Annika Thor - Der Sohn des Odysseus

Anzeige

  • Aber nur Männer führen Krieg


    Homers Odyssee ist so ins allgemeine Bewusstsein der Menschheit übergegangen mit all ihren Motiven und Episoden, dass sie immer wieder Schriftsteller zu Adaptionen anregte. Dabei ist z.B. der Ulysses von James Joyce ein harter Brocken, es ist also legitim, leichter verdauliche Kost für Kinder zu kreieren, denn die Geschichte an sich ist über die Maßen spannend.


    Das Buch von Annika Thor ist nicht das erste in einer langen Reihe, in der auch renommierte Namen wie Franz Fühmann und Dimiter Inkiow vorkommen. Neu ist hier die Perspektive aus Telemachs Sicht, die speziell jugendliche Leser zur Identifikation einlädt, und der besondere Blick auf die Rolle der Frauen.


    Als bibliophile Kostbarkeit liegt der Band in den Händen, kongenial illustriert von Ishtar Bäcklund Dakhil. Die filigranen zeichnerischen Meisterwerke erwecken eine Vorstellung von antikem Dekor und heben durch eine ungewöhnliche Fokussierung Wichtiges hervor.


    Ein dramaturgisch geschickter Schachzug ist es, Odysseus' Abenteuer in Träume der Agierenden zu verpacken oder berichten zu lassen von Augenzeugen. Damit vermeidet Thor eine schlichte Nacherzählung des Epos und setzt inhaltliche Schwerpunkte, die sie geschickt mit der Rahmenhandlung verknüpft. Wie in einem Gobelin verwebt sie die Episoden des Seefahrers mit den aktuellen Erlebnissen Telemachs vor Ort.


    Die Erfahrungen, die Telemach mit Gleichaltrigen macht, sind zeitlos und psychologisch nachvollziehbar, die jungen Leser können sich hineinversetzen. In all seiner nicht verhehlten Schwäche und Unzulänglichkeit weckt die Hauptfigur Sympathie, und der Reifungsprozess über die Jahrzehnte leuchtet ein.


    Wenn mich auch diverse Druckfehler ganz besonders in einem Jugendbuch stören, möchte ich in der Hoffnung, dass diese in einer Neuauflage korrigiert werden, dieses wertvolle Jugendbuch Personen jeden Alters wärmstens empfehlen (fünf Sterne).

  • Telemachos ist erst 1 Jahr alt als sein Vater Odysseus, König von Ithaka, zum Krieg gegen Troja aufbrechen muss. Der Krieg dauert 10 Jahre und findet erst Dank Odysseus List mit dem Trojanischen Pferd ein Ende. Als Sieger brechen die Griechen auf ihren Heimweg auf. So auch Odysseus, der mit 12 Schiffen die Heimfahrt antritt. Doch der Meeresgott Poseidon ist ihm nicht zugetan und versucht alles, seine Heimfahrt zu boykottieren. Odysseus wird 10 Jahre lang im Mittelmeer umherirren bis er als einziger Überlebender nach Ithaka zurückkehren kann. Dort allerdings glaubt niemand mehr an seine Rückkehr. Seit Jahren belagern 107 Freier die Burg und bedrängen Königin Penelope unter ihnen ihren neuen Mann und einen neuen König für Ithaka auszuwählen.


    Meine persönlichen Leseerlebnisse

    Die Abenteuer des Odysseus sind hier in einer hervorragenden Version als Kinderbuch erzählt. Aus der Perspektive Telemachos, der hier als einziger Sohn Odysseus der Heimkehr seines Vaters entgegenfiebert, werden die Sagen um Odysseus Irrfahrt neu erzählt. Natürlich kennt der 11jährige Telemachos die Erzählungen über seinen Vater, den einfallsreichen Odysseus und großen Kriegshelden, aber ob er noch lebt und wieder nach Hause kommt, weiß niemand. Während Telemachos in den 20 Jahren seit dem Aufbruch seines Vaters nach Troja zu einem jungen Mann heranreift, werden die einzelnen Abenteuer Odysseus geschickt als Träume oder Visionen eingearbeitet. Gefallen haben mir auch die Einbindung der damaligen Lebensumstände, die Einblicke in die griechische Gesellschaft, die Regeln der Herrschaft bis hin zu den damaligen Gebräuchen und Sitten.


    Fazit

    Eine äußerst gelungene Neuinterpretation der epischen Erzählungen Homers ist der schwedischen Autorin Annika Thor mit ihrem Kinderbuch „Der Sohn des Odysseus“ gelungen. Sie lässt die Mythen um Odysseus Abenteuer durch seinen Sohn Telemachos wieder aufleben. Sie erzählt, wie der 11jährige Knabe mit all seinen kleinen und großen Problemen beim Erwachsenwerden kämpft und seinen Vater vermisst, den er nicht kennt aber aus den Erzählungen über ihn als großen Krieger verehrt. Für interessierte Kinder ein tolles Buch, ansprechend und spannend geschrieben.

Anzeige