Viola Eigenbrodt - Schürze, Speck und la Famiglia

Anzeige

  • Silke Baum macht in ihrem Urlaub in Meran bei einer Wanderung einen grausigen Fund:Ihr Hund findet eine männliche Leiche. Maresciallo Franco Marini und seine neue Kollegin beginnen gleich zu recherchieren aber die Ermittlungen gestalten sich schwierig.


    Der Schreibstil ist etwas dichter aber flüssig zu lesen.

    Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Krimi,sie sind zudem ansprechend dargestellt.Die Spannung erhöht sich langsam aber stetig.


    Fazit:Vor jedem Kapitel steht ein Spruch passend zum jeweiligen Abschnitt.Der Schreibstil war für mich wieder etwas gewöhnungsbedürftig und ich musste mich beim lesen öfters konzentrieren. Aber nach den ersten Seiten hatte ich mich darauf eingestellt und ich kam zügig durch das Buch. Es geht in diesem Krimi um verschiedene aktuelle Themen.Zwischendurch wird es an manchen Stellen makaber außerdem kommt der zum Teil etwas schwarzer Humor durch.Die Autorin beschreibt die Charaktere sehr detailliert.Ich traf beim lesen wieder auf alte Bekannte und neue Gesichter aber gerade die neue Kollegin von Marini hat mich etwas genervt weil sie in meinen Augen schon zu perfekt ist.Das Meraner Umfeld wird sehr gut und bildhaft beschrieben dazu die südtirolerischen Köstlichkeiten.Auch über die Vergangenheit und die Geschichte Merans geht die Autorin ein.Dieser Krimi war für mich interessant zu lesen zudem ist er spannend und hat viele aktuelle Themen zum Inhalt.Es ist der dritte Band einer bisher dreiteiligen Reihe.Er ist in sich abgeschlossen der Leser braucht nicht unbedingt die Vorgängerbücher zu kennen

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige