Kamala Harris - Der Wahrheit verpflichtet / The Truths We Hold

  • Buchdetails

    Titel: Der Wahrheit verpflichtet: Mit 32 Seiten...


    Verlag: Siedler Verlag

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 336

    ISBN: 9783827501530

    Termin: Neuerscheinung März 2021

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Der Wahrheit verpflichtet: Mit 32 Seiten..."

    Die Autobiographie der neuen US-Vizepräsidentin: ein inspirierendes und zutiefst persönliches Buch darüber, welche Werte uns verbinden »Unsere größten Probleme können wir nur bewältigen, wenn wir ehrlich mit ihnen umgehen. Wenn wir bereit sind, schwierige Gespräche zu führen, wenn wir den Tatsachen ins Auge sehen. Wir müssen die Wahrheit aussprechen.« Kamala Harris Sie ist die erste Frau und erste Schwarze als Vizepräsidentin der USA. Kamala Harris hat das Amt in jenem historischen Moment übernommen, in dem die Vereinigten Staaten gespalten sind wie nie zuvor. Wer ist diese Frau, die die Zukunft der USA mitprägen wird? Was treibt sie an? In diesem Buch erzählt Kamala Harris die Geschichte ihres unwahrscheinlichen Lebenswegs als Tochter einer indischen Einwanderin und eines Jamaikaners, die sich zur Justizministerin Kaliforniens hocharbeitete – und schon als Staatsanwältin dem Ziel sozialer Gerechtigkeit verschrieb. Während der Immobilienkrise nahm sie den Kampf mit Banken und Big Business auf, um die einfachen Bürger zu schützen, sie bekämpfte den Rassismus in der Strafverfolgung und trieb konsequent eine Reform des Justizwesens voran. Ihre Lebensgeschichte, das sie in diesem Buch so eindringlich schildert, ruft immer wieder die grundlegenden Werte von Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit in Erinnerung, die heute so sehr in Gefahr geraten sind. Das beeindruckende Zeugnis einer klugen und charismatischen Politikerin – und die bewegende Geschichte einer Frau, auf deren Schultern die Hoffnung einer ganzen Nation ruhen.
    Weiterlesen
  • Kaufen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext


    Die Autobiographie der neuen US-Vizepräsidentin: ein inspirierendes und zutiefst persönliches Buch darüber, welche Werte uns verbinden

    »Unsere größten Probleme können wir nur bewältigen, wenn wir ehrlich mit ihnen umgehen. Wenn wir bereit sind, schwierige Gespräche zu führen, wenn wir den Tatsachen ins Auge sehen. Wir müssen die Wahrheit aussprechen.« Kamala Harris

    Sie ist die erste Frau und erste Schwarze als Vizepräsidentin der USA. Kamala Harris hat das Amt in jenem historischen Moment übernommen, in dem die Vereinigten Staaten gespalten sind wie nie zuvor. Wer ist diese Frau, die die Zukunft der USA mitprägen wird? Was treibt sie an?

    In diesem Buch erzählt Kamala Harris die Geschichte ihres unwahrscheinlichen Lebenswegs als Tochter einer indischen Einwanderin und eines Jamaikaners, die sich zur Justizministerin Kaliforniens hocharbeitete – und schon als Staatsanwältin dem Ziel sozialer Gerechtigkeit verschrieb. Während der Immobilienkrise nahm sie den Kampf mit Banken und Big Business auf, um die einfachen Bürger zu schützen, sie bekämpfte den Rassismus in der Strafverfolgung und trieb konsequent eine Reform des Justizwesens voran. Ihre Lebensgeschichte, das sie in diesem Buch so eindringlich schildert, ruft immer wieder die grundlegenden Werte von Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit in Erinnerung, die heute so sehr in Gefahr geraten sind. Das beeindruckende Zeugnis einer klugen und charismatischen Politikerin – und die bewegende Geschichte einer Frau, auf deren Schultern die Hoffnung einer ganzen Nation ruhen.


    Mein Leseeindruck


    Das Buch ist ohne Frage interessant. Es gibt viele Einblicke in die Zustände der USA, in die moralischen Defizite der Gesellschaft, die Harris hartnäckig an zahlreichen Stellen bekämpft.


    Gleichzeitig fand ich das Buch aber bei Weitem nicht so inspirierend, wie es angepriesen wird. Gerade die Programme wie "Back on Track" (Bei uns Resozialisierung) oder auch das Thema "Krankenkasse" mögen für die USA vielleicht revolutionär klingen, sind in Deutschland aber schon lange Normalität. Insofern haben diese Ideen nicht den Anspruch auf geniale Erfindungen. Es ist gut, dass die USA da ein Stück vorankommt und insofern ist es ein Erfolg für Harris, man hätte hier auch einfach vom "Partner Deutschland" abschreiben können und müsste nicht für diese Ideen hochgejubelt werden. Fakt bleibt aber definitiv: Sie geht wichtige Projekte an und das zu Recht und auch mit Erfolg. Das ist durchaus beeindruckend. Es gibt aber für uns kaum einen Mehrgewinn - nicht viel, was wir "nachmachen" könnten. Nichts - was wir nicht schon hätten. Andererseits zeigt das auch, dass wir es nicht so schlecht haben.


    Dennoch fand ich das Buch hilfreich, um zu verstehen, wieso die moralische Not in den USA so groß ist, dass man einer wichtigen Bewegungen einen Namen wie "Black-Lives-Matters" gibt. Mich hat dieser Name immer gestört, da er selbst äußerst rassistisch klingt. Er schreit förmlich nach Fronten und nach Abgrenzung zwischen Weiß und Schwarz. Mir hätte "All-Lives-Matters" deutlich besser gefallen.


  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Kamala Harris - Der Wahrheit verpflichtet“ zu „Kamala Harris - Der Wahrheit verpflichtet / The Truths We Hold“ geändert.
  • Mir hätte "All-Lives-Matters" deutlich besser gefallen.

    Das hat sich nun aber leider mittlerweile die militante Rechte als Slogan gekrallt.


    Hier noch das Original:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Könntest du den Text evtl. zu Sachbuch/Biografie verschieben, nach Roman klingt das wenig ...

    :study: -- Leopold - Ein Jahr im Sand County

    :study: -- El Ouassil - Erzählende Affen

    :musik: -- Die Wächterinnen von New York

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Jetzt wäre der Untrerschied interessant, wie sich das Buch für uns liest, im Gegensatz zu einem amerikanischen Leser, für die das Buch eigentlich bestimmt ist.

    Ja - das wäre interessant. Eine Sache hatte ich noch vergessen anzumerken:


    Ich gehe davon aus, dass das Buch von einem Ghostwriter geschrieben wurde. Aus dem Grunde finden sich zwar viele Fakten und viele Namen in dem Buch. Aber die ganz persönlichen kleinen Dinge, die ein Buch lebendig machen, fehlen oft. Es wirkte teils steril auf mich.

  • Mir hätte "All-Lives-Matters" deutlich besser gefallen.

    Das hat sich nun aber leider mittlerweile die militante Rechte als Slogan gekrallt.


    Hier noch das Original:


    Da hast Du recht. Wie wirr das doch oft läuft. Jeder klebt sich ein Etikett auf, was etwas Falsches über "den Inhalt" aussagt.

Anzeige