Becky Albertalli - Kate in Waiting

Anzeige

  • Kate und Anderson sind beste Freunde und seit sie denken können immer in denselben Jungen verliebt. Bisher funktionierte das immer wunderbar, weil außer gemeinsamer Schwärmerei nichts weiter daraus wurde. Doch als Matt, in den sich beide im Sommer-Camp verknallt haben, plötzlich an ihrer Schule auftaucht und auch noch im Schulmuscial mitspielt, ändert sich auf einmal alles. Wird die Freundschaft der beiden es verkraften, wenn dieses Mal tatsächlich am Ende eine Beziehung steht und eine Person allein zurückbleibt?

    „Kate in Waiting“ ist das neueste Jugendbuch aus der Feder von Autorin Becky Albertalli, die wohl am bekanntesten für ihr Buch (und den zugehörigen Film) „Love, Simon“ ist. Die Handlung wird aus Kates Perspektive in insgesamt 80 Szenen erzählt, was durchaus passend ist, da neben der Freundschaft zu Anderson die geplante Musical-Aufführung in Zentrum steht. Die Sprache ist jung und modern, die Kapitel kurz und unterhaltsam – dennoch stecken durchaus wichtige Botschaften im Roman. So wird zum Beispiel ganz nebenbei erwähnt, wie sexy Anderson Consent findet. Jap, ich auch.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass die Bedeutung von Freundschaft so betont wird. Zwischen Kate und Anderson mag nichts Sexuelles sein, das heißt aber nicht, dass sie keine Beziehung haben. In der Literatur liegt der Fokus so oft nur auf der partnerschaftlichen Liebe und platonische Beziehungen werden auf ein „nur“ reduziert – das ist hier definitiv nicht der Fall. Der Cast hat außerdem eine gute LGBTQ-Repräsentation mit einem schwulen Protagonisten und einer Nebenfigur, die zwar trans ist, woraus aber keine große Sache gemacht wird; sie ist eben einfach so.

    Etwas enttäuscht war ich dann von der eigentlichen Liebesgeschichte. Die ist zwar durchaus süß und die Charaktere wachsen einem auch ans Herz, aber es ist doch recht bald klar, wohin die Handlung führen wird. Hier fand ich den plötzlichen Sinneswandel einer Figur ein wenig seltsam, auch wenn die Autorin versucht hat, diesen nach und nach herbeizuführen.

    Fazit: Ein wirklich netter, queerer Jugendroman – vor allem Musicalfans dürften hier auf ihre Kosten kommen :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Kazuo Ishiguro / Der begrabene Riese (MLR)

    :study: Dana Grigorcea / Die nicht sterben





  • :study: Charmant, witzig, modern, jugendlich - not in waiting!

    Inhaltserzählung:

    Ich habe immer gedacht, Musical sei die unerwiderte Liebe meines Lebens. All die Rollen, die mich nicht wollten, egal wie sehr ich mich nach ihnen verzehrt habe. All diese sinnlosen Versuche beim Vorsingen. Es hat sich langsam angefühlt, als würde ich laut 'Ich liebe dich' in ein schwarzes Loch schreien.

    (Seite 108/109)


    Bewertung:

    Der Prolog ist in Andersons Sicht, das hat mich überrascht. Ich nahm an, wir erfahren die Geschichte nur von Kate. Und das ist leider auch so, sehr bedauerlich. Ich hätte es viel erfrischender und lebhafter empfunden, wenn die Autorin beide zu Wort hätte kommen lassen. Durchweg. Warum nicht auch mal einen Jungen erzählen lassen? Das ist wieder so Schubladen-Typisch, immer sind es die Mädchen und Frauen.


    Anderson und Kate sind typische Jugendliche in modernen Zeiten mit Instagram und Jugendsprache. Auf Seite 30 erfährt man nach vielen Malen, dass Garfield nicht ihr Spitzname, sondern ihr Nachname ist. Mich hat bei den beiden irritiert, dass sie nie auf den Gedanken gekommen sind, dass das Doppelte-Verknallt in ihrem Alter mehr schlecht als recht gehen wird. Als Kinder und junge Teenager passt das ja noch, aber mit 16 Jahren verlieben sich die meisten zum ersten Mal, da ist jeder Dritte im Bunde zu viel. Wie viele Freundschaften sind schon an diesem Problem gescheitert ... Aber die Zwei denken darüber gar nicht nach. Für mich eine logische Alterskonsequenz, dass das nicht funktionieren kann. Und das tut es ja auch bei den beiden nicht, ganz klar.


