Gregorius - Seiten 105-239

Anzeige

  • Kapitel 4, S. 159-169

    Gregorius und sein Begleiter werden von einem Urshu verfolgt. Geheimnisvoll ist das Verschwinden von Gregorius‘ eigenen Spuren, sodass nach dem Wegreiten des Begleiters nur noch Spuren von ihm wegführen.

    Oben haben mehrere Leser über die mehrdeutige Bezeichnung „Herzog" diskutiert. Jetzt weiß ich, was ihr meint. Zuerst hat mich der Titel auch irritiert, weil ich an den Herzog gedacht habe, zu dem Gregorius den Stein bringen soll. Danach ist offensichtlich, dass ein anderer gemeint ist. Möglicherweise wäre es hilfreich gewesen, den Herzögen einen Namen zu geben.

  • Kapitel 5

    Das Fest des Herzogs verwandelt sich in ein Blutbad und Fest für die Vampire. Das Gemetzel, das die als Römer verkleideten Wesen anrichten, müsste für mich nicht so genau beschrieben werden.

    Erst rettet das Amulett Gregorius das Leben, dann ist Leana rechtzeitig zur Stelle. Leana drängt ihn zu einer schnellen Abreise und fordert ihn energisch auf, das Amulett loszuwerden.

  • Kapitel 5

    Oben haben mehrere Leser über die mehrdeutige Bezeichnung „Herzog" diskutiert. Jetzt weiß ich, was ihr meint. Zuerst hat mich der Titel auch irritiert, weil ich an den Herzog gedacht habe, zu dem Gregorius den Stein bringen soll. Danach ist offensichtlich, dass ein anderer gemeint ist. Möglicherweise wäre es hilfreich gewesen, den Herzögen einen Namen zu geben.

    Genau. Ich dachte eben auch an "den" Herzog, zu dem Gregorius den Stein bringen sollte. In Kapitel 5 wirkt es dann schon eher so, als sei der beim Fest ein anderer, zumal es da dann nur noch "der Burgherr" heißt.


    Leider sind das Probleme die öfter im Buch vorkommen. Ich finde es auch ein wenig ungünstig wie das mit dem Ankh gehandhabt wird.

    Zunächst wird das Wort konsequent nicht verwendet, sondern immer von einer Art Kreuz mit einer Schlaufe berichtet. Jemand der das kennt, wie ich, kommt nun darauf dass ein Ankh gemeint ist, wer das nicht kennt, der natürlich nicht. Ich fand das bisher aber nie ein Problem, weil es für mich einfach so wirkte als habe Gregorius von diesem Symbol auch schlicht keine Ahnung und kennt es nicht. (Was durchaus wahrscheinlich ist.) Daher fand ich es passend dass es immer nur beschrieben wurde.

    In Kapitel 5 wechselt es nun plötzlich von der obigen Beschreibung zu dem Begriff "Ankh". Einfach so, ohne Erklärung, dass beides das Gleiche ist oder dass Gregorius der Name genannt worden wäre. Und der Begriff wird dann mehrfach benutzt. Ich kann mir vorstellen, dass jemand, der das nicht kennt, nun Schwierigkeiten haben könnte, mitzubekommen, dass noch immer von dem gleichen Symbol gesprochen wird.

    Meiner Meinung nach hätte es konsequent bei der Beschreibung bleiben sollen, bis eventuell jemand Gregorius erklärt wie der Anhänger genannt wird, dann hätte man ab da den Namen Ankh verwenden können. Oder es hätte von vorneherein dem Leser erklärt werden sollen dass dieser Anhänger ein Ankh ist und dann hätte beides abwechselnd genannt werden können. Also die Beschreibung und die Bezeichnung.

    Aber über so viele Seiten lang immer nur eine Beschreibung zu benutzen und dann plötzlich, ohne Erklärung, zu der Nutzung des Namens überzugehen, finde ich nicht gut gelöst.


    Leider wirkt es für mich bei manchem so, als wäre da zu viel Wissen im Kopf vorhanden, das ein Leser dann aber nicht hat, weil es nicht geschrieben wurde.

    Das soll jetzt auch nicht als Gemecker rüberkommen, aber bei Leserunden lese ich für gewöhnlich kritischer und merke Unstimmigkeiten auch an. Das soll ja auch helfen, es bei anderen Büchern vielleicht ein wenig anders zu machen.


    Die Geschichte selbst gefällt mir nämlich gut, mit den unterschiedlichen Vampirgruppierungen, dem rätselhaften Stein und auch Gregorius, der durch die Welt stolpert und plötzlich mit so vielem konfrontiert wird.

