Kevin Hearne - Der Ruf des Kriegers / A Blight of Blackwings

Anzeige

  • Produktvorstellung bei amazon.de


    Epische Schlachten, wilde Magie und außergewöhnliche Helden:
    Teil 2 der High-Fantasy-Reihe »Fintans Sage« von Bestseller-Autor Kevin Hearne

    Das Schicksal Teldwens steht auf Messers Schneide, und der Barde Fintan weiß von drei neuen Helden zu berichten, deren Entscheidungen die Geschicke der Menschen zum Guten oder Bösen wenden können:

    Soldat und Rächer
    Der Soldat Daryck stammt aus einer Stadt, die im Krieg mit den Knochenriesen völlig vernichtet wurde. Mit einer Gruppe von Kriegern will er blutige Rache nehmen für die geliebten Menschen, die sie verloren haben. Doch ist es wirklich Rache, die Darycks Schmerz lindern kann?

    Träumerin und Anführerin
    Hanima gehört einer neuen Generation von Magiern an, die über außergewöhnlichen Talente verfügen: Sie kann mit magischen Tieren sprechen. Als sie aufgrund ihrer Gabe ins Visier der Machthaber gerät, wird Hanima zur Anführerin einer Bewegung, die mithilfe der Magie allen Menschen die Freiheit bringen möchte.

    Schwester und Sucherin
    Die Kapitänin Koesha sucht mit ihrer waghalsigen Crew nicht nur nach einem Seeweg rund um den Globus, sondern auch nach ihrer verschollenen Schwester. Doch was jenseits der Kartenränder lauert, ist weitaus gefährlicher als Stürme und Seeungeheuer …

    Mit den magischen Erzählungen des Barden Fintan entführt Kevin Hearne, Bestseller-Autor der»Chroniken des eisernen Druiden«, in eine ebenso verlockende wie gefährliche High-Fantasy-Welt.
    Der 1. Teil der High-Fantasy-Reihe »Fintans Sage« ist unter dem Titel »Das Spiel des Barden« erschienen.


    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de


    Der Barde Fintan ist auf seinen Reisen mal wieder in einer Stadt angekommen und hat begonnen allabendlich mit seiner besonderen Fähigkeit Geschichten aus der Sicht derjenigen zu erzählen, die diese tatsächlich erlebt haben. Da ist Hanima, die junge 'Tierruferin', die auch als Bienenstockmeisterin bekannt - sie kann aber auch Hornissen - und als eine der ersten Angehörigen des sechsten Kennings eine ziemliche Gefahr für die etablierten Machtstrukturen darzustellen scheint. Was sie strenggenommen auch ist.


    Eine weitere Kritikerin etablierter Strukturen ist die Knochengigantin Olet, die nicht dem kriegerischen, impulsbestimmten Vorbild ihres königlichen Vaters folgen möchte und mit einigen Angehörigen ihres eigenen Volkes und denen eines Volkes, das ihr Vater nicht besiegen konnte, loszieht, um ein neues Land mit einer Räteregierung zu gründen - wozu alle viele Vorurteile überwinden müssen.


    Während Fintan seine Geschichten erzählt folgt er auch den aktuellen Ereignissrn um sich herum und wird so immer mehr Teil der lokalen Politik in einer Stadt mit Versorgungsproblemen und vielen Diplomaten und Spionen.


    Man muss schon bereit sein einige Erzählstränge zu jonglieren in diesem zweiten Teil der 'Fintan-Sage', aber das lohnt sich auf jeden Fall, denn die Geschichten sind jede für sich ziemlich interessant und auch gut miteinander verknüpft, es gibt immer wieder unerwartbare Wendungen und auch sprachlich ist das Ganze sehr zufriedenstellend. Ich freue mich sehr auf den dritten Teil.

Anzeige