Freja Lind - Gefährliche Liebschaften

Anzeige

  • Inhalt:

    Zwei Geschichten voller Gegensätze: Ehrliche und gefährliche Liebschaften, Leidenschaft und Leid.

    Da ist zum einen Katrina, die aus der Beziehung mit einem Narzissten flieht und in Simon einen vertrauensvollen, leidenschaftlichen Partner findet. Doch kann er sie auch vor der eifersüchtigen Rache ihres Ex-Lovers bewahren?

    Dann gibt es noch den Camper, der ein Abenteuer mit einer geheimnisvollen Frau vom Strand beginnt. Ist sie nur eine leidenschaftliche Affäre oder spielt sie ein doppeltes Spiel mit ihm?


    Rezi: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Anregende Erotik, interessantes Umfeld, wertschätzende Sprache


    Wir haben hier zwei erotische Geschichten verpackt. Jede wird aus der Sicht beider Hauptfiguren erzählt. In der ersten lässt Freja Lind die Protagonisten abwechselnd zu Wort kommen. Eine Person wird in normaler Schrift, die andere dagegen kursiv dargestellt. Beide Figuren erzählen ziemlich zeitgleich aus ihrer Position. Das habe ich als recht angenehm empfunden. Wohingegend in der zweiten Geschichte anfangs nur der männliche Part erzählt. Dadurch waren für mich das ganze Geflecht und die Handlungen der weiblichen Figur unlogisch und unglaubwürdig. Erst als später auch sie zu Wort kommt, wird einiges klarer.


    Der Titel „Gefährliche Liebschaften …“ deutet schon an, dass es sich hier nicht um reine Liebesgeschichten mit sexuellen Szenen handelt. Die Hintergrundideen der gefährlichen Liebschaften sind nicht wünschenswert, aber am Ende realitätsnaher als man wahrscheinlich denkt.


    Die erotischen Handlungen werden von der Autorin gefühlvoll beschrieben. Der Leser erfährt auch die Gedanken der Figuren, nicht nur rund um, sonder auch während des Sexes.


    Ich hatte das Buch an zwei Abenden ausgelesen. Das ist gleichermaßen den faszinierenden Szenarien wie auch dem angenehmen Schreibstil geschuldet. Formulierungen und Benennungen werden von der Autorin achtsam und einfühlsam verwendet.


    Wir haben es hier mit keinen typischen Liebesgeschichten zu tun. Die Figuren zeigen aber trotzdem Respekt vor ihrem Gegenüber. Das nimmt den Umständen den unangenehmen Beigeschmack und lässt den Leser die Geschichten genießen.


  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Freja Lind - Gefährliche Liebschaften / Erotische Bekenntnisse: Ