Leigh Bardugo - Thron aus Nacht und Silber / Rule of Wolves

  • Buchdetails

    Titel: Rule of Wolves: Thron aus Nacht und Silb...


    Band 7 der

    Verlag: Knaur HC

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 576

    ISBN: 9783426227015

    Termin: Neuerscheinung Juni 2021

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

    90,8% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Rule of Wolves: Thron aus Nacht und Silb..."

    Ein König, der mit seinem Dämon ringt Eine Sturmhexe, deren schlimmster Feind zurückgekehrt ist Eine Spionin, deren Wunsch nach Rache alles zu vernichten droht Nach dem atemraubenden Cliffhanger in »Thron aus Gold und Asche « erzählt SPIEGEL-Bestseller-Autorin Leigh Bardugo im 2. Teil der Fantasy-Reihe »King of Scars«, wie es mit Nikolai Lantsov, der Grisha Nina Zenik und Zoya Nazyalensky weitergeht. »Rule of Wolves« ist dabei zugleich das spektakuläre Finale der Grishaverse-Saga. Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen? Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle … Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen … Leigh Bardugos Grishaverse-Saga umfasst die folgenden Fantasy-Romane und Reihen: • »Goldene Flammen« (Grisha-Trilogie 1) • »Eisige Wellen« (Grisha-Trilogie 2) • »Lodernde Schwingen« (Grisha-Trilogie 3) • »Das Lied der Krähen« (Krähen-Dilogie 1) • »Das Gold der Krähen« (Krähen-Dilogie 2) • »King of Scars« (»King of Scars« 1) • »Rule of Wolves« (»King of Scars« 2) • »Die Sprache der Dornen« (illustrierte Märchen aus der Welt der Grisha)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Cordi
    Der Einstieg war etwas zäh, aber dann wird’s spannend, emotional, überraschend. Kurz gesagt, einfach gut!

Anzeige

  • Klappentext


    Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?

    Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …

    Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …


    Meine Meinung


    Ich war mir wirklich nicht sicher, ob ich gut in diese Fortsetzung reinfinden würde - der Vorgänger ist fast zwei Jahre her und die vielen Verwicklungen und besonderen Bezeichnungen in dieser Fantasywelt erfordern schon eine gewisse Konzentration. Leigh Bardugo hat aber viele kleine Erinnerungsstützen eingebaut, durch die ich mich recht schnell wieder zuhause gefühlt habe!

    Und ich war begeistert!


    Der Krieg mit den Fjerda steht im Fokus, die vom Norden nach Ravka eindringen wollen, sowie die Bündnisversuche mit den Shu Han im Süden, deren Verlässlichkeit allerdings zu wünschen übrig lässt.

    Nina ist noch immer als Spionin unterwegs und versucht, Nikolai mit ihrem Wissen zu unterstützen, während er selbst mit der dunklen Magie zu kämpfen hat, die sich in ihm Bahn bricht.

    Zoya ringt mit dem Krieg und auch mit sich selbst, ihrer Herkunft, ihren Gefühlen und muss Entscheidungen treffen, die die Zukunft ganz Ravkas verändern können.


    Ich mag alle drei Protagonisten sehr, die trotz/wegen ihrer Schicksalsschläge nie aufhören, für das Gute zu kämpfen. Die Handlung konzentriert sich hauptsächlich auf die vielen Wege, auf denen sie versuchen, gegen die Fjerda zu bestehen oder sogar ein Friedensabkommen herauszuschlagen. Es wirkt dadurch teils sehr nüchtern, strategisch und ja, auch ein wenig unspektakulär und dennoch hat es mich total gefesselt. Es gab keine großen Spannungsbögen, aber einen Sog, der mich nicht mehr losgelassen hat und durch die Nähe zu den Protagonisten war ich immer so hautnah dabei, dass ich mich völlig darin verlieren konnte.

    Natürlich spürt man auch die Gefühle und Verletzlichkeit der Figuren, die so oft hinter einer Maske, ja einer Rüstung versteckt werden müssen. Die Stärke resultiert hier immer auf dem steinigen Wegen, die sie hinter sich haben und sich eine Härte aneignen mussten, um in dem Hass und der Ausgrenzung zu bestehen: Der Grund des Krieges, den Fjerdan anzettelt, denn dort wird die Feindseligkeit geschürt auf die "widernatürlichen" Grischa mit ihrer Magie, die als abartig verrufen ist.


    Sehr gut mit eingeflochten sind auch die Strategien in Bezug auf die Fortschritte der Kriegstechnik, denn je besser die Waffen, umso mehr im Zugzwang ist der Gegner und das Hochschaukeln immer größerer Zerstörung und Opfer.


    Ich hab mir dieses Mal beim Lesen richtig Zeit gelassen und jede Zeile genossen! Die Entwicklungen treiben die Handlung gut voran, die verschiedenen Sichtweisen ergeben ein perfektes Bild des ganzen und die Autorin bringt alles zu einem perfekt abgerundeten Abschluss.

    Übrigens gibts auch einen kurzen Ausflug nach Kerch und am Ende eine Andeutung auf ein neues Abenteuer, was mich wirklich mega freuen würde!


    Zur Aufmachung muss ich auch nochmal loben, denn mit dem glänzenden Silber und den herausgearbeiteten Details sieht das wirklich großartig aus! Dazu der farbliche Buchschnitt passend zur Schrift, das ist schon wirklich sehr schön gemacht!