    Man spürt die Schwärmerei deutlich, mich irritierte nur, dass das schnell in verknallt sein und dann in verliebt sein, dann wieder nur verknallt sein - alles hin und her pendelte. Aber wie die sich verhalten, das ist keine richtige Verliebtheit, das kommt auf mich nicht sehr erwachsen rüber. Für mich ist das klar jugendliche Verknalltheit. Hier fehlte mir ebenfalls - wie zu den Charakteren generell - Klarheit, was es nun darstellen soll. es ist nämlich ein Unterschied zwischen Schwärmerei/Verknalltheit und Verliebtheit.


    Es gibt auch ein paar Ungereimtheiten, ein Beispiel:

    Kates Mutter redet von einer alten Freundin und erwähnt ihren Sohn Matthew. Da folgert Kate wie aus dem Nichts, dass Matt damit gemeint ist. Wie kommt Kate denn ohne Anhaltspunkte von Matthew auf Matt?? Ich bin völlig überrascht gewesen, das ist ja total aus den Haaren rausgezogen! Matthew ist ein sehr häufiger Name in Amerika, ebenso die Abkürzung Matt. Wer kommt da bitte auf ausgerechnet den Matt? Hier merkt man einfach wieder das zu gewollte der Autorin. Weiteres in der Lese-Chronik.


    Das Buch ist von Beginn an sehr jugendlich erzählt. Man merkt wirklich, dass Jugendliche (Anderson ja nur zu Beginn) erzählen. Die Autorin hat eine sehr jugendhafte Sprache genommen, aber auch nicht irgendeine, sondern eine ganz aktuelle. Ich kann echt schreiben, dass die heutigen Jugendlichen ja richtige Straßensprachen/Jugendsprachen beherrschen. Das gab es zu meiner Zeit (1990) noch nicht richtig. Wir hatten die ganz normalen feindlichen Ausdrücke und Beleidigungen. Aber diese sogenannte Jugendsprache war noch nicht vorhanden und gar nicht erst vorherrschend. Ich merke das ja: Ich verstehe diese Sprache nicht wirklich, viele Wörter hinterlassen nur Fragezeichen. Für mich ist das auch ein Kulturabfall der deutschen Sprache. Finde ich ganz furchtbar. Die Autorin hat natürlich hier keinen Slangs und extremste Beleidigungen eingebaut. Aber es handelt sich schon um eine Art der Jugendsprache, ich habe einige Wörter gar nicht verstanden. Dann gibt es die in Satzkombinationen - hä? Aber es passt eben zur heutigen Zeit und macht das Buch umso glaubwürdiger.


    Die Sprache und die Technik hat sich in den letzten 15 Jahren so massiv verändert - ganz anders als die Jahre und Jahrzehnte zuvor. Das war um 2006 rum ein Riesensprung, eine Entwicklung nach der anderen und das monatlich, hat man den Eindruck. In keiner Zeit hat sich diese Veränderung so geballt auf wenige Jahre und so rasant zugetragen. Ich kann es immer noch nicht richtig fassen. Deshalb tue ich mich auch mit dieser hochmodernen Zeit schwer, weil meine Kindheit und Jugend in dieser Zeit war, ich steckte also zwischen den Welten dazwischen. Etwas altes, etwas neues und plötzlich der Satz nach vorn in voller hochmoderner Zeit. Die jetzige junge Generation mit den Jugendlichen kennt es ja nicht anders. Ich merke, dass das ein großer Unterschied ist.


    Die Charaktere sind fast alle Teenager. Das merkt man an vielen Stellen sehr und es passt auch wunderbar. An manchen Stellen wird es unglaubwürdig erwachsen und gebildet. Die Teenies hauen hin und wieder Wörter heraus, die selbst ich außerhalb der Jugendsprache, nicht kannte. Da hat die Autorin ihr eigenes Sein in die Jugendlichen reingesetzt. Ich finde, man merkt die Diskrepanz; einerseits die Jugendsprache mit ihren merkwürdigen Wörtern, andererseits plötzlich hochgebildete Fachwörter. Das passt einfach nicht und ist hier fehlerhaft! Sie wirken zum Teil einfach auch in ihrem verhalten nicht wie 16 Jährige, eher wie 13 Jährige. Ich kann mich da persönlich nicht reinfühlen, da ich selbst als Kind sehr erwachsen war. Hier passt das Benehmen recht gut, denn schon in meiner Generation waren meine Mitjugendlichen sehr kindlich bis kindisch. Und auch die heutigen sind eher albern und kindlich als bodenständig und reif. das hat die Autorin also auch gut transportiert.


