Yuna Drake - Never say Never

Anzeige

  • „Never say Never“ ist ein Buch, bei dem ich es kaum erwarten konnte, endlich mit lesen zu beginnen. Die anderen Leser scheinen total begeistert von der Story zu sein, das Cover ist einfach ein Traum und auch die Story hörte sich wirklich sehr spannend und vor allem auch außergewöhnlich an.



    Es geht um Moira, die Nachtschichten in einen Callcenter für Telefonseelsorge schiebt. Doch als an einem Abend gleich zwei Mörder bei ihr anrufen, gerät Moiras Welt aus den Fugen. Klar ist, dass sie sich von dem Serienmörder Magnus absolut in Acht nehmen sollte. Aber wie kann das funktionieren, wenn dieser beschlossen hat, sie mit in sein krankes „Spiel“ aufzunehmen?


    Ihre einzige Chance scheint Arūnas zu sein, von dem sie jedoch nur weiß, dass er ebenso kriminell wie Magnus ist. Aber sie spürt auch, dass Arūnas der einzige ist, dem sie noch vertrauen kann. Oder doch nicht?


    Denn in Wirklichkeit sorgen Intrigen und Verstrickungen für noch mehr Komplikationen. Dabei wäre es schon kompliziert genug, dass Moira sich ausgerechnet zu Arūnas hingezogen fühlt, oder nicht?



    So sehr ich mich auch auf die Story gefreut habe, so sehr wurde ich auch enttäuscht. Leider.


    Die Entwicklung der Handlung war komplett anders, als ich es erwartet und erhofft hatte, nach dem, was der Klappentext versprach. Eigentlich war ich mir auch sicher, dass Moira eine Protagonistin sein würde, in die ich mich total hineinversetzen könnte. In der Realität fiel mir aber mit jeder Seite schwerer, sie zu verstehen und ihre Leichtgläubigkeit hat mich in den Wahnsinn getrieben.



    Natürlich hat mich nicht alles gestört. Die erste Hälfte des romans hat mich, um ehrlich zu sein, sogar absolut umgehauen. Ich glaubte, ein neues Highlight für mich entdeckt zu haben. Das Buch liest sich, und das behält es auch durchweg bei, unheimlich angenehm & herrlich flüssig.


    Besonders mochte ich auch die Perpektivenwechsel, da Arūnas einfach ein wunderbarer Protagonist ist und ich ihn soooo gern hatte.



    Aber nach der ersten Hälfte hat sich etwa geändert. Es ging „mehr zur Sache“ und der Schreibstil in den gewissen Szenen war gar nicht meins. Mit der Zeit verging mir das Lachen und ich musste einfach nur nich den Kopf schütteln. Ich weiß, in diesem Punkt scheiden sich die Geister und normalerweise habe ich ich nie Probleme. Aber hier? Einfach nein.


    Die Autorin spart an solchen Szenen auch nicht und ich musste mich ziemlich zusammenreißen, das Buch doch noch zu beenden.


    Gleichzeitig hat die Thematik, auch wenn sie mir ein wenig zu düster war, etwas Fesselndes und ich habe das Buch dann eben zu Ende gelesen. Nur um mich am Ende erst recht aufzuregen, wegen dem fiesen Cliffhanger… Und nun würden noch drei weitere Bände folgen, und so sehr ich den Ausgang wissen möchte, weiß ich eben doch, dass die Lesestunden, und mögen sie auch noch so schnell vergehen, mich ziemlich viele Nerven kosten würden…



    Fazit:


    Aufgrund der tollen ersten Hälfte habe ich mich entschlossen, dem Buch die Hälfte an Sternen zu geben, also 2,5. Nur weil es nicht meins war, würde ich niemals sagen, dass „Never say Never“ nicht empfehlenswert ist. Im Gegenteil. Wer Krimis und Thriller liebt, wird das Buch sicher lieben und wenn man erotische Liebesromane mag, dann erst recht. Alle anderen sollten sich darüber im Klaren sein, dass „Never say Never“ nicht in sich abgeschlossen ist, und man am Ende so oder so irgendwie weiterlesen muss…

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

Anzeige