Jenny Holiday - Still into you / Mermaid Inn

  • Buchdetails

    Titel: Still into you


    Band 1 der

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 448

    ISBN: 9783548064550

    Termin: Neuerscheinung Juni 2021

  • Bewertung

    3.3 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    65% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Still into you"

    Willkommen in Moonflower Bay - Eine Stadt zum Verlieben! Als Eve Abbott nach zehn Jahren in Moonflower Bay eintrifft, ist es eine unfreiwillige Rückkehr. Die Stadt, in der sie einst jeden Sommer verbrachte, ist für sie mit traurigen Erinnerungen verbunden. Doch nun hat sie von ihrer Großtante das Mermaid Inn geerbt und muss sich mit Renovierungsarbeiten und neugierigen Nachbarn herumschlagen. Und dann stellt sie auch noch fest, dass der Grund für ihre einstige Abkehr von Moonflower Bay und ihr gebrochenes Herz, noch immer in der Stadt lebt ...   Police Chief Sawyer Collins hat die letzten zehn Jahre alles versucht, um Eve Abbott zu vergessen. Aber kaum ist sie wieder in der Stadt, erwachen die alten Gefühle zu neuem Leben und bald schon ist Sawyer sich sicher: Eve zeigt ihm zwar die eiskalte Schulter, aber noch mal wird er sie nicht gehen lassen ...
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Süss


    Netter Zeitvertreib. Das Titelbild ist leicht kitschig, aber dennoch ansprechend. So weiß man auf einen Blick wer die Lesezielgruppe ist. Also Kerle: Hände weg! Dies ist nur für uns, Mädels. Angenehmer Schreibstil, aber irgendetwas stört: die (Ur)Einwohner von Moonflower Bay hören nur das was sie wollen, reagieren gar nicht auf das was ihr Gegenüber sagt, wiederholen nur stur ihre Meinung. Diese Art Dialoge zu gestalten, stört mich. Eve wiederholt ein paar Mal, sie will ihr Haus nicht zur Verfügung stellen für die allgemeine Übernachtung, aber niemand nimmt das zur Kenntnis, ihr Haus wird trotzdem hergenommen.


    Es kommt keine richtige Spannung auf im Buch. Von Anfang an ist klar wer da mit wem wieder zusammen kommt, nicht einmal der Weg wie dies geschieht lässt Vorfreude aufkommen. Die ganze Handlung ist vorhersehbar. Der perfekte selbstlose Polizist (ob die Autorin wohl von der Polizeigewerkschaft gesponsert wurde?) und die perfekte Bibliothekarin, die perfekten Kumpels, die perfekte kleine Schwester, alle Menschen sind perfekt. OK, nicht wirklich alle, aber was ist schon ein alkoholischer Vater gegen eine ganze Stadt?


    Das Buch ist die perfekte Einschlaflektüre für eine herzkranke Oma.

    1. (Ø)

      Verlag: Ullstein Taschenbuch


  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Jenny Holiday Still into you“ zu „Jenny Holiday - Still into you / Mermaid Inn“ geändert.
  • *** Herrliche Kleinstadt-Atmosphäre ***


    Mit der bezaubernden Kleinstadt Moonflower Bay hat die Bestseller-Autorin Jenny Holiday ein traumhaftes Setting für ihren Liebesroman "Still Into You" (Juni 2021, Forever by Ullstein) erschaffen! Für mich verkörpert das idyllische, an den kanadischen Ufern des Lake Huron gelegene (- leider fiktive -) Städtchen eine Mischung aus Stars Hollow ("Gilmore Girls") und Redwood ("Redwood Love").


    Bereits das wunderschöne, in zarten Rosatönen gehaltene Cover, dessen Gestaltung sich übrigens im hübschen Innencover fortsetzt, suggeriert Wohlfühlatmosphäre pur – zu Recht! In dieser unterhaltsamen Love Story um das unerwartete Wiedersehen des einstigen Teenager-Traumpaares Eve und Sawyer kann man sich beim Lesen herrlich verlieren und die Seele baumeln lassen.


    Vor zehn Jahren wurde Eve Abbott von ihrer Jugendliebe Sawyer Collins das Herz so heftig gebrochen, dass sie fürchtete, nie wieder lieben zu können. Er hatte sie öffentlichkeitswirksam betrogen und gedemütigt, mitten im Trubel der jährlich stattfindenden Mermaid Parade. Als Konsequenz hatte Eve Moonflower Bay und all den damit verbundenen, bittersüßen Erinnerungen den Rücken gekehrt. Leider bedeutete dies auch, ihre geliebte Großtante Lucille, in deren schrullig-charmantem Hotel Mermaid Inn sie bis dahin jeden Sommer verbracht hatte, fortan seltener zu sehen. Und nun ist die warmherzige Lucille, die Eve in vielerlei Hinsicht wie eine Mutter gewesen war und ihre Liebe zum Lesen geweckt hatte, tot. Neben Trauer drängt sich vor allem ein Gefühl in den Vordergrund bei Eve: unbändige Wut. Wut auf den Mann, der Schuld daran ist, dass sie all die Jahre, die sie gemeinsam mit Lucille hätte verbringen können, verpasst hat. …weil sie es nicht ertragen hätte, ihn wiederzusehen. Eves Plan steht fest: Sie wird das mittlerweile heruntergekommene Mermaid Inn schnellstmöglich verkaufen und zurück nach Toronto reisen. Doch sie hat die Rechnung ohne die Sonderklausel in Lucilles Testament gemacht - welche vorsieht, dass das Hotel ein Jahr lang nicht verkauft werden darf. Und ohne Sawyer, der mittlerweile den Posten des Polizeichefs innehat und nie über Eve hinweggekommen ist…


    Das Highlight des Romans ist ganz klar das Setting; die Autorin hat so viele liebevolle Details in die Geschichte eingebaut – von lokalen Traditionen, wie den Brauch rund um die namensgebende Mondblume, bis hin zu zahlreichen Stadtfesten und das Thema Meerjungfrauen, welches sich über die gesamte Handlung erstreckt. Langweilig wird es hier nie! Die ältere Generation (allesamt Freunde von Lucille) hat sich zudem die Kuppelei zum Hobby gemacht. Nicht umsonst nennen die jüngeren Stadtbewohner das kleine Örtchen scherzeshalber auch Matchmaker Bay.


    Eve und Sawyer sind sympathische Hauptfiguren, besonders Sawyers selbstlose und verantwortungsbewusste Art haben mir gut gefallen. Allerdings ist der Funke zwischen den beiden für mich nicht übergesprungen. Ich habe sehr gerne über ihre Vergangenheitsbewältigung und die vorsichtige erneute Annäherung gelesen, aber die Emotionen blieben eher oberflächlich. Vielleicht hätte die Geschichte einfach auch auf Freundschaftsbasis, quasi im Rahmen einer Clique funktionieren können, insbesondere da Eves temperamentvolle Freundin Maya, Sawyers Kumpels Jake und Law sowie seine jüngere Schwester Clara wundervolle Nebenfiguren abgeben. Die erotischen Szenen konnten die fehlende Tiefe der Gefühle bzw. die fehlende Überzeugungskraft letztlich nicht ausgleichen.


