Ingo Bott - Pirlo: Gegen alle Regeln

  • Kurzmeinung

    Gaymax
    Gelungenes Debüt für Strafverteidiger Dr. Pirlo
  • Kurzmeinung

    LilReader
    Geschichte 2,5 Sterne, wegen des Sprechers 3 Sterne. Extremer Fall von Frauenverdrängung und Aufplustern von Männern!

Anzeige

  • Unkonventionell und sehr unterhaltsam


    Strafverteidiger Dr. Anton Pirlo wird zum Sündenbock und verliert seine Anstellung in einer angesehenen großen Kanzlei. Nach einigen Tagen voller Selbstmitleid und Alkohol nimmt er einen neuen Fall an, der von den Indizien her aussichtslos erscheint. Damit nicht genug, nehmen auch noch seine Brüder Kontakt zu ihm auf, Clan-Mitglieder, von denen er sich sein ganzes Erwachsenenleben fern gehalten und derentwegen er sogar einen anderen Namen angenommen hat.


    Selbstironisch, temporeich und spannend erzählt der Autor, selbst erfahrener und erfolgreicher Anwalt, die Geschichte des charismatischen Protagonisten und seiner neuen Co-Anwältin. Details aus dem Privatleben der beiden und die Schilderung der umfangreichen anwaltlichen Arbeit halten sich in diesem Justizkrimi angenehm die Waage. Sehr interessant waren für mich die realitätsnah beschriebene Arbeitsweise der Strafverteidiger in ihrer Wohnzimmerkanzlei, die verschiedenen Arten der Informationsbeschaffung und der Ablauf an den Verhandlungstagen bei Gericht.


    Die Protagonisten sind glaubwürdig und authentisch beschrieben, auch die anderen Charaktere werden einfühlsam und lebensnah geschildert, nur die Tatverdächtige in Untersuchungshaft bleibt für mich auf Distanz, vielleicht ist das aber auch beabsichtigt, Herr Dr. Bott?

    Auch das treffend eingefangene Düsseldorfer Lokalkolorit hat mich oft schmunzeln lassen. Genau so isset!


    Das Cover zeigt ein zersplittertes Bild von Pirlo und zielt vielleicht auf seinen familiären Hintergrund ab. Es gefällt mir nicht, ist aber passend. Die optische Ähnlichkeit zum Autor halte ich für einen augenzwinkernden Marketing-Gag.

    Ingo Bott hat einen unkonventionellen und doch gut lesbaren stimmigen Schreibstil, er verwendet oft kurze Sätze, die auch durch Kommata getrennt funktionieren würden, aber so das Tempo erhöhen. Den Lesefluss haben sie für mich nicht beeinträchtigt.

    Jedes Kapitel beginnt mit einer Datums- und Ortsangabe, was sinnvoll ist, da der Roman nicht chronologisch erzählt wird. Darüber hinaus ist jedes Kapitel betitelt mit (mindestens) einem wichtigen, zusammenfassenden Schlagwort - unkonventionell und ein Wiedererkennungsmerkmal.


    Dieser Justizkrimi der etwas anderen Art hat mich bestens unterhalten, er ist witzig, spritzig, spannend und ich freue mich auf den zweiten Fall für Pirlo.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • carola1475

    Hat den Titel des Themas von „Pirlo - Gegen alle Regeln“ zu „Ingo Bott - Pirlo: Gegen alle Regeln“ geändert.
  • Dr. Anton Pirlo war auf dem Weg nach oben, die Partnerschaft bei Ohmsen und Partner stand kurz bevor. Doch nun wurde er abserviert. Die Art und Weise, wie er seinen Job verloren hat, wirft ihn erst einmal aus der Bahn. Aber dann sorgt sein Mentor dafür, dass er einen Fall erhält und vermittelt ihm gleichzeitig die junge Anwältin Sophie Mahler. Die Kanzlei „Recht.Schaffen“ in Pirlos Wohnzimmer wird eröffnet. Um seinen Ruf wiederherzustellen, muss Pirlo den fast aussichtslosen Fall unbedingt gewinnen. Er ahnt nicht, welche Dimensionen dieser Fall wirklich hat und dass es Verbindungen zu seiner Familie gibt, von der er sich losgesagt hat.


