Robyn Neeley - Sweet at heart / One Purrfect Summer

Anzeige

  • Inhalt:
    In der kleinen kalifornischen Stadt Honey Springs dreht sich alles um Honig. Vom Buchladen «The Book Bee» bis zur Baseballmannschaft der Schule, den «Honey Hornets», alle sind stolz auf das besondere Markenzeichen ihrer Stadt und zeigen das auch. Nur einer nicht: Patrick Manning, der Besitzer des Coffeeshops, weigert sich beharrlich, seinem Geschäft einen Honig-inspirierten Namen zu geben. Und das ärgert Madison Porter, die Assistentin der Bürgermeisterin, jeden Tag aufs Neue. Vor allem weil sie in dem Laden selbst eine Eisdiele eröffnen wollte, und Patrick ihr die Immobilie vor der Nase weggeschnappt hat. Der Kerl ist einfach unausstehlich. Daran ändert auch nichts, dass ihr Herz jedes Mal einen kleinen Hüpfer macht, wenn sie sich streiten …


    Rezension:
    Seit Patrick Manning vor drei Jahren nach Honey Springs gezogen ist und sein Café Bean & Brew ausgerechnet in dem Laden eröffnet hat, in dem Madison Porter die Eisdiele Honey Cone weiterführen wollte, verbindet die beiden eine Feindschaft, denn Madison kann ihm nicht verzeihen, dass er sich zwischen sie und ihrem Traum gestellt hat.
    Nun sollen die beiden das Hometown Honeybee Festival organisieren und stellen fest, dass sie sich besser verstehen als bisher gedacht!


    "Sweet at heart" ist der zweite Band von Robyn Neeleys zweibändiger Honey-Springs-Reihe, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Madison Porter und Patrick Manning erzählt wird.


    Madison kam vor acht Jahren nach Honey Springs und arbeitete erst für Bürgermeisterin Etta St. James, bevor sie nun für deren Nichte Cassie Wilkerson das Büro leitet.
    Als vor drei Jahren das Honey Cone verkauft werden sollte, wollte Madison die Eisdiele unbedingt weiterführen, wurde jedoch von Patrick Manning überboten, der seinem Café nicht mal einen honig-inspirierten Namen geben wollte! Undenkbar für eine Kleinstadt, in der sich alles um Bienen und Honig dreht!
    In Ettas alten Unterlagen findet Madison nun aber eine Möglichkeit, wie sie doch noch an das Honey Cone kommen kann, und es entflammt ein erbitterter Wettbewerb zwischen ihr und Patrick.


    Madison hat es mir nicht ganz einfach gemacht, mit ihr warm zu werden. Sie ist sehr nachtragend und verzeiht Patrick auch drei Jahre nachdem er seinen Laden eröffnet hat nicht, dass er sie überboten hat. Etwas, worauf er keinen Einfluss hatte. Ich mochte Madisons Verhalten gegenüber Patrick leider überhaupt nicht, weil es zu übertrieben war, fand es dann aber schön, dass die beiden sich näher kennengelernt haben und Madison erkannt hat, dass sie Patrick unrecht getan hat. Madison will sich in Honey Springs einbringen, aber wenn etwas nicht so läuft wie geplant, wirft sie auch gerne mal das Handtuch. Aber Madison ist auch sehr kreativ und begeisterungsfähig, was ich sehr mochte!


    Patrick hat mir dagegen richtig gut gefallen! Er wollte in Honey Springs einen Neuanfang wagen, sein altes Leben hinter sich lassen, nachdem ein Unglück dafür gesorgt hat, dass dieses nie wieder so sein wird wie zuvor. Er ist ein guter Kerl, der sich von Madison aber auch nicht alles gefallen lässt, was sie noch mehr auf die Palme gebracht hat.
    Die beiden mochte ich zusammen echt gerne! Mir ging es letzten Endes ein wenig zu schnell mit den beiden, denn schließlich mochte besonders Madison Patrick jahrelang nicht. Als die beiden sich näher kennenlernen, stellen sie schnell fest, dass sie ein gutes Team sind und auch Madison muss erkennen, dass Patrick nicht so schlimm ist, wie sie immer gedacht hat.


    Ich mochte besonders die Atmosphäre des Buches! Honey Springs ist eine zauberhafte Kleinstadt, deren Bewohner alle ein wenig honigverrückt sind! Beim anstehenden Hometown Honeybee Festival soll die Honigbiene geehrt werden und die Kleinstadt unternimmt alles, damit dieses Festival ein unvergessliches Erlebnis wird. Das Festival und die Vorbereitungen hierfür sind für mich etwas untergegangen, dafür stand der Wettbewerb zwischen Madison und Patrick umso stärker im Fokus.
    Die Geschichte ließ sich richtig gut lesen und war auch viel zu schnell ausgelesen, aber ich muss sagen, dass mir der erste Band ein wenig besser gefallen hat!


    Fazit:
    "Sweet at heart" von Robyn Neeley hat mir gut gefallen, kam für mich jedoch nicht an den Auftakt heran.
    Ich mochte besonders Patrick total gerne, während ich Schwierigkeiten hatte, mit Madison warm zu werden, weil ich ihr Verhalten gegenüber Patrick sehr übertrieben fand. Auch ging mir die Liebesgeschichte etwas zu schnell. Aber besonders die Wohlfühlatmosphäre hat mir richtig gut gefallen und das Buch ließ sich auch sehr gut lesen!
    Ich vergebe starke drei Kleeblätter!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige