Yusuf Yeşilöz - Nelkenblatt

Anzeige

  • Nach einer Herzoperation braucht Seniorin Elsa eine Rundumbetreuung und so kommt Pina als ihre Pflegerin ins Haus. Die ist eigentlich Studentin und musste aus politischen Gründen aus ihrem Heimatland fliehen. Elsas Tochter Luzia gängelt die alte Frau geradezu und Pina soll all ihre Regeln durchsetzen. Dennoch verstehen die beiden Frauen sich von Beginn an gut und erzählen sich gegenseitig aus ihrem Leben.

    Für mich ist „Nelkenblatt“ das erste Buch des kurdisch-schweizerischen Autors Yusuf Yeşilöz; umso trauriger, dass es mich leider nicht überzeugen konnte. Mit Pina und Elsa stehen sich zwei Frauen an unterschiedlichen Ausgangspunkten gegenüber, die junge Pflegerin steht am Anfang ihres neuen Lebens in der Schweiz, die Seniorin am Ende ihres Lebens – mit dem Tod hat Elsa sich bereits abgefunden, was für Pina und Luzia oft schwer zu ertragen ist. Selbstbestimmtes Sterben, das ist nur eines der Themen im Roman.

    Die Gespräche zwischen Pina und Elsa nehmen großen Raum im Text ein, wirken aber ungemein gekünstelt und literarisiert, so dass ich mir unweigerlich dachte: „Wer spricht so?“ Mir ist durchaus bewusst, was erreicht werden sollte, aber wenn zwei Frauen beim ersten Kennenlernen darüber sprechen, ob „Granatapfelbäume lachen können“ oder Pinas Vater „weich wie Baumwolle“ war, wenn er Lust auf ihre Mutter verspürte, dann ist das doch etwas absurd und gewollt philosophisch.

    Offen bleibt für mich – und das erschwert mir auch den Zugang zu den Protagonistinnen – wer diese beiden Frauen eigentlich sind. Sie scheinen sich nur über die Beziehung zu anderen zu definieren: zu ihren Liebhabern oder dem Ehemann, zur ihrer Familie, den Kindern und Enkelkindern. Aber wer war Elsa? Was hat sie ausgemacht? Über sie erfahren wir kaum etwas und auch Pinas Emigration scheint mehr schmückendes Beiwerk zu sein. Sie war immerhin nach Studentenprotesten vier Monate im Gefängnis, aber kein Wort davon? Dann sind da noch Andeutungen zu Feminismus, dem Pflegenotstand, zur Sexualität einer Figur, aber nichts davon wird ausgeschöpft – sehr schade! :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Pina wird zur Pflegerin von Elsa, ohne Erfahrung oder Ausbildung widmet sich die Studentin dieser Aufgabe. Im Grunde begleitet sie Elsa beim Sterben, Elsas Tochter hat sie eingestellt weil sie selber in ihrem Beruf sehr beansprucht wird, gleichzeitig gibt sie aber ständig Anweisungen wie z.B.: der Tagesablauf aus zu sehen hat.

    Ich habe wenig über die beiden Frauen erfahren. Pina ist aus ihrem Heimatland geflohen weil sie an Studentenunruhen teilgenommen hat. Nach dem wenigen was der Autor über sie erzählt: der Vater besitzt eine Granatapfelplantage; an der Universität soll es separate Eingänge für Frauen und Männer geben; ein Religionsgelehrter kommt in ihr Dorf und richtet im Gästehaus ihrer Mutter einen Gebetsraum ein; lässt mich vermuten das es um ein Land wie den Iran handelt. Genauso wenig erzählt er über Elsa. Sie war Lehrerin, ihr Mann war Ingenieur der weltweit im Einsatz war. Solange die Kinder jünger waren hat die Familie ihn begleitet. Als sie sesshaft werden mussten geriet die Ehe in Schwierigkeiten.

    Das sind alles Informationen die ich mir zusammen gereimt habe. Sie stehen bruchstückhaft zwischen Aufstehen, waschen, essen und schlafen gehen.

    Es ist ein stilles Buch, auf wenigen Seiten und noch weniger Ereignissen werden einige Monate des Zusammenlebens erzählt.

    Es hat mich berührt, die Gedanken an den Tod eines geliebten Menschen, an das Abschiednehmen oder es nicht zu können. Das bewusste Empfinden des Sterbens bei allen Beteiligten.

    Ohne Pathos, ohne große Gefühle hat der Autor mich persönlich angesprochen mit einem Thema mit dem sich jeder nicht so gern auseinander setzt.

    Als Leser war ich nie allein mit meinen Gedanken die beiden Frauen waren still und leise bei mir.

Anzeige