    Ich mag Justiz-Krimis und dieser erste Fall für Anton Pirlo ist wirklich sehr spannend. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und Ingo Bott ist selbst Anwalt, weiß also, wovon er schreibt.


    Die Charaktere sind gut und individuell gezeichnet. Pirlo ist ein charmanter und smarter Typ, allerdings auch ziemlich chaotisch. Er war erfolgreich in seinem Beruf bis der Absturz kam, den er aber nicht zu verantworten hat. Doch nicht nur sein neuer Fall fordert ihm alles ab, auch seine Familie macht es ihm schwer. In Sophie Mahler findet er eine engagierte Partnerin und ihr familiärer Hintergrund hat für Pirlo keine Bedeutung. Gemeinsam beschreiten Pirlo und Mahler unkonventionelle Wege, um ihre Mandantin Marlene von Späth zu verteidigen.


    Diese Geschichte verläuft von Anfang an rasant und spannend. Mir hat das Lesen Spaß gemacht und ich bin gespannt, auf den nächsten Fall mit den Anwälten Pirlo und Mahler der Kanzlei „Recht.Schaffen“.

  • Wilde Mischung mit einer charismatischen Hauptfigur


    Buchmeinung zu Ingo Bott – Pirlo: Gegen alle Regeln


    „Pirlo: Gegen alle Regeln“ ist ein Roman von Ingo Bott, der 2021 bei Fischer Scherz erschienen ist.


    Zum Autor:
    Ingo Bott lebt in Düsseldorf. Er war erst Partner in einer Wirtschaftskanzlei und hat dann eine Wohnzimmerkanzlei gegründet, die sich zu einer renommierten Kanzlei mit einem großen Team entwickelt hat. Die WirtschaftsWoche listet Ingo Bott als einen der renommiertesten Anwälte im Wirtschaftsstrafrecht und die von ihm gegründete Einheit als Top Kanzlei in den Bereichen Wirtschaftsstrafrecht und Compliance. Ingo Bott hat den Europarat in Strafrechtsfragen vertreten und hält Vorträge im In- und Ausland. Er liebt Sprache und schreibt Romane.


    Klappentext:
    Pirlo ist charismatisch, chaotisch – und unter Druck. Erst ist der Job weg. Dann handelt sich der Khatib-Clan Ärger ein: ausgerechnet seine eigenen Brüder. Jetzt soll Pirlo ihre Schulden begleichen. Den Preis dafür bezahlen, dass er sich von der Familie losgesagt hat. Dazu muss er den einen Fall, der ihm noch bleibt, gewinnen. Die Anklage wirft seiner Mandantin vor, ihren Mann umgebracht zu haben. Die Medien berichten pausenlos.
    Für alle, außer Pirlo und die junge Anwältin Sophie Mahler, scheint die Verurteilung sicher. Pirlo steht mit dem Rücken zur Wand: Er braucht einen Freispruch. Unbedingt. Dafür muss er Wege gehen, die er nie gehen wollte.