    Für wirklich intelligent halte ich ihn nämlich noch immer nicht, aber deswegen ist er dennoch nicht unsympathisch oder so. Nur eben etwas verpeilt. Leana sagt ihm ja dann doch sehr deutlich was er mit dem Amulett machen soll, also welche Möglichkeiten er hat, aber er reitet dann ja anscheinend noch Stunden und Tage weiter und wird es noch immer nicht los, statt es einfach in den nächsten Fluss oder Bach zu werfen oder irgendwo zu vergraben. Oder, wenn er das Geld braucht, es zu verkaufen.

    So ganz klar, warum er es nicht loswird, ist es für mich auch nicht. Wenn er nun wegen Leana emotional daran hängen würde, könnte ich es verstehen. (Aber da er sie als Monster sieht, scheint das nicht wirklich der Fall zu sein.) Oder weil er denkt, dass es ihm nun schon in mehreren Situationen durchaus geholfen hat, schließlich hat Leana ihn gerettet. Das wären für mich alles Gründe, die aber nicht genannt werden. Er macht schlicht nichts mit dem Amulett und es wird nur erwähnt wenn es mal wieder in einer Szene wichtig wird, weil es jemand sieht und darauf reagiert. Das finde ich etwas schade.


    Mich wundert es generell auch, warum Gregorius, obwohl er doch so viel mitbekommen hat inzwischen, noch immer so wenig verstanden zu haben scheint und keine Unterschiede zwischen den Vampiren sieht. (Dabei scheinen ihm die unterschiedlichen Farben der Anhänger aufzufallen.) Er sollte doch Leana auch etwas ausrichten von dem Dorfvorsteher (oder zumindest wirkte es so als würde Leana davon erfahren können dass Gregorius dort war). Jedenfalls hatte ich das so im Kopf, weil die ja gehofft haben, Leana tut ihnen irgendwann auch mal einen Gefallen wenn sie Gregorius nun helfen. Und dann fragt Leana ihn, wen er getroffen hat, und er kann ihr fast nichts sagen. Zumindest wirkt es für mich so, als wenn er schlicht tatsächlich wenig wüsste, dabei muss er doch vieles mitbekommen haben und hätte ihr zumindest die Anhänger-Farbe der anderen nennen können.


    Das Gemetzel, das die als Römer verkleideten Wesen anrichten, müsste für mich nicht so genau beschrieben werden.

    Ja, mir hätte es auch weniger detailliert gereicht. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Genau deswegen mache ich ja an dieser Stelle die Leserunde. Konstruktive Kritik ist willkommen. Also alles richtig gemacht und nicht "gemeckert". :-)

  • Aber über so viele Seiten lang immer nur eine Beschreibung zu benutzen und dann plötzlich, ohne Erklärung, zu der Nutzung des Namens überzugehen, finde ich nicht gut gelöst.


    Ich kannte den Begriff Ankh vorher nicht, konnte mir aber zusammenreimen, dass das Kreuz gemeint ist. Bei dem plötzlichen Wechsel habe ich fast den Verdacht, dass im Lektorat ein Dialog gekürzt worden sein könnte, in dem Gregorius das erfuhr, ohne dass dabei aufgefallen ist, dass dadurch diese Erklärung fehlt.

  • Bei dem plötzlichen Wechsel habe ich fast den Verdacht, dass im Lektorat ein Dialog gekürzt worden sein könnte, in dem Gregorius das erfuhr, ohne dass dabei aufgefallen ist, dass dadurch diese Erklärung fehlt.

    Möglich, ja.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten


  • Vielleicht verstärkt es seine Empfindlichkeit. Aber er hatte das vorher schon, in Leanas Dorf. Lange bevor er das Amulett hatte

    Da hatte er schon Kontakt mit Leana und vielleicht hat sie ihm Blut genommen oder gegeben die Verbindung macht es anscheinend, durch Blut oder durch das Amulett. Bei beiden ist es stärker und mit dem Wissen um die Geweihten vielleicht auch nützlich,

  • In Kapitel 5 wechselt es nun plötzlich von der obigen Beschreibung zu dem Begriff "Ankh". Einfach so, ohne Erklärung, dass beides das Gleiche ist oder dass Gregorius der Name genannt worden wäre. Und der Begriff wird dann mehrfach benutzt. Ich kann mir vorstellen, dass jemand, der das nicht kennt, nun Schwierigkeiten haben könnte, mitzubekommen, dass noch immer von dem gleichen Symbol gesprochen wird.