    Die Grischa Trilogie, also der Start in diese Welt, würde ich jetzt im Rückblick als okay bezeichnen und ich finde, dass die Autorin sich im Laufe der Jahre sehr gesteigert hat und es sich als Fantasy Fan auf jeden Fall lohnt, einen Blick auf die Bücher zu werfen. Allerdings empfehle ich wirklich, sie der Reihe nach zu lesen wie sie erschienen sind. Es mag zwar sein, dass die "Reihen" innerhalb ihrer direkten Handlung abgeschlossen sind. Allerdings gibt es so viele Verbindungen, die man sonst verpasst oder vielleicht nicht versteht und sich damit viel Tiefe entgehen lässt!


    Abschließen möchte ich mit zwei Zitaten, die ich mir notiert habe und die sich selbst erklären:


    "Aber wir hatten nie einen richtigen Streit. Weil wir nie darauf vertrauten, dass die Liebe, die wir empfinden, uns hindurchtragen würde."

    Zitat Seite 319


    "Aber Liebe war kein Zauberspruch, eine Art Segen, den man flüsterte, ein Balsam oder Allheilmittel. Sie war ein dünner Faden, der stärker wurde durch Beziehung, durch geteilte Not und Vertrauen, das man ehrte."

    Zitat Seite 487


    Mein Fazit: 5 Sterne


    Weltenwanderer

  • Ich liebe das Grishaverse nun noch mehr als vorher schon!




    Klappentext


    „Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?


    Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …


    Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …“




    Gestaltung


    Ich bin total verliebt in das Cover. Während das des ersten Bandes noch golden schimmerte ist nun Silber die Hauptfarbe. Dabei finde ich das dunkle Blau des Titels total harmonisch mit dem Silber und mir gefällt das Schimmern sehr. Auch finde ich den Baum auf dem Cover total hübsch und mir gefällt es, dass dieser haptisch erhoben ist, sodass man ihn fühlen kann.




    Meine Meinung


    Ein wenig wehmütig habe ich dem Erscheinen von „Rule of Wolves“ entgegengeschaut, denn es ist der abschließende Band der Grisha-Saga, einer meiner liebsten Geschichten überhaupt. In diesem Finalband löst sich nun der Kampf um den Zarenthron und damit das Schicksal von ganz Ravka auf. Welche Seite wird siegen? Nikolai versucht alles, um das Land vor einem unheilvollen Schicksal zu bewahren, während Zoya ihre Kraft nutzen soll, um als Waffe zu fungieren. Nina ist unterdessen in Fjerda und sinnt auf Rache. Dabei könnte sie mit ihren Taten Ravka ins Unheil stürzen…




    Nicht oft erlebe ich es, dass eine Geschichte mich mit einem Gefühl zurücklässt, als sei mein Kopf wie leer gefegt und zwar im positiven Sinne! „Rule of Wolves“ hat dies geschafft. Die Geschichte hat mich gefesselt, in ihren Bann gezogen und am Ende mit einem Herzen, das der Reihe noch mehr verfallen ist, wieder ausgespuckt. Dabei hätte ich nicht gedacht, dass ich das Grishaverse noch inniger lieben könnte als ich es schon tat, doch dieser Band hat mich eines besseren belehrt.




    Ich weiß gar nicht, wo ich mit meinen Lobesworten anfangen und aufhören soll. Bei den unvergleichlichen, einmaligen, unverwechselbaren und wunderbar ausgeschmückten Charakteren? Bei der vielschichtigen, überraschenden und mitreißenden Geschichte? Bei den dramatischen, berührenden Schicksalen, die die Autorin hier zeichnet? Bei dem unvergesslichen, bildlichen, detailreichen Schreibstil von Leigh Bardugo? Bei all den Emotionen, die im Leser ausgelöst werden?




    Für mich ist „Rule of Wolves“ ein Meisterwerk und definitiv der Höhepunkt der Grisha-Reihen. Mir tut das Herz weh, wenn ich daran denke, nun nicht mehr in mein geliebtes Ravka zurückzukehren. Ich bange und hoffe, dass Leigh Bardugo uns Lesern doch eines Tages ein weiteres Mal in ihre wunderbare, kreative Welt entführen wird. Dieser Abschlussband hatte für mich noch einige Überraschungen parat, mit denen ich so gar nicht gerechnet habe und genau das macht für mich Leigh Bardugos Geschichten so einzigartig: Die Autorin vermag es immer wieder mich zu überraschen und mit Plottwists daher zukommen, die ich nicht im Geringsten erahnen konnte.




    Fazit


    „Rule of Wolves“ ist ein episches Finale einer noch epischeren Reihe. Ich verneige mich vor dem Einfallsreichtum und dem Schreibtalent von Leigh Bardugo und danke der Autorin für diese unvergleichlichen Abenteuer. Ich liebe das Grishaverse und all die wunderbaren, individuellen Charaktere sowie die gesamte atemberaubende Welt. „Rule of Wolves“ konnte mich mit sich reißen und hat mich mit dem Gefühl zurückgelassen, diese Reihe noch mehr zu lieben als ohnehin schon. Ich hoffe sehr, dass die Autorin uns irgendwann doch nocheinmal wieder nach Ravka entführt…


    Atemlose 5 von 5 Sterne!




    Reihen-Infos


    1. King of Scars


    2. Rule of Wolves

Anzeige