    Meine Meinung:
    Dieser Roman ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich und doch ist es eine spannende Erzählung geworden. Pirlo ist ein Chaot, der sich gehen lässt und anfänglich auch wenig sympathisch wirkt. Ganz im Gegensatz dazu wirkt die junge Anwältin Sophie Mahler, Tochter aus gutem Haus, überaus sympathisch und sie ist es, die den Laden am Laufen hält. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser eine Menge über den Lebensweg von Anton Pirlo, der eigentlich Ramzes Khatib heißt und dessen Familie tief in kriminellen Aktivitäten steckt. Sowohl Sophie als auch Pirlo haben Probleme mit ihren Familien, aber darüber reden sie nicht. Auch ihre Mandantin hütet einige Geheimnisse vor ihren Anwälten. Anwaltliche Fachthemen spielen eine große Rolle und dem Autor gelingt es, diese verständlich aufzubereiten. Die Geschichte wird fast ausschließlich aus den Perspektiven der beiden Hauptfiguren erzählt und man erfährt viel über ihre Gedanken und Gefühle. Je aussichtsloser der Fall erscheint, desto empfänglicher wird Pirlo für fragwürdige Methoden. Man spürt wie Pirlo bis zum letzten Blutstropfen kämpfen will. Der Autor verknüpft Fantasie und reale Geschehnisse auf interessante Weise. Die Figurenzeichnung bis in die Nebenfiguren ist eine große Stärke des Romans, ebenso wie das Düsseldorfer Flair. Die Handlung wirkt manchmal schon etwas konstruiert. Der Schreibstil ist fesselnd und humorige Einlagen bis zum Slapstick sorgen für sinnvolle Auflockerung. Die Spannung lebt meist von der prekären Lage der Kanzlei und der Figur Pirlo. Mit ihrem Willen und ihrem Einfallsreichtum hat die Figur Pirlo zunehmend Pluspunkte gesammelt. Pirlo und Sophie Mahler ergänzen sich vortrefflich, aber er wird ihr irgendwann mehr über seine Familie erzählen müssen. Darauf freue ich mich schon.


    Fazit:
    Dieser Roman lebt vorwiegend von den Hauptfiguren, ihren Gemeinsamkeiten und ihren Gegensätzen. Mich hat das Buch begeistert und ich bewerte es mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und die Leseempfehlung ist selbstverständlich.

    :study: Ulf Schiewe - Die Mission des Kreuzritters

    :study: Mark Franley - Der Angst verfallen

    :study: Mac P. Lorne - Sie nannten ihn Cid

    :musik: Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

  • Nach langen Jahren in einer großen Kanzlei, wird Pirlo gefeuert, obwohl er einen guten Job gemacht. Er fängt in seinem Wohnzimmer als Strafverteidiger neu an. Zusammen mit Sophie Mahler einer angehenden Anwältin verteidigt er eine Frau die des Mordes an ihrem Ehemann angeklagt ist. Ein schier aussichtsloser Fall, die Anklage scheint wasserdicht.

    Es ist ein Justizkrimi, wir kennen den Mordfall, anscheinend auch die Täterin, die Polizei ist mit der Arbeit fertig und die Anwälte und Richter müssen jetzt ihren Job machen.

    Der Autor ist selber Anwalt, das ist wichtig weil immer wieder Details des Gerichtsverfahrens erklärt werden. Diese Erklärungen passen gut ins Geschehen, sie tauchen als Gedanken oder auch als Ermahnungen hin und wieder auf.

    Der Schreibstil ist schnell, mit kurzen Sätzen und prägnanten Aussagen. Es geht wenig Zeit für Beschreibungen drauf, kurz mal das Wetter oder die Kleidung aber immer im Zusammenhang zur Handlung. Das Privatleben der beiden ist sehr unterschiedlich und spielt mit eine wichtige Rolle.

    Die Protagonisten sind nicht unbedingt Sympathieträger, sie haben fast alle Seiten die man sogar als unsympathisch bezeichnen kann. Für mich ist das sogar ein Highlight, endlich mal ein Roman wo ich über die Figuren lästern, mich aufregen kann, ohne das ich ein "schlechtes Gewissen" habe. Das Buch ist wie eine Gerichtsverhandlung, es geht um Gerechtigkeit nicht um Sympathie oder Antipathie.

  • Mít "Gegen alle Regeln" liegt der erste Band rund um die beiden Rechtsanwält_innen Pirlo und Sophie vor.

    Diesmal geht es darum, das ein Unternehmer ermordet wurde und seine Frau als Schuldige präsentiert wird. Und Pirlo muss diesen Prozess unbedingt gewinnen, um genügend Geld für seine Brüder zu beschaffen, die in kriminelle Machenschaften verstrickt sind.
    Der Autor Ingo Bott kombiniert die Fallgeschichte mit den Familienvergangenheiten der beiden Rechtsanwält_innen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Auf der einen Seite die Tochter einer reichen Rechtsanwaltsdynastie. Auf der anderen der Sohn eines kriminellen Clanoberhaupts, der sich Zeit seines Lebens am deutschen Sozialsystem bereichert hat.

