Willy Vlautin – Nacht wird es immer / The Night Always Comes

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    Lynette ist Ende zwanzig, und versucht, neben zwei Jobs ihren Schulabschluss nachzuholen, denn sie will endlich einen festen Platz im Leben. Als der Vermieter anbietet, ihr das Haus zu verkaufen, in dem die Familie seit Ewigkeiten lebt, erkennt Lynette die einzigartige Chance, sich in der Boomtown Portland, Oregon, zu behaupten. Aber dann lässt ihre Mutter sie plötzlich hängen und der Deal droht zu platzen. In dem verzweifelten Versuch, es allein zu schaffen, steigt Lynette einen Nacht lang in die Abgründe ihrer Vergangenheit, um sich auf der hässlichen Seite der Stadt zu holen, was man ihr schuldet ... Wieder hat der unvergleichliche Willy Vlautin mit seiner kraftvollen Literatur eine jener wunderbaren Figuren erschaffen, die man nie mehr vergessen kann.


    Der Autor

    Willy Vlautin (* 1967) ist ein amerikanischer Autor, Musiker und Songschreiber. Von 1994 bis 2016 war er Leadsänger, Gitarrist und Songschreiber der Rockband Richmond Fontaine aus Portland, Oregon. Zurzeit ist er Mitglied der Band The Delines. In Reno, Nevada geboren und aufgewachsen hat er seit Mitte der Neunziger Jahre elf Alben mit Richmond Fontaine und seit 2014 drei Alben mit The Delines aufgenommen. Vlautin hat sechs Romane geschrieben: „Motel Life“ (verfilmt mit mit Emile Hirsch, Dakota Fanning und Stephen Dorff in den Hauptrollen), „Northline“, „Lean on Pete“, „Die Freien“ und „Ein feiner Typ“. Quelle: Piper Verlag


    Inhalt

    Lynette arbeitet in mehreren Jobs und hat im Moment offenbar kaum Unterstützung bei der Betreuung ihres älteren, geistig behinderten Bruders Kenny. Zur Arbeit in der Bäckerei kann sie Kenny mitnehmen, solange ihr Chef am frühen Morgen noch nicht da ist. Später am Tag muss Kenny in Lynettes Auto schlafen. Mutter Doreen kämpft offenbar gegen ein Geflecht aus Depression, Alkoholsucht und schwindenden Chancen auf dem Arbeitsmarkt aufgrund ihres Alters. Unter der psychischen und wirtschaftlichen Belastung kann die Notgemeinschaft jeden Moment zusammenbrechen. Obwohl in diesem Team niemand ausfallen darf, ist Doreen ihrer Tochter kaum eine Hilfe, die gemeinsamen Verpflichtungen auf die Reihe zu bekommen. In dieser Situation leistet sich Doreen unerwartet ein neues Auto auf Kredit, weil sie „endlich etwas für sich selbst" tun will. Lynette macht das sprachlos; denn der Plan war, ihr heruntergekommenes kleines Haus in Portland zu kaufen – natürlich auf Kredit – und selbst zu renovieren. Ein besseres Angebot als den Freundschaftspreis ihres Vermieters wird es nicht wieder geben; eine Mietwohnung können sich Doreen und Lynette erst recht nicht leisten. Doreens Autokauf erweist sich als der Funke, der die Notgemeinschaft der kleinen Familie zur Explosion bringen wird. Der Streit über den Autokredit zwingt Lynette, sich mit ihren persönlichen Finanzen auseinanderzusetzen und den Rat eines Geschäftskontakts zu suchen.


    Vor Willy Vlautins Lesern entfaltet sich ein Dickicht aus illegalen Jobs, mit denen Lynette erstaunliche Ersparnisse ansammeln konnte – und das mehr als komplizierte Verhältnis zu ihrer Mutter. Jahrelange Missverständnisse kommen auf den Tisch und es entsteht das Bild einer jungen Frau, die stets als leichtes Opfer im Weg stand, wenn die sozialen Verhältnisse ihr mal wieder Schicksalsschläge wie nasse Lappen um die Ohren schlugen.


    Fazit

    Auch wenn Doreen der Meinung ist, Lynettes Temperament wäre schon immer das Problem gewesen, sind es wohl eher ungesicherte Arbeitsverhältnisse in Frauenberufen und die fehlende Unterstützung bei der Betreuung eines erwachsenen Behinderten. Lynettes Schicksal wird eher schlicht erzählt, Spannung entwickelt sich aus den Verwicklungen, in die sie sich verstrickt - mit allen Problemen allein gelassen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    :study:-- Mirow - Die Chroniken von Mistle End 3.

    :study: --

    :musik: -- Disher - Barrier Highway (3.)

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

Anzeige