Lisa Nicol - Vincent und das Großartigste Hotel der Welt / Vincent and the Grandest Hotel on Earth

Anzeige

  • Eigentlich ist es ein trauriger Tag, aber für den 11-jährigen Vincent birgt er den einen Moment, der sein Leben für immer verändern soll. Gerade erst ist sein Großvater verstorben und hat ihm seine Schuhputzkiste vererbt. Und schon an seinem ersten Arbeitstag bittet ihn die gleichaltrige Florence, Erbin des „Großartigsten Hotels der Welt“, in Zukunft die Schuhe ihrer Gäste zu putzen. Auf seinen Streifzügen entdeckt er ein Zimmer, das ihm die Zukunft voraussagen kann. Soll Vincent einen Blick riskieren? Aber was man einmal gesehen hat, kann man nicht mehr ungesehen machen, oder doch?


    Lisa Nicol erzählt in „Vincent und das Großartigste Hotel der Welt“ eine wirklich herzerwärmende Geschichte über Familie und Freundschaft. Wir folgen dem Protagonisten Vincent, der sich durch seine selbstlose und einfühlsame Art auszeichnet. Die Geschichte wird dabei in personaler Erzählweise und der Er-Form geschildert, so dass wir stets auch sein Innerstes erfahren. Hin und wieder mischt sich jedoch auch die Autorin ein und gibt Anmerkungen ihres Co-Autors an die Leser*innen weiter – dessen Identität wird übrigens im Nachwort gelüftet und macht die Geschichte noch besonderer.


    Die Handlung ist ungemein phantasievoll und zauberhaft, was durch den leichten, humorvollen, aber auch emotionalen Sprachstil noch unterstützt wird. Den bildhaften und klangvollen Beschreibungen nach macht das „Großartigste Hotel der Welt“ seinem Namen alle Ehre. Wer möchte nicht wie Vincent in einem Haufen voller Taschenhunde aufwachen oder mit einem Jetpack über das Gelände fliegen?


    Doch die Geschichte hat durchaus auch ernste Seiten: Durch die zeitintensive Pflege des kleinen Bruders haben die Eltern wenig Zeit für Vincent und seine Schwester Rose. Besonders bedrückt ihn aber die Tatsache, dass Thom ihn vielleicht nie als Bruder wahrnehmen wird. Diese Erfahrungen knüpfen schnell ein starkes Band zu Florence, die sich trotz allen Reichtums einsam fühlt, weil ihre Eltern schon seit 3 Jahren auf Forschungsreisen sind, um Tiere vor dem Aussterben zu retten.


    Fazit: Ein absolutes Wohlfühlbuch über ein Hotel, in dem ich auch gerne mal eine Nacht verbringen möchte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:



    Das Buch erscheint am 17. September 2021. Da ich es bei "Vorablesen" gewonnen habe, darf ich die Rezension bereits jetzt posten.

  • Wenn mensch Urlaub in einem Hotel machen könnte, wo alle Träume wahr werden. Was wäre dann wohl die eigenen Träume? In die Zukunft sehen zu können, den Weltraum nah zu erleben? Auf Lamas zu reiten? Ein Schokoladenbrunnen, an dem mensch sich immer bedienen kann?

    In ein solches Hotel verschlägt es den jungen Vincent, der im großartigsten Hotel der Welt als Schuhputzer arbeiten kann. Er erlebt mit, wie er mit seinen Fähigkeiten anderen helfen und sie glücklich machen kann. Er erlebt Freundschaft mit der gleichaltrigen Florence. Und er muss erfahren, das alles seinen Preis hat und es manchmal besser ist, wenn nicht alle Träume wahr werden.

    Die Geschichte rund um Vincent und Florence wird von der Autorin Lisa Nicol sehr kind- und jugendgerecht erzählt, so dass mensch als Leser_in schnell eine innere Verbindung zur Geschichte und den Charakteren aufbauen kann. Es fällt leicht, sich beim Lesen fallen zu lassen, mitzuträumen und mitzuleiden und am Ende die Erkenntnis zu erhalten, das immer mehr wollen nicht immer gut ist.

Anzeige