    Es sind aber auch coole Begriffe dabei, wie Augasmus. Das klingt total nach mir, ich erfinde auch sehr gerne neue Wörter. 🤣 Der Augasmus ist das, was die hier genannten A-Typen tun: so verführerisch wie möglich gucken. Genial, das Wort merke ich mir. 🤣 Das Musical, das sie aufführen, Once Upon a Matress, ist auch ungewöhnlich in Sachen Namen. Da gibt es einen König Sextismus. Bei so manchen Dingen habe ich das Gefühl, das wird absichtlich gemacht. Es kann mir doch auch hier niemand erzählen, dass man bei Sextimus nicht an Sex gedacht hat und an das, was der Name auslöst, gerade in dieser Gesellschaft, wo alles versextelt wird. Also bitte ... für wie blöd hält man uns? Oder auch ein tolles Wort: Arschlochtypistik. Das ist ein imaginäres Studienfach.


    Ein sehr gesellschaftlich aktueller Roman bezüglich sexuelle und geschlechtliche Orientierung. Das wird hier wie selbstverständlich eingebaut und erzählt. Da fehlte mir etwas die negativen Rückmeldungen und Vorurteile, die ja immer noch sehr im Kurs sind. Die Geschichte ist hierzu sehr gewollt harmonisch. Eine Gesellschaft, wie wir sie haben wollen. Es ist schon unrealistisch in einer kleinen Clique einen Braunen (Schwarzer und Farbiger passt ja nicht, sind ja nicht schwarz oder farbig - wer das erfunden hat), der schwul ist, eine Bisexuelle und einen Transvestiten zu haben. Und später kommt noch ein Schwuler dazu, genau zur richtigen Zeit. Die Autorin hat hier versucht alles mögliche an Moderne reinzupressen, auch was technische Fortschritte heute angehen, inklusive der Jugendsprache. Es passt von der Modernität hervorragen, aber alles geballt kommt es doch zu gewollt rüber.


    Das Ende ist nicht nur lau, sondern hat mich enttäuscht. Über die ganze Geschichte hinweg geht es um das Musical und am Ende die Premiere dazu. Doch doch folgt gar nicht. Nach dem Premiereabend (Genrealprobe) ist Schluß. Ende. Over. Ich blieb etwas ungläubig und sehr genervt zurück.


    Fazit:

    Ein rundherum - von Außen und Innen, von Anfang bis Ende - angepasster jugendlicher und theaterkünstlerischer Stil. Das habe ich so noch nie gesehen; dass wirklich alles aufeinander abgestimmt ist. Das ist hier wirklich einzigartig! Sehr modern, ja doch recht zu modern oder schreiben wir mal zu sehr alles haben wollen, sodass es nicht wie die Wirklichkeit, sondern eher als Utopie rüberkommt. Sehr schade. Aber auch der spritzige Humor soll nicht unerwähnt bleiben, ich musste einige Male auflachen, die Dialoge und Gedanken sind an manchen Stellen echt schräg und ulkig.


    Die Geschichte und ihren Verlauf hat ein paar Ecken und Kanten, aber es ist so besonders andersartig und neuartig im Ganzen (die Idee ist nicht neu), dass ich einfach nicht weniger als 4 Sterne vergeben möchte!


    Ein tolles, vor allem hochmodernes Buch für die jetzige Jugend. Erwachsene, die es lesen wollen, werden von dem Charme eingesogen, müssen aber eine gewisse Offenheit der Jugendsprache gegenüber mitbringen.



    😈 Lesen auf eigene Gefahr:

    https://www.lovelybooks.de/bib…on/lesestatus/2998281862/


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ANGEMESSEN/ZU TEUER/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐⭐

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐⭐,🌠

    CHARAKTERE ⭐⭐⭐,🌠



    Gekürzte Rezension!

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:

    :friends:Lesen & lesen lassen :friends:

    :-,Reich bestückte Scheichin mit einem exklusiv vielseiteigen Harem:-,





  • Romantisch, witzig, herzerwärmend und queer


    Vorhang auf und Bühne frei! Was für ein witziges, herrlich jugendliches, romantisches und queeres Spektakel! Kate in Waiting konnte mich wirklich begeistern! Ich sag nur Applaus und Zugabe!

    Becky Albertallis Jugendroman war mein erstes Buch der Autorin. Aufmerksam bin ich darauf eigentlich wegen der Musical‐Thematik geworden. Ich war einfach extrem neugierig darauf was Becky sich hat einfallen lassen. Die zahlreichen positiven Bewertungen haben natürlich auch ihren Teil dazu beigetragen. Und ja, ich kann mich ihnen nur anschließen. Becky Albertalli hat eine wunderbar leichte und humorvolle Highschool Romance geschrieben, die ich nicht nur jugendlichen Lesern empfehlen kann.

    In Kate in Waiting - Liebe ist (nicht) nur Theater geht es um Kate Garfield und Anderson Walker. Beste Freunde, die einfach alles miteinander teilen - die Liebe zum Theater, genauso wie die Schwärmereien für Jungs. Besonders bei "Coca Cola Werbung Matt" bekommen beide Herzchen in den Augen und Schmetterlinge im Bauch. Als besagter Matt dann plötzlich in ihrer Highschool anfängt und auch noch mit Anderson den gleichen Theater-Kurs belegt, wirds turbulent. Und die Freundschaft von Kate und Anderson wird auf eine harte Probe gestellt.

    Wer jetzt denkt, nein, bitte nicht wieder eine öde Dreiecksgeschichte, dem kann ich nur anraten sich nicht vom ersten Eindruck täuschen zu lassen. Denn Kate in Waiting ist einfach so viel mehr. Da ist zunächst einmal der ganze Aufbau des Buches. Becky Albertalli hat sich für ihren Jugendroman ein Musical-Thema ausgesucht, dass sich tatsächlich wie ein roter Teppich durch das gesamte Buch zieht. Wie ein Highschool‐Musical aufgebaut mit Szenen statt Kapitel konnte mich die Autorin ungemein begeistern. Wir verbringen zudem ziemlich viel Zeit auf der Bühne und bei den Proben, sodass ein richtiges Musicalfeeling beim Schmökern aufkommt. Inmitten des ganzen Theaters hat Becky Albertalli den wunderbaren Spagat geschafft das Thema LGBTQ+ ganz natürlich einfließen zu lassen. Sie macht daraus keine große Sache und kein großes Drama, sondern nimmt es als das was es ist: etwas ganz Normales und Natürliches. Ich habe tatsächlich noch nichts vergleichbares gelesen! Ich finde Beckys Umsetzung einfach zauberhaft.

    Und auch ihre Protagonisten Kate und Anderson konnten mich überzeugen, wobei man sich vielleicht vor Augen halten sollte, dass diese Teenager sind und sich auch entsprechend, sprich nicht immer logisch, verhalten. Andererseits macht sie genau das noch authentischer und liebevoller. Die Freundschaft von Kate und Anderson hat mein Herz richtig berührt. Wie sie gemeinsam durch Höhen und Tiefen gehen, die WC-Gespräche, ihre gemeinsamen Schwärmereien für Jungs, die große Disney-Liebe (Memo an mich: Rapunzel - Neu verwöhnt wieder mal anschauen) und die Leidenschaft fürs Theater.....all diese Dinge wurden so herzerwärmend dargestellt. Ich konnte mit den beiden richtig mitfiebern, lachen und weinen!

    Was das ganze für mich noch besser gemacht hätte, wäre gewesen, wenn ich auch aus Andersons Perspektive hätten lesen können. Kate in Waiting ist nämlich nur aus Kates Sicht geschrieben, was letztlich etwas einseitig war. Hätte Anderson auch seine Auftritte bekommen, wäre seine Gedanken‐ und Gefühlswelt mit Sicherheit noch besser transportiert worden. Außerdem ist die Story bzw. das Ende ziemlich vorhersehbar. Trotzdem hatte ich unglaublich vergnügte Hörstunden mit Kate in Waiting und ich kann nur dazu raten, dass Buch auf die Must‐Read-Liste zu setzen.


    Fazit
    Romantisch, herzerwärmend, witzig, queer und dabei ganz natürlich - das ist Kate in Waiting. Die Dreiecksgeschichte zwischen Kate, ihrem besten Freund Anderson und dem unglaublich attraktiven Love Interest Matt ist wirklich besonders und erfrischend. Das Musical‐Thema ist auch zwischen den Zeilen spürbar. Und der Umgang mit der Thematik LGBTQ+ ist tiefgehend und dabei unglaublich natürlich.

    Ich hatte unterhaltsame Hörstunden, die mich haben mitfiebern lassen, und kann Kate in Waiting ‐ Liebe ist (nicht) nur Theater wärmstens empfehlen.