    Der wahre Grund für das Zerwürfnis des einstigen Traumpaares war zwar nicht sonderlich originell, doch die Idee dahinter wirkte durchaus glaubwürdig und nachvollziehbar. Erzählt wird in der dritten Person, wobei wir Einblicke in Eves und Sawyers Gedanken erhalten. Diese verschiedenen Perspektiven sind spätestens nach den ersten Kapiteln nicht nach mehr getrennt, sondern gehen im Text fließend ineinander über, was ich anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig fand. Insgesamt ist der umgangssprachlich lockere, von humorvollen Dialogen geprägte Schreibstil jedoch ideal für Romane dieser Art. Ein letzter kleiner Kritikpunkt für mich war die Länge – nach einem starken Einstieg, bei dem man die Figuren und das Setting in Ruhe kennenlernt, zog sich der Mittelteil in puncto Spannung und Unterhaltung, ehe es gegen Ende wieder interessanter wurde. Statt knapp 450 Seiten hätte die Story auch gut 100-150 Seiten weniger vertragen können und hätte den gleichen Eindruck hinterlassen.


    Fazit: Perfekt für Fans von Kleinstadt-Romanzen! Ich freue mich schon auf Band 2, der im August 2021 erscheinen und von Sawyers charismatischem Freund Jake handeln wird!

  • „Still into you“ konnte mich, obwohl der Titel sehr gut zur Geschichte passt, nicht ganz überzeugen. Ich lese Second Chance-Geschichten mitunter ganz gerne. Neues habe ich hier nicht erwartet. Es gab Phasen, in denen ich ganz gut vorwärts gekommen bin. Aber genauso gab es für mich Phasen, in denen sich das Vorankommen etwas zog.


    Im Mittelpunkt stehen hier Eve und Swayer. Nach zehn Jahren sehen sie sich wieder, als Eve das Mermaid Inn von ihrer Großtante Lucille erbt. Ich mochte die beiden, je mehr ich sie kennenlernte und je weiter die Geschichte voranschritt.

    Von den Nebencharakteren mochte ich vor allem Swayers Clara und Maya sowie die anderen beiden Jungs des Bromance-Trios Jake und Law. Interessant fand ich, wie Eve Clara immer wieder unterstützt hat, sei es auf persönlicher Ebene oder bei der Wahl des Colleges.
    Jake und Law sind spannende Charaktere, vor allem bei Jake hätte ich manchmal gerne in seinen Kopf gesehen.


    Eve hat eine Leidenschaft für Bücher, die ich sehr gut nachvollziehen kann. Ihre Idee der Little Free Library gefiel mir daher sehr gut und auch, wie sie in der Geschichte integriert wurde. Einen wesentlich größeren Anteil aber hatte hier das Thema „Meerjungfrauen“, sei es in Form von der Mermaid Parade, des Mermaid Inn oder Disneys Arielle. Es war zwar ein bisschen viel, aber es passte zu der Kleinstadt und zu der Geschichte.


    Für mich bot „Still into you“ keine Überraschungen. Die Kleinstadt-Idylle war zwar spürbar, wirkte mir aber zu konstruiert. Mich konnte die Geschichte nur bedingt fesseln. Ich bin zwar einerseits neugierig, wie es mit Jake und auch Law weitergeht. Ich weiß aber noch nicht, ob ich die Reihe fortsetzen werde. Von mir gibt es hier :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Die Grundidee des Romans ist zwar nicht sonderlich neu und einiges wirkt recht vorhersebar, aber trotz alledem fühlt man sich (vor allem durch die Erzählung aus beiden Perspektiven) in die Protagonisten ein und ist gespannt, welche Hürden Eve und Sawyer für ihr gemeinsames Happy End auf sich nehmen müssen.
    Die Nebencharaktere wirken ebenfalls recht interessant und deuten bereits auf die Möglichkeiten der nachfolgenden Bände der Moonflower Bay Reihe hin, ohne dabei zu viel "Sendezeit" der Liebesstory rund um die eigentlichen Protagonisten wegzunehmen.
    Der angenehme Schreibstil war gut zu lesen und hat einen als Leser in die entsprechenden Situationen hineinversetzt.

    Das angenehme Setting sorgt für eine entspannte Atmosphäre beim Lesen und macht "Still into you" zu einer angenehmen, nicht allzu anspruchsvollen Sommerlektüre mit einem Happily Ever After.

Anzeige