Bret Easton Ellis - Die Informanten

Anzeige

  • Kurzbeschreibung Amazon.de
    Auch im Nachfolgebuch zu seinem international erfolgreichen und umstrittenen Roman »American Psycho« bestätigt Ellis einmal mehr seine herausragende Stellung als literarischer Chronist der Gegenwart. In zwölf miteinander verwobenen Geschichten zeichnet der Autor das Bild einer sanften Apokalypse im Los Angeles der 80er Jahre: Braungebrannte Teenagerstudenten kreuzen mit ihren Porsches durch die Straßen zwischen Bel Air und Malibu Beach, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick, der ihrem kreditkartengesicherten Leben etwas Authentizität verleiht. Ob Drogendealer oder höhere Tochter, alle sind sie Konsumexperten – MTV, In- Restaurants, Drogen und Armani – man trifft sich zum Essen, zur Koksline, zum Sex, und man hat sich doch nichts zu sagen. Ihre Eltern stehen ihnen dabei in nichts nach, frustrierte Ehefrauen aus dem Filmbusiness halten sich Liebhaber im Alter ihrer Söhne, ein Vater nötigt seinen Sohn zum Wochenendtrip nach Hawaii, der sich als Fahrt ins blanke Nichts entpuppt. Ein Rockstar auf Welttournee schändet im Drogenrausch Zimmermädchen und Groupies, um dann von seinem Manager zu verlangen, was der Wunsch all dieser saturierten Upper-Class- Figuren zu sein scheint: »Bring mir meine Träume in Ordnung.«


    Meine Meinung
    Wer bei einem Buch von Bret Easton Ellis nicht weiß, was ihn erwartet, könnte geschockt sein, über die direkte harte Art und Weise, wie er Gewalt, Vergewaltigung oder Drogenexzesse beschreibt. Ich war, wie auch schon nach American Psycho, wieder einmal fasziniert von der Schreib- und Darstellungsart.
    Die Geschichte über den Putzmädchenvergewaltigenden Rockstar ("Japan entdecken")
    und die Vampir-Geschichte ("Die Geheimnisse eines Sommers") gefallen mir dabei am besten. Mit den 256 Seiten gilt es als leichte Kost (wenn man keine Probleme damit hat, herauszufinden wer der aktuelle Ich-Erzähler ist), es sei denn man hat schwache Nerven (obwohl es harmloser ist als A.P.), oder kann mit den Erzählungen über diese oberflächliche Konsum-Generation einfach nichts anfangen.


    Tip: Lasst euch nicht vom ersten Kapitel abschrecken!

    "Wie soll auch eine Generation von Männern, die hauptsächlich von Müttern, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen umsorgt und erzogen wurde, Frauen glücklich machen?"
    (Generation Doof)

  • Das muss ich mir noch gut überlegen, weil American Psycho fand ich ja total abgefahren. Wenn, dann werde ich es mir auf jeden Fall - wie schon American Psycho - auch aus der Bücherei holen, da ist nicht viel verhaut. Mal sehen. :wink:

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • fensterfisch


    Ich habe "Die Informanten" schon vor einiger Zeit gelesen und fand es, so wie alle anderen Bücher von Bret Easton Ellis auch, absolut SUPER.


    Übrigens hatte ich gestern auf der Leipziger Buchmesse die Gelegenheit, ihn live zu erleben (irgendwie war er total niedlich :uups: Ich habe ganz viele Fotos gemacht und mir ein Autogramm geholt...


    Gruß von blackbird

  • Ui cool, da bin ich ja glatt neidisch, obwohl ich nicht son Autogrammjäger/sammler bin, hat es doch was, wenn sowas auf dem Buch vom Autor prankt...
    Auf den Fotos die man bei google findet, find ich ihn nun nicht so ehm "hübsch". Magst du nicht vielleicht ein paar Fotos hier veröffentlichen?
    Deine Eindrücke würden bestimmt auch andere interessieren.
    :cyclops:

    "Wie soll auch eine Generation von Männern, die hauptsächlich von Müttern, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen umsorgt und erzogen wurde, Frauen glücklich machen?"
    (Generation Doof)

  • fensterfisch


    Da ich zu den rückschrittlichen Menschen gehöre, die noch mit Spiegelreflexkamera durch die Gegend laufen, ist mir eine Veröffentlichung der Fotos hier im Forum leider nicht möglich... :-?

  • AH nicht doch. Natürlich beneidenswert.. aber eben zwecks Veröffentlichung sehr schade. Schon mal überlegt nen Scanner anzuschaffen? :wink:
    Naja, dann dennoch fröhliches weiterknipsen auf die alte, wahre Art und Weise der Fotographierkunst :cyclops:

    "Wie soll auch eine Generation von Männern, die hauptsächlich von Müttern, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen umsorgt und erzogen wurde, Frauen glücklich machen?"
    (Generation Doof)

Anzeige