  • Dieses Jugendbuch wird aus der Perspektive von Kate erzählt, die sich - gemeinsam mit ihrem besten Freund Anderson - in den neuen Mitschüler Matt verliebt hat. Kate und Anderson halten immer fest zusammen und erzählen sich alles, weshalb für sie schnell klar ist, dass diese Schwärmerei auf keinen Fall zwischen ihnen stehen wird und der Erhalt ihrer innigen Freundschaft Priorität hat. Doch leider ist das einfacher gesagt als getan, wenn das Herz involviert ist...


    Dieses Buch ist ein Jugendbuch, in dem es zwar auch viel um (erwiderte und unerwiderte) Liebe geht, aber noch viel mehr steht hier echte Freundschaft im Vordergrund und wie es ist, wenn man langsam erwachsen wird. Kate ist eine sehr sympathische Protagonistin, und ihr queerer Freundeskreis sorgt dafür, dass man sich in der Geschichte schnell wohl und angenommen fühlt.

    Die Geschichte ist spannend, denn während ich eine bestimmte Entwicklung schon sehr früh erahnen konnte, war mir das Gefühlsleben von Matt und der Ausgang dieser Dreiecksverliebtheit ein riesiges Rätsel. Und selbst die Entwicklung, die ich bereits erahnt hatte, empfand ich als sehr süß beschrieben, sodass mich dies keineswegs gestört hat. Ich habe mich sehr darüber gefreut, wie die Autorin diese verzwickte Situation zu einem zufriedenstellenden Ende bringen konnte, das mich mit einem sehr warmen Gefühl zurückgelassen hat.


    Meine einzigen Kritikpunkte sind, dass sich für meinen Geschmack die erste Hälfte des Buches etwas gezogen hat, und ich hätte die Figuren anhand ihres Handelns eher auf 13 bis 14 Jahre geschätzt, statt auf 16 bis 17 Jahre, wie es im Buch beschrieben ist.


    Fazit:

    Ein sehr süßes, spannendes Jugendbuch mit queeren Figuren über Liebe und Freundschaft. Empfehlenswerte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Kurzweiliger, sympathischer Coming-of-Age-Roman mit LGBTQ-Bezug


    Inhalt:


    In dem Buch "Kate in Waiting" von Becky Albertalli geht es um Kate und ihre "Crew": das sind ihr schwuler bester Freund Anderson sowie Brandy und Raina. Kate und Anderson sind ein eingeschworenes Duo und machen alles zusammen, sie verlieben sich sogar immer gemeinsam. Als der letzte Sommerlagerschwarm nun an ihrer Schule auftaucht, bringt das einige Probleme mit sich.


    Meine Meinung:


    Das Cover ist passend, würde mich im Laden aber nicht so ansprechen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, bei den abgedruckten Nachrichten muss man aber mit Jugendsprache und Großschrift klar kommen, jedoch nimmt das nicht Überhand.


    Die Geschichte ist insgesamt eher kurzweilig. Sie hat mich jedoch genug gefesselt, so dass ich das Buch an einem Tag durchgelesen habe. Es geht viel um typische Teenager-Probleme, die mich durchaus auch an meine eigene Jugend erinnert haben. Dabei wird das LGBTQ-Spektrum mit abgedeckt. Das Buch richtet sich dabei genretypisch an ein jüngeres Publikum, das muss man lesen wollen. Der Plot ist ziemlich vorhersehbar. Ich hatte nach der Leseprobe geschrieben, dass ich denke ich weiß wie die Geschichte weiter geht - und das ist auch so eingetroffen.


    Die Charaktere selbst sind zum Großteil sympathisch und zumindest die Hauptpersonen auch durchaus vielschichtig. So richtig ins Schwärmen geraten konnte ich aber nicht. Ich kann aber gut nachvollziehen, wieso sich die Beziehung zwischen Kate und Anderson so entwickelt hat (was für beide sowohl positive als auch negative Konsequenzen hatte) und es ist schön zu sehen, wie die Personen im Laufe des Buches reifen und ihre Meinungen ändern. Eine richtige Coming-of-Age-Geschichte halt.


    Fazit:


    Wer Lust hat einen kurzweiligen, sympathischen Coming-of-Age-Roman zu lesen, der sich genretypisch eher an ein jüngeres Publikum richtet und sich auch mit dem LGBTQ-Spektrum beschäftigt, der wird hiermit zufrieden sein. Für mehr als 4 Sterne war mir der Plot zu vorhersehbar und ich konnte bei den Liebesgeschichten nicht so richtig ins Schwärmen geraten.

Anzeige