchs. Denn es kommen Themen auf mit denen sich niemand beschäftigen wollte. Grausame Erinnerungen werden wach, es wird klar warum sich die Personen so verhalten.

    Jedes Kapitel wird von einer anderen Figur erzählt. Die Haushälterin, die Neffen der Verstorbenen, ihre Schwester, ihre Großnichte und die junge Französin. Alles dreht sich um ein Thema aber jeder hat eine andere Sichtweise oder andere Erinnerungen. Es geht um Verantwortung, nicht eingestandene Schuld, die große Liebe zu den Kindern und den übergroßen Schmerz wenn ihnen etwas zustößt.

    Der Erzählstil der Autorin ist einzigartig, ihre Art und Weise ein Thema von vielen Seiten zu beleuchten kann für manche wie eine Wiederholung vorkommen, für mich ist es vielschichtig, als ob sie nach und nach eine Schicht vom Thema abträgt und darunter eine andere Variante zum Vorschein kommt. Sie arbeitet sich immer tiefer vor, bis am Ende alles zum Vorschein gekommen ist. So das alle Beteiligten und wir Leser endlich wissen was geschehen ist und warum die Figuren ihre Entscheidungen so und nicht anders getroffen haben.

    Ich habe schon einige Bücher dieser Autorin gelesen, in allen war dieser sezierende Schreibstil, der mir sehr gut gefällt. Das Warum und Wieso wird von allen Seiten beleuchtet, es gibt immer einen guten Grund so zu handeln, wie es die Protagonisten tun, wir müssen damit nicht einverstanden sein oder ihn verstehen aber er ist da. Es ist nichts einfach so dahin geschrieben,. alles baut auf einander auf.

  • "Willkommen auf Schwanenholz!" Mit diesen Worten möchte ich euch heute einen Roman vorstellen, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat.

    Bedingt durch das frostig wirkende Cover, umgreift auch den Leser ein leichtes Frösteln, das durch die Geschichte nicht weniger wird.

    Bereits zu Beginn der Handlung werden die Emotionen geweckt. Eine Beerdigung, ein Donner, Wind, und ein umstürzender Weihnachtsbaum, der sowohl den Pfarrer als auch den Sarg unter sich begräbt. Mit dieser Sequenz lässt die Autorin ihre Leser erstmal ausatmen, um dann jedoch schonungslos die ganze Geschichte zu erzählen. Und zwar eine Geschichte, in der nicht nur viele Personen vorkommen, sondern auch viele Ereignisse ihren Platz finden.


    Trotzdem der Vielzahl an Protagonisten hatte ich keine Mühe den Handlungssträngen zu folgen. Die Autorin hat es hierfür ziemlich geschickt gemacht, in dem sie über jedes Kapitel den Namen des Protagonisten geschrieben hat, so dass die unterschiedlichen Sichtweisen noch deutlicher werden. Jedoch konnte ich keinen Lieblingsprotagonisten herausdeuten, da jeder, auf seine Weise, sehr speziell ist, aber auch durchaus nachvollziehbar handelt.


    Fazit:

    Mit dem Roman "Unter dem Schnee" lässt die Autorin Katrin Burseg die Schneekatastrophe von 1978 noch einmal lebendig werden. Die Schneemassen hatten ganz Landstriche fest in Griff, so dass die Menschen zusammenrücken mussten. Hierbei kam natürlich nicht nur Heiteres zum Vorschein. Katrin Burseg bedient sich eines leichteren Schreibstils, aber nicht auch auf Untertöne verzichtend. Sie lässt ihre eigene Geschichte einfließen und verknüpft mit Rivalität, Verrat, Liebe, Schuld und Flucht alles zu einem großen Ganzen.

Anzeige