    Ja, :) . Ich wusste nur von dir was ein "Ankh" ist. Weil du es vorher schon mal erwähnt hast und so konnte ich es mit den Amuletten in Verbindung setzen. Sonst hätte ich wirklich Googeln müssen, was ein Ankh ist. Danke dir Canach

  • Kapitel 5


    Ich finde es auch spannend zum lesen, sehr detailliert beschreiben und den Kampf konnte ich mir sehr gut vorstellen. Fast zu gut vorstellen! War schon recht grusselig.

    Aber mit Gregor werde ich immer noch nicht so warm oder verstehe oft sein Handeln oder eben sein NICHT Handeln, nicht ganz.

    Warum behält er das Amulette so lange, weil er daran hängt und sich nur damit sicher fühlt? Nie sagt er was dazu, was mich fast ein bisschen wütend auf ihn macht, weil ich ihn nicht verstehen kann oder seine Gefühlswelt nicht erkenne.

    Er sollte doch Leana auch etwas ausrichten von dem Dorfvorsteher (oder zumindest wirkte es so als würde Leana davon erfahren können dass Gregorius dort war). Jedenfalls hatte ich das so im Kopf, weil die ja gehofft haben, Leana tut ihnen irgendwann auch mal einen Gefallen wenn sie Gregorius nun helfen. Und dann fragt Leana ihn, wen er getroffen hat, und er kann ihr fast nichts sagen. Zumindest wirkt es für mich so, als wenn er schlicht tatsächlich wenig wüsste, dabei muss er doch vieles mitbekommen haben und hätte ihr zumindest die Anhänger-Farbe der anderen nennen können.

    An dieser Stelle habe ich mich auch erneut über ihn aufgeregt, weil er nichts zu Leana sagte. Genau die Farbe des Anhängers hätte er doch sicherlich noch mitteilen können. Grrrrrrr

  • An dieser Stelle habe ich mich auch erneut über ihn aufgeregt, weil er nichts zu Leana sagte. Genau die Farbe des Anhängers hätte er doch sicherlich noch mitteilen können. Grrrrrrr

    Er erkennt die Wichtigkeit des Anhängers und die Bedeutung der Farben nicht. Weil ihn niemand aufgeklärt hat. Er ist etwas phlegmatisch und vielleicht nicht ganz Helle, aber alle Schuld will ich nicht beim ihm suchen.

  • Kapitel 6 (S. 195-239)

    Gregorius wird in einem Gasthaus aufgenommen. Dort scheinen alle über das Amulett mehr zu wissen als er selbst.

    Erneut wird er aufgefordert, das Amulett abzulegen.

    Hat Wilhelm Blut des Stallburschen getrunken?

    Wilhelm macht Gregorius zu einem Wissenden, weil er den Auftrag dazu erhalten habe. Warum?

  • Kapitel 6

    Jetzt wissen wir also einiges mehr und wissen auch genau, was das Bild auf dem Buchcover genau anzeigt. Sehr interessant auf jeden Fall. Finde ich nun noch passender gestaltet und ich dachte mir auch, solch eine Kiste wäre für Gregorius auch passend. Von dem Amulett trennen will er sich ja anscheinend irgendwie nicht. Daher ist es gut, dass Wilhelm ihm das Säckchen gegeben hat um das Amulett abzuschirmen. Ich hatte mir schon am Anfang, beim ersten Treffen mit Iwan, irgendwie gedacht, dass das Amulett nicht nur bei Sicht ein Problem ist, sondern dass es von den Geweihten wohl auch gespürt werden kann. Das macht es natürlich noch komplizierter dass Gregorius es die ganze Zeit mit sich herumträgt. Von daher gut, dass er da nun etwas gegen tun kann.


    Hat Wilhelm Blut des Stallburschen getrunken?

    Davon gehe ich aus. Wilhelm musste ja geheilt werden und ich denke das Blut hat ihm geholfen und den Stallburschen etwas geschwächt, weswegen er dann wie ein Betrunkener gewirkt hat.



    Was den Herzog angeht, vermute ich nun mal, dass er einer der Sarimsaki ist. Oder er arbeitet zumindest mit ihnen zusammen, denn Wilhelm meinte ja, sie würden Gregorius zum Herzog bringen und Leana hatte ja schon gewarnt, dass Gregorius das Amulett schon kurz vor dem Herzog nicht mehr tragen solle. Vermutlich wegen der Sarimsaki.


    Die Verbindung mit Wilhelm durch das Ritual, das Gregorius zum Wissenden gemacht hat, finde ich ganz spannend. Mal sehen ob das Gregorius noch nutzt oder den anderen Ärger macht.


    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

Anzeige