    Die Geschichte lebt von diesen unterschiedlichen Perspektiven und den damit verbunden verschiedenen Sprachgewohnheiten.

    Es fällt leicht, in die Geschichte einzutauchen und sich mit den unterschiedlichen Charakteren zu verbinden. Aber Achtung: Wer einmal anfängt, kommt von dem Buch schwer wieder los.

  • Starker Prozessroman

    Das erste Buch von Ingo Bott, dem sicher noch einige Folgen werden und das zu Recht. Was unspektakulär aussieht, ist der Auftakt einer Anwaltsreihe an die man sich am Anfang erst gewöhnen muss, die dann aber zuschlägt..

    Pirlo gerade von einer großen Kanzlei gefeuert, suhlt sich im Selbstmitleid, bis er Besuch einer Mutter bekommt, deren Tochter Ihren Mann umgebracht haben soll.
    Pirlo engagiert auf Empfehlung seines ehemaligen Doktorvaters die junge Sophie Mahler und gründet eine eigene Kanzlei in seinem Wohnzimmer. Alles deutet daraufhin dass die beschuldigte Frau schuldig ist, doch von dem Gewinn des Prozesses hängt alles ab...

    Wer glaubt, dass wir hier einen Helden sehen, wird am Anfang doch eher skeptisch auf Pirlo schauen, denn hier liegt Genialität neben absoluter Arroganz und macht es nicht gerade leicht, sich mit dem Protagonisten anzufreunden, wäre da nicht Sophie Mahler, die auf wunderbare Art alles in den Griff bekommt und auch in der Lage ist , mehr als nur Hilfs-Arbeiten auszuführen. Der Schreibstil ist ungewöhnlich und teilweise abgehackt aber sehr flüssig und liest sich hervorragend.

    Die Charaktere sind wirklich fast alle außergewöhnlich Unsympathisch. Alleine schon die Beschuldigte macht wirklich alles, dass man Lust hat, sie zu verurteilen, doch der Aufbau und die Recherche sowie die Zeugenbefragungen im Prozess sind hochinteressant und treiben die Geschichte nach vorne.

    In jedem Fall eine Empfehlung an alle die gerne Prozessromane lesen. Für mich sehr gute 4 Sterne und die Sicherheit, dass ich an dieser Reihe dran bleiben werde... :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:


  • Pirlo – wer kennt ihn nicht, den italienischen Fußballstar. Doch um den geht es hier nicht sondern um Rechtsanwalt Dr. Anton Pirlo, der in Wirklichkeit gar nicht so heißt. Sein Name lautet in Ramzes Khatib und er gehört als jüngster Bruder zum berüchtigten Khatib Clan.

    Als erfolgreicher Anwalt in der renommierten Düsseldorfer Kanzlei Ohmsen & Partner hat er mit dem Metternich-Fall einen medienwirksamen Erfolg gefeiert und eine berufliche Sternstunde erlebt. Doch das nützt ihm nichts, als er wenig später die Kanzlei verlassen muss. Ohne Büro und ohne Arbeit, am Tiefpunkt seiner beruflichen Laufbahn angelangt, soll er Marlene von Spät verteidigen, die angeklagt ist, ihren Mann ermordet zu haben und in Untersuchungshaft sitzt. So richtet er in seinem Wohnzimmer eine Kanzlei ein und findet in Sophie Mahler eine kompetente Anwältin, die ihn bei seiner Arbeit unterstützt.

