Thomas Baum - Donau so rot

  • Kurzmeinung

    hennie
    spannender, aktionsreicher Krimi mit viel Wortwitz und Situationskomik...unterhaltend

Anzeige

  • Thomas Baum - Donau so rot

    Inhalt (übernommen von amazon)


    Der Actionheld unter Österreichs Krimiautoren färbt die Donau blutrot!


    Kreuzfahrt in den Untergang
    Ein runder Hochzeitstag, eine Donaukreuzfahrt eigentlich könnte alles so schön sein für Robert Worschädl und seine Frau Karoline. Es ist sogar Prominenz an Bord: Der Industrielle und Fußballpräsident Breitwieser feiert seinen 60. Geburtstag doch dieser wird sein letzter sein. Als er scheinbar einen Kollaps erleidet und dabei mit dem Kopf im Kuchenteller landet, wird Worschädl sofort misstrauisch. Er hat zu viel Erfahrung als Ermittler, um hier nicht seine eigenen Schlüsse zu ziehen und einen Giftmord zu vermuten. Worschädl sticht in ein Wespennest von mafiösen Strukturen und dubiosen Geldgeschäften ...

    Währenddessen in Linz
    In einem Wohnhaus hat ein Eindringling in der Zwischenzeit eine junge Frau überwältigt und nackt auf ihren Küchentisch gefesselt. Das grausame Szenario wird gefilmt und fotografiert, um jemand ganz Bestimmten damit zu erpressen: ihren Ehemann. Ebenso wie Robert Worschädl befindet sich der Torschützenkönig zwischen Linz und Bratislava auf Kreuzfahrt und kann ihr nicht zu Hilfe eilen.

    Bauchgefühl macht nicht Urlaub
    Als Kriminalkommissar ist Robert Worschädl ständig im Dienst. Selbst in seiner Freizeit stößt er immer wieder auf Verbrechen. Die Veränderung vom Bertl zum Worschädl passt seiner liebenswerten Frau Karoline gar nicht in den Kram besonders nicht auf ihrer gemeinsamen Kreuzfahrt.

    Trotzdem kommt er nicht umhin, seinem Bauchgefühl zu folgen, um die aufregenden Ermittlungen auf eigene Faust zu übernehmen. Und so springt der mit allen Wassern gewaschene Polizist im wahrsten Sinne des Wortes ins kalte Wasser.


    ****************************************************************************


    Ich war überrascht, wie wunderbar Thomas Baum der Spagat zwischen dem gemütlich-kauzigen Worschädl und einer so temporeichen Handlung gelingt. Rasant zu lesen!



    Man wird regelrecht süchtig und kann das Buch kaum aus den Händen legen. Worschädl ist besonders in seinen menschlichen, verletzlichen Momenten jemand, in den man sich gut hineinversetzen kann. Eine meiner absoluten Lieblingsfiguren.


    ****************************************************************************



    Die Krimis von Thomas Baum um Robert Worschädl:

    Donau so rot

    Tödliche Fälschung

    Kalter Kristall



    MEINE REZENSION


    Donauwelle(n) gefährlich oder schön


    Ohne Umschweife ist man auch bei „Donau so rot“, wie schon bei „Kalter Kristall", wieder mittendrin. Kommissar Worschädl wollte eigentlich mit seiner Ehefrau Karoline eine beschauliche Donau-Kreuzfahrt anläßlich ihrer Silberhochzeit machen. Die gute Absicht war vorhanden. Doch wo er ist, passieren Todesfälle und er muss unbedingt aktiv und mit vollstem Einsatz ermitteln.
    Die verschiedenen Ansatzpunkte, Schauplätze und Personen machen neugierig, wie alles zusammenhängt. Was hat der vergiftete Fußballpräsident und Brotfabrikant Breitwieser auf dem Kreuzfahrtschiff mit der jungen Amina zu tun, die in ihrem Haus überfallen wird?
     
    In Abschnitten, die alle betitelt sind mit Begriffen aus dem Fussball und in 40 Kapiteln mit angenehmer Länge erlebte ich eine Ermittlungsgeschichte voller Dynamik.


    Thomas Baum vermochte mich mit seinem humorigen, flotten Schreibstil hervorragend zu unterhalten und mitzunehmen. Auch hier gelangen ihm bis zu den Nebenfiguren individuelle Charaktere, die ich mir lebhaft vorstellen konnte. Da ist erneut Worschädl in seiner widerspenstigen, eigensinnigen, aber trotzdem warmherzigen Art sowie seine Mitarbeiterin Schinagl, die ihre Verantwortlichkeit in der Rolle zwischen zweifacher Mutter und Ermittlerin abwägen musste. In diesem Fall funktioniert die Zusammenarbeit mit Sabine Schinagl auch über Distanz.
    Mit witzigen Einfällen und in einem österreichisch gefärbten Deutsch (z. B. "Kitschpepperl" S. 31) wird die Handlung mit überraschenden Wendungen vorangetrieben. Schließlich gelingt die Aufklärung des Verbrechens noch an Bord und der Täter kann gestellt werden, bevor das Schiff seinen Zielort erreichte.
    Der Krimi endet versöhnlich mit schönen "Bildern". Das Silberpaar stößt mit Champagner an und im Hintergrund entspannt sich ein Regenbogen. Das war vielleicht ein wenig too much, zu kitschig?

    Geradezu fabelhaft fand ich die Gedanken eines Fussballs, die einige Male in kursiver Schrift eingefügt sind! Mit den Betrachtungen, Erkenntnissen der Lederkugel beginnt und endet die Geschichte.

    Fazit:
    Es ist ein spannender, aktionsreicher Krimi um Spielmanipulationen und Wettbetrug, um verbrecherische Machenschaften in den untersten Spielklassen des österreichischen Fussballs.
    Ich fühlte mich wunderbar unterhalten. Ein herrlicher Krimi voller Wortwitz, Pointen und besonderen Charakteren.


    Ich freue mich schon auf den nächsten Fall und eine Wiederbegegnung mit Worschädl und seiner Karoline, Schinagl mit ihrer aufsässigen Tochter und dem kleinen Sohn...

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige