Phillipa Ashley – Neuanfang in Portmellow / A Perfect Cornish Escape

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    In Porthmellow geht es auf den Sommer zu, doch Marina, die ihren Ehemann Nate vor Jahren bei einem Seeunglück verlor, kann die Sonne, das Meer und die Seebrise nicht genießen. Nach wie vor hat sie sich ihrer Trauer voll und ganz verschrieben. Doch dann tritt ein neuer Mann in ihr Leben: ein Schotte, herzensgut und doch mit einem dunklen Geheimnis. Als wäre das nicht genug der Aufregung, sucht außerdem ihre Cousine Tiff aus London Zuflucht bei ihr. Sie ist frisch getrennt und ihre Karriere als Journalistin liegt in Trümmern. Auch Tiff kann einen Neuanfang gut gebrauchen – und eine neue Liebe …
    Der Abschluss der charmanten Porthmellow-Reihe von Phillipa Ashley bietet die bewährte Mischung aus liebenswerten Figuren, Romantik und Drama vor der herrlichen Kulisse Cornwalls. Die perfekte Strandlektüre!


    Die Autorin
    Phillipa Ashley studierte Anglistik und arbeitete als Werbetexterin und Journalistin. Seit 2005 veröffentlicht sie Romane und wurde dafür mit dem ›Romantic Novelists Association New Writers‹-Award ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Staffordshire. Aus er Porthmellow-Trilogie erschienen bereits: „Sommer in Porthmellow“ imd „Weihnachten in Portmellow“.


    Inhalt
    Marina hatte nie verwunden, dass ihr Mann Nate mit seinem Kajak aus der Bucht von Porthmellow direkt aufs Meer ruderte und spurlos verschwand. Hätte es an der Küste noch eine Station der Küstenwache gegeben, hätte ihn doch jemand beobachten und von seinem Vorhaben abbringen müssen. Nate zu Ehren gründete Marina die Wave Watchers, eine ehrenamtliche Gruppe von Strandwächtern, die selbst nicht als Rettungsschwimmer ausrücken, aber die Küstenwache alarmieren, wenn Schwimmer oder Freizeitkapitäne die Tücken der Bucht unterschätzen.


    Nates Verschwinden jährt sich bald zum 7. Mal und Marina könnte ihn dann offiziell für tot erklären lassen. Ihre Stelle als Lehrerin und die Organisation des Wachdienstes füllen Marina aus. Woanders als in ihrem kleinen Cottage mit Meerblick konnte ich mir die junge Frau nur schwer vorstellen. Zwei Besucher versetzen die Idylle an der cornischen Küste in Aufruhr. Marinas Cousine Tiff hat durch eine fiese Intrige (ausgerechnet durch ihren Lover) ihre Stelle als Journalistin verloren und wird bei Marina wohnen, während sie als freie Mitarbeiterin für ein lokales Blatt arbeitet. Wenn Marina gewusst hätte, dass Tiff ihren Lebensunterhalt teils damit bestreitet, Ideen zu Cornwall-Themen an eine Kollegin zu verkaufen, wäre sie vermutlich weniger gastfreundlich gewesen. Direkt bei ihrer Ankunft fällt Tiff ein paar Urgesteinen Porthmellows vor die Füße, um kurz darauf Marinas riesenhaftem und ungeheuer attraktivem Nachbarn Dirk über den Weg zu laufen. Als Bootsmechaniker ist Dirk unentbehrliches Teammitglied der Wave Watchers. Marinas Fürsorglichkeit weckt dagegen ein geheimnisvoll verschlossener Neubürger, der aus Schottland zugezogen ist und in Porthmellow ein traumatisches Erlebnis verarbeiten will. Zwei denkbare Paare haben nun zahlreiche Missverständnisse zu überwinden, ehe sich an eine Beziehung auch nur denken lässt. Tiffs Organisationtalent ist beim Fundraising für die Wave Watchers hochwillkommen und auch der trainierte Lachlan wird von der hilfsbereiten Truppe mit offenen Armen empfangen. In Phillipa Ashleys Romanen über Licht und Schatten in kleinen Dorfgemeinschaften schwingt stets die Frage mit, wie Touristenorte funktionieren, wenn die Sommergäste abgereist sind, und ob die Geschäfte in der Saison genug einbringen, um das restliche Jahr davon zu leben. Menschen wie Dirk werden überall gebraucht, Tiffs journalistische Auftragsarbeiten werden sie jedoch auf die Dauer nicht ernähren. Streckenweise vorhersehbar, müssen allerlei Hindernisse überwunden werden, ehe die gegensätzlichen Cousinen ihr Glück finden können.


    Fazit

    Wer sich am Blick von Marinas kleiner Terrasse auf ihren üppig blühenden Garten und das Meer vor der cornischen Küste erfreuen kann, wird gern zu einem weiteren, unabhängig zu lesenden Abenteuer aus Porthmellow greifen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG


    :study:-- Franck - Welten auseinander

    :musik: --


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Phillippa Ashley – Neuanfang in Portmellow / A Perfect Cornish Escape“ zu „Phillipa Ashley – Neuanfang in Portmellow / A Perfect Cornish Escape“ geändert.
  • Inhalt:

    In Porthmellow geht es auf den Sommer zu, doch Marina, die ihren Ehemann Nate vor Jahren bei einem Seeunglück verlor, kann die Sonne, das Meer und die Seebrise nicht genießen. Nach wie vor hat sie sich ihrer Trauer voll und ganz verschrieben. Doch dann tritt ein neuer Mann in ihr Leben: ein Schotte, herzensgut und doch mit einem dunklen Geheimnis.

    Als wäre das nicht genug der Aufregung, sucht außerdem ihre Cousine Tiff aus London Zuflucht bei ihr. Sie ist frisch getrennt und ihre Karriere als Journalistin liegt in Trümmern. Auch Tiff kann einen Neuanfang gut gebrauchen – und eine neue Liebe …


    Rezi: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Für entspannte Stunden, mit reizender Umgebung


    ".... Ich weiß, wie es ist, Schmerz hinter einer Maske zu verbergen. Meine ist düster, deine schillert, aber dahinter bist du genauso verletzlich." Das Zitat zeigt, dass sich hier zwei Menschen begegnet sind, die ähnlich mit Verletzung und Schmerz umgehen. Doch schaffen sie es dadurch auch eine Zukunft für sich zu finden?


    Die vier wichtigsten Protagonisten in „Neuanfang in Porthmellow“ haben alle eine schmerzhafte Vergangenheit. Für jeden von ihnen wäre ein Neuanfang wichtig. Wer wird ihn schaffen? Mit dem Fortschreiten der Geschichte beginnt eine Entwicklung der Figuren, die erkennbar herausgearbeitet wurde.


    Der Ausgangsgedanke ist nicht schlecht, die Umsetzung lässt etwas an Fesselung mangeln. Mitten im Buch hatte ich dann das Gefühl, dass sich nichts bewegt. Dafür wurde die Spannung zum Ende hin wirklich angezogen und die Handlungen nahmen Fahrt auf. Wäre das ganze Buch so, gäbe es von mir die volle Punkteanzahl.


    Sehr positiv aufgefallen ist mir der Schreibstil von Phillipa Ashley. Er ist, passend zum Buch, leicht lesbar und flüssig. Auch die diversen Beschreibungen von Wetter, Kulisse und Dorfgemeinschaft finde ich farbenfroh und bildhaft.


    Das Cover ist in meinen Augen ebenfalls gelungen. Die Schrift etwas erhaben. Es zeigt wohin sich der Leser begibt und lässt den Einstieg noch leichter werden.


    Knapp zusammengefasst war es für mich eine schöne Urlaubslektüre, bei der man nicht wirklich mitdenken muss. Eben nett zu lesen, aber auch ohne nennenswerte Überraschungen.

Anzeige