Marcus Johanus – Fatale Rache

Anzeige

  • Vieles wirkte unausgewogen


    Buchmeinung zu Marcus Johanus – Fatale Rache


    „Fatale Rache“ ist ein Kriminalroman von Marcus Johanus, der 2021 unabhängig veröffentlicht wurde. Dies ist der zweite Fall für die Soko Innen.


    Zum Autor:
    Marcus Johanus wurde 1972 in Berlin geboren, wo er als Autor und Lehrer für Psychologie, Politik und Deutsch mit seiner Familie lebt. Er schreibt Thriller und Krimis.


    Klappentext:
    Gewalt. Geheimnisse. Berlin.
    Hauptkommissar Carl Rau und das Team der Soko Innen werden vom Berliner Innensenator Konrad Faber erneut mit einem dramatischen Fall beauftragt.
    Ein Scharfschütze tötet Menschen im Herzen der Stadt. Eine Massenpanik droht. Die Vorgehensweise des Täters wirft viele Fragen auf. Gibt es ein Muster? Ist der Täter ein eiskalter Profi oder ein fanatischer Terrorist?
    Und vor allem: Wird er wieder töten?
    Wieder ermittelt die Soko Innen in einem geheimnis- vollen Netz aus Mord, organisierter Kriminalität und Politik.


    Meine Meinung:
    Bei diesem Krimi haben mir leider einige Dinge nicht gefallen. Es beginnt schon mit dem grundlegenden Setting des Romans. Mitten in Berlin werden auf einem belebtn Platz zwei Menschen von einem Heckenschützen erschossen und es wird eine Soko mit vier Mitarbeitern auf den Fall angesetzt und es bleibt Tage bei dieser Konstellation. Zwei der vier Teammitglieder sind zudem gesundheitlich angeschlagen. Der Erzählstil ist eher trocken und beschreibt die Aktivitäten der Mitarbeiter recht genau, bringt aber wenig Spannung. Dies versucht der Autor durch flammende Appelle des Hauptkommissars auszugleichen, aber die Wirkung war bei mir eher negativ. Bei den Außeneinsätzen des Teams wurde es etwas spannender, aber hier war oft ein SEK involviert, und ich hielt es für übertrieben. Ein weiterer Punkt war die versuchte Einflussnahme auf das Team bzw. die versuchte Instrumentalisierung des Teams durch die Politik. Auch dies wirkte auf mich überzogen. Die Spannungskurve ist ungewöhnlich und hatte ihren Höhepunkt gleich zu Beginn des Buches.


    Fazit:
    Mich hat dieser Fall der Berliner Soko Innen nicht überzeugen können, weil vieles überzogen wirkte und mich weder Figuren noch Handlung fesseln konnten. Deshalb bewerte ich das Buch mit zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten).

    :study: Colson Whitehead - Harlem Shuffle

    :study: Petra Schier - Das Kreuz des Pilgers

    :study: Stephanie Schuster - Freiheit im Angebot

    :musik: Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

Anzeige