    Die Idee zum Buch, der Fall, der Background von Pirlo und auch der Gegensatz zu Sophie hat mir gefallen. Mit dem Schreibstil allerdings komme ich nicht zurecht. Wenn ich vielleicht noch verstehen kann, dass Bott hier die gesprochene Sprache realistisch wiedergeben möchte, so sollte er dennoch berücksichtigen, dass er sich immerhin auf literarischem Terrain bewegt. Und da erwarte ich mir einfach ein bisschen mehr Niveau, eine gute Satzstruktur, nicht all diese Anglizismen und eine bewusstere Wortwahl. "Scheiße" ok, aber doch nicht dauern!

    Das ist so schade, denn für die Handlung und die Abwicklung des Falles hätte ich gerne 5 Sterne gegeben.

  • Ohne Regeln! Alles erlaubt?


    Den ersten Band der neuen Anwaltsreihe "Pirlo: Gegen alle Regeln“ las ich in einer Leserunde.

    Vom ersten Leseabschnitt war ich von den Protagonisten Anton Pirlo und Sophie Mahler angetan. Der Zwiespalt, in dem sich Pirlo mit seinen kriminellen Brüdern befindet, kommt recht gut zur Geltung. Sophie erscheint mir als recht unkompliziert, fast pragmatisch. Mit der Wohnzimmerkanzlei Pirlos findet sie sich schnell ab und mit seiner leicht überheblichen Art und Weise sowie seiner unkonventionellen Arbeitsweise kommt sie klar.


    S. 115 „Der Typ ist eine Herausforderung. Aber sie arbeitet gern mit ihm zusammen.“


    Die Zeitsprünge stören mich entgegen anderer LeserInnen nicht. Durch die Überschriften erfolgte vom Autor eine klare Definierung und Abgrenzung. Dadurch wußte ich immer, in welchem Monat ich mich gerade befand.

    Was mich allerdings nervte, waren die Brüder Pirlos. Sie werden ihn ganz sicher noch in der Zukunft in große Schwierigkeiten bringen. Durch Rückblicke in die Vergangenheit erhält man sowohl zu Pirlos als auch zu Sophies Familienverhältnissen einiges an Informationen. Pirlo ist Libanese, heißt eigentlich Ramzes Khatib. Wie es zur Namensänderung kam und auch andere Umstände erfährt man zunächst noch nicht. Sie werden im nächsten Band ganz bestimmt aufgeklärt werden. Hier wurde das erst einmal so festgemacht. Wie konnte Pirlo die juristische Laufbahn einschlagen, Strafverteidiger werden mit einem kriminellen Familienclan-Hintergrund? Das ist sehr ungewöhnlich und bedarf Antworten.

    Gemeinsam mit Sophie gelingt es Pirlo nach vielen Unanehmlichkeiten die extrem unsympathische Angeklagte Marlene von Späth frei zu bekommen.


    Zum Cover:

    Es paßt zum Inhalt - Ein adretter Mann im Anzug mit wahrscheinlich Prozeßakten in der rechten Hand hinter mehrfach gesprungener Glasscheibe.


    Fazit:

    Ein Krimi, der mich trotz vieler Klischees gut unterhalten hat. Unglaubliche Handlungen, vollzogen durch den Hauptdarsteller Pirlo, machen den Roman spannend. Am Ende des Buches bleiben für mich vorerst viele Fragen offen. Bis zu Band 2 im August 2022 vergeht noch viel Zeit. Hoffentlich werde ich mich dann noch erinnern!?


    Ich vergebe vier von fünf Sternen und die Kauf- bzw. Leseempfehlung für alle Freunde von Anwaltkrimis! :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • :musik: Pirlo - Gegen alle Frauen (so wirkt es bei dieser Männer-Fixierung)

    Klappentext:

    Er hat Charisma und ist ein Chaot, doch Anton Pirlo weiß sehr genau, was Recht und was rechtens ist. Ausgerechnet sein erster Fall als unabhängiger Strafverteidiger bringt ihn wieder in die Nähe seiner Clan-Familie. Die nach etwas anderen Regeln lebt. Pirlo hatte sich von ihnen losgesagt. Doch wenn seine Mandantin freigesprochen werden soll, braucht er jetzt genau sie.


    Ein spektakulärer Mordprozess in der High Society der Stadt: Marlene von Späth soll ihren Ehemann, Bauunternehmer und stadtbekannte Karnevalsgröße, aus Eifersucht und Habgier ermordet haben. Die Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft und schweigt.


    Pirlo und seine Team-Partnerin Sophie Mahler sind von der Unschuld ihrer Mandantin überzeugt, aber um einen Freispruch vor Gericht zu erwirken, brauchen sie Beweise.

    Doch die kann Pirlo nur mit Hilfe seiner Clan-Brüder bekommen. Also ein Fehlurteil in Kauf nehmen? Oder eine nicht ganz legale Aktion mit seinen Brüdern starten?


    Autor:

    Dr. Ingo Bott ist nicht Dr. Anton Pirlo. Es ist aber davon auszugehen, dass er ihn gut kennt. Beide wohnen in Düsseldorf. Beide haben eine Wohnzimmerkanzlei gegründet. Beide sind Halunken. Über Bott (Jg. 1983) ist viel bekannt. Er war Partner in einer Wirtschaftskanzlei. Seine Wohnzimmergründung hat sich zu einer renommierten Kanzlei mit mehreren Anwälten entwickelt. Man kennt Bott für die Verteidigung von Unternehmen und Privatpersonen in namhaften Fällen. ARD und arte haben ihn als Verteidiger im Loveparade-Verfahren porträtiert. Er hat den Europarat in Strafrechtsfragen beraten, steht häufig in der Presse und hält juristische Vorträge im In- und Ausland. Über Pirlo soll eine ganze Reihe erscheinen. Womit wir wissen, dass Bott viel über Pirlo weiß. Aber keiner weiß, wer Pirlo ist. Die Vernehmung von Bott blieb dazu offen.


    Sprecher:

    Sascha Rotermund ist neben seiner Arbeit am Theater und im Film ein vielbeschäftigter Synchron- und Hörbuchsprecher. Er überzeugt durch seine einfühlsame Figurengestaltung, seine mitreißenden Dialoge und seine warme, dennoch spannungsgeladene Stimme.


    Bewertung:

    Das Cover und der Klappentext haben mich angezogen, obwohl ich Menschen auf Cover meistens nicht mag. Der Titel und das Cover sind nur auf die männliche Hauptrolle gepeilt. Der Klappentext ist sehr männerlastig geschrieben. Die Anwältin, die genauso eine Rolle spielt, wird erst ganz unten nebenbei erwähnt und Pirlo bekommt fast den ganzen Platz. Er wird egoreich aufgeplustert und das zu unrecht. Liest sich vielleicht merkwürdig, aber das hier ist eines der massiven Beispiele, wo Frauen in den Hintergrund verbannt werden, obwohl sie eine Rolle spielen.


    Ich hatte 14 Tage auf die Leseprobe auf Vorablesen gewartet, gefiel mir dann aber nicht. Daher habe ich auf das Hörbuch gewartet, dass dann bei Bookbeat auch kam. Die Kapitel haben Titel, was mich erstmal verwirrte, weil ich dachte, das sind Ich-Erzählungen der Menschen. Die Titel tragen zum Teil Namen, daher meine Verwirrung. Das ist aber mir geschuldet, nicht dem Hörbuch bzw. nicht dem Werk.


    Die Erzählform ist die Über-Erzählung, also keine Ich-Form. Die Charaktere sind insgesamt zahlreich, es gibt viel mehr Nebencharaktere als Hauptcharaktere. Da gibt es Pirlo als Anwalt und Sophie als Anwältin und seine Kollegin. Beide konnten mich nicht emotional mitreißen, sie sind mir gelinde geschrieben egal.


    Die Geschichte könnte wirklich temporeich und fesselnd sein, wenn sich der Autor denn auf den Fall konzentriert hätte. Stattdessen gibt es eine lange Passage über einige ausländische Menschen, die ich mir nicht merken kann und will. Für mich unnötig und langweilig. Verstehe den Zusammenhang zur Geschichte, den Fall nicht. Andere Familie und ihr langes Leben, Weltthemen wie Umweltzertifikate ... und der Fall ist mehr als 1 Stunde am Stück nicht mehr im Mittelpunkt. Dieses Hin und Her ist besonders schlimm bis zum letzten Drittel der Geschichte. Ich frage mich, was das soll ... Dazu mehr als albern, dass der Zeuge Simon vor der Anwältin davonläuft, nur weil sie ihm sagt, sie brauche seine Hilfe ... ernsthaft, was soll der Zirkus? Im letzten Drittel konzentriert sich der Verlauf mehr auf den Fall, was wieder etwas Tempo reinbringt und mich weg vom Gähnen bringt.


    Der Fall an sich konnte mich auch nicht fangen. es geht um einen Mord an einem Mann, dessen Frau als Verdächtige gilt. Auch der Verlauf, die Ermittlungen, bringen nichts besonderes mit. Die Idee ist jetzt auch nichts neues oder besonderes, ein anderer Art Fall wäre da hilfreicher gewesen. Der Autor hat hier versucht, trotzdem nicht gängige Wege zu gehen, indem er Pirlos Familie mit einbezieht. Für mich ist es eher ein Tempobremser und nicht gut gelungen. Vor allem aber auch misslungen, weil das nicht - wie im Klappentext so aufgeplustert wichtig steht - relevant ist und gar nichts mit dem Ganzen zu tun hat. Hier haben Autor und Verlag unterschiedlich versagt; der Verlag, der wieder mit unstimmig halbwahren Klappentext Erwartungen geweckt und Angaben verfälscht hat - der Autor, der diese Tatsachen, die er als Besonderheit einführen wollte, nicht besonders umsetzen konnte.


    Auch, dass die Frau des Mordopfers nicht die Täterin ist, ist im Grunde von Anfang an klar, hier gibt es leider kein Wechselbad an Informationen und Gefühlen, die diese Tatsache schwer erfassbar machen. Mir ist am Ende nach einigen Befragungen etwas schleierhaft, wie Prilo die Frau freisprechen kann und behauptet, ihre Unschuld liege klar auf der Hand. Dabei gibt es keine Beweise dafür, ich kann das gar nicht nachvollziehen. Es ist, als ob der Beweisteil fehlt. Es wird nur aufgezeigt, dass es andere Verdächtige gibt. Ich verstehe es nicht.


    Der Sprecher passt sehr gut zur Geschichte und den Charakteren. Also zu der eigenen Vorstellung, die jeder hat. Der Sprecher hat mich auch nie geschlechtlich irritiert, was schon mal vorkommt, also passend zum Geschlecht die Stimme variiert. Er ist derjenige, weswegen das Ganze doch 3 Sterne bekommt.



    Fazit:

    Eine Mischung aus Privates von Pirlo und seine Familie, unnützes von anderen und Ermittlungen zum Fall. Nur Sophie fällt hinten runter, es zeigt sich die dominante Männerdomäne, die Frauen verschluckt, besonders die Protagonistin. Eines unserer großen gesellschaftlichen Probleme.


    Durch unrelevante Themen und Ausschweifungen dieser wird Tempo und Spannung aus der Geschichte genommen bzw. gebremst. Der Gedanke, abzubrechen, begleitete mich von Anfang bis zum letzten Drittel der Geschichte. Die Auflösung des Falles ist gar keine. Es ergibt keinen Sinn. Ohne das Ende würde das Hörbuch 3 Sterne bekommen, aber das Ende ruiniert die Logik dazu, daher 2,5 Sterne. Die größte Anerkennung bekommt der Sprecher von mir, daher verbleibe ich bei 3 Sterne! Bei der Printausgabe würde es also 2,5 Sterne von mir geben. (Geschichte 2,5 Sterne - Wegen des Sprechers 3 Sterne)


    Das Werk ist der Start der Serie und mir reicht dieser erste Fall auch. Ein wenig spannender Krimi, der hätte viel spannender sein können. Ein typisches Okay-Werk. Hier fallen mir auch so viele Überschriften ein, bei manchen Rezensionen muss ich echt nachdenken.


