Boris Steidle - Widerstand, bewaffneter

Anzeige

  • Boris Steidle – Widerstand, bewaffneter


    Kurzbeschreibung (Zitat aus Amazon.de)


    Es ist wie bei Asterix. Aber es ist nicht nur ganz Gallien, sondern der ganze Planet Erde wird beherrscht. Nicht von Römern, sondern von Robotern. Mit künstlicher Intelligenz ausgestattet haben sie das Kommando über die fünf Kontinente und die dort noch heimischen biologischen Menschen erlangt. Rechenpower ohne Ende macht sie zu furchterregenden Kampfmaschinen, gegen die man mit bloßen Händen kaum etwas ausrichten kann. Die meisten Humanoiden, deren Population stark geschrumpft ist, haben sich mit den neuen Herren arrangiert und existieren von ihren Gnaden. Widerstand wird streng bestraft.Aber so wie eben die Römer nicht ganz Gallien beherrschten, gelingt es den Robotern nicht, jeglichen Widerstand zu brechen. In den Weiten der Einöde und doch nicht zu weit entfernt von der Welthauptstadt Robotopolis, leistet eine kleine Gruppe unerschrockener biologischer Menschen Widerstand. Zaubertrank haben sie natürlich keinen. Wildschweine fangen sie nur selten, meist versorgen sie sich aus den Abfällen und Überbleibseln der Metropole. Ein Kampf, permanent am Limit geführt. Komplett asymmetrisch.Unter ihnen Leutnant Schulz, ein kampferprobter zynischer Haudegen. Nachdem die Maschinen der Guerilla wieder mal einen schweren Schlag zugefügt haben, erkennt die Führung des Widerstands die schlummernden Talente des erfahrenen Kämpfers. Schulz arbeitet sich hoch und rückt in die unmittelbare Kommandoebene auf. Er soll den entscheidenden Schlag gegen die Hauptstadt des Maschinenimperiums führen. Mit einer kleinen Gruppe handverlesener Kämpfer macht er sich auf den Weg in die Metropole der KI.


    Autor: (Aus dem Profil von Büchertreff)


    Boris Steidle wurde 1965 in München geboren. Nach der Lehre als Automechaniker Studium des Maschinenbaus. Abschluss mit Promotion. Arbeit für eine große Autofirma in Rüsselsheim. 2006 bis 2016 Aufenthalt in Marokko. Danach Rückkehr nach München. Hier arbeitet Boris Steidle jetzt als Techniker und Lehrer. Mehr auf seiner Internetseite.


    Inhalt:


    50 oder mehr Jahre von heute. Die Situation der biologischen Menschen ist wahrlich bedauerlich. KI hat den Planeten Erde übernommen. Biologisch, menschliches Leben ist nur noch unter der Fuchtel von KI möglich. Die gesteht den Restmenschen zwar Reservate zu, legt aber die Regeln, nach denen die zu leben haben, unabänderlich fest. Wer sich nicht daran hält, kommt ins Lager. Wo die meisten zwangsläufig vor die Hunde gehen.

    Doch es gibt ihn noch: Den Widerstand, den bewaffneten. Nach einem erneuten, schweren Rückschlag reorganisiert sich die Miliz unter schwersten Bedingungen. Kern der neuen Strategie ist, KI durch räumlichen Abstand dazu zu bewegen, den militärischen Druck zurückzufahren. Ein Ansatz, der zunächst zum Erfolg führt.

    Doch ganz will die Miliz sich nicht geschlagen geben. Der Gegenschlag wird geplant. Ausführen soll ihn eine Gruppe von Elitekämpfern um Leutnant Schulz. Sie dringen in die Metropole der KI vor, um hier den Befreiungskampf doch noch fortzusetzen. Ein Einsatz am Limit.


    Beurteilung:


    Da ich Urlaub habe, konnte ich so richtig schmökern :study: . Denn es war genau meins: Spannung und Action gepaart mit einer klaren Vorstellung, wie das mit KI weitergehen kann. Ich habe zusammen mit Leutnant Schulz geackert, gelitten, verloren und mich bewährt. Immer, wenn man meint, zu wissen, wohin die Reise geht, kommt es wieder ganz anders. Gut gefallen haben mir auch die Anspielungen auf reale, historische Ereignisse. :applause:


    Boris Steidle: Widerstand, bewaffneter Eigenverlag 2020 Sprache: Deutsch Taschenbuch: 555 Seiten ISBN: 978-1657887213

Anzeige