    Der Preis für 20,95 € ist okay, denn der Sprecher muss auch bezahlt werden. Das Buch kosten 15,00 €, daher passt es in der Preisspanne.


    Hörprobe:

    https://www.argon-verlag.de/ho…egen-alle-regeln-2006675/


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐,🌠

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐,🌠

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐,🌠

    CHARAKTERE ⭐⭐,🌠

    SPRECHER ⭐⭐⭐⭐⭐

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exklusiv vielseiteigen Harem:-,

    :twisted: Wer zu viel ironiert, bekommt einen Sarkasmus! :twisted:


    :queen: Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. :king:

    (Abraham Lincoln)




  • Ich bin jetzt doch etwas irritiert. Normalerweise setze ich Hörbücher bei Hörbücher rein, aber da gibt es die Bücher dazu auch nicht. Jetzt war es mehrmals der Fall, dass es das Buch gab, gebe ich das Hörbuch wie jetzt wieder hier an oder trotzdem bei Hörbücher? Denn wenn beide Versionen bereits existieren, sind sie beide zusammen aufgeführt auf einer Seite, Hörbuch und Buch. Jetzt frage ich doch mal nach.

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exklusiv vielseiteigen Harem:-,

    :twisted: Wer zu viel ironiert, bekommt einen Sarkasmus! :twisted:


    :queen: Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. :king:

    (Abraham Lincoln)




  • Spannender Gerichtsfall


    Pirlo ist Strafverteidiger. Er verteidigt eine Mandatin, die angeklagt ist, ihren Mann umgebracht zu haben. Pirlo muss diesen Fall unbedingt gewinnen. Denn er braucht das Honorar, um die Schulden seiner Brüder zu bezahlen. Sophie steht ihm als Anwältin zur Seite, um diesen Fall zu lösen.


    Der Schreibstil ist leicht und einfach mit kurzen Sätzen. Die Charatkere erschienen mir nicht immer sympathisch, wie Pirlo oder die Mandatin. Der Fall vor Gericht hat mir sehr gefallen. Er ist sehr spannend erzählt, dass ich auch gleich wissen wollte, wie es weitergeht. Der Autor Ingo Bott hat zwischen diese Abschnitte immer das Privatleben von Pirlo eingeschoben. Diese Teile haben mir nicht gefallen. Ich habe keinen Bezug zum Fall gesehen und fand sie zum Teil sehr langweilig. Das Ende hat bei mir sehr viele Fragen aufgeworfen und mich unzufrieden zurück gelassen. Ich bin etwas zwiegespalten. Ob ich den zweiten Fall lesen werde, weiss ich noch nicht. Der zweite Fall für Strafverteidiger Pirlo erscheint im August 2022.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Meine Meinung: In einer Leserunde habe ich dieses Buch gelesen und nach vielen dürftigen Krimis, war dieser Roman wieder etwas besser und unterhaltsamer für mich. Das Cover hat mich zwar nicht wirklich angesprochen, aber dafür die Vita des Autors und der Klappentext. Das Buch ist für mich immer dann richtig gut und spannend gewesen, wenn er über die Justiz über die Verhöre und Verhörmethoden bzw. Fragetechniken geschrieben hat, etwas weniger interessant waren die klischeebesetzten Brüder und dessen Sprachstil, weswegen ich letztendlich auch nicht vollends überzeugt war. Auch war die Hauptprotagonistin Sophie, die ich sehr sympathisch fand mit etwas wenig 'Einsatzzeit' versehen und ging hinter Pirlo ein wenig unter. Insgesamt fand ich das Buch dennoch unterhaltsam und werde definitiv auch ein Auge auf Band zwei haben.


    Fazit: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Die Brücke der Ewigkeit (Wolf Hector) 174 / 608 Seiten

    :study: Alle Weihnachtserzählungen (Charles Dickens) 31 / 608 Seiten


    SUB: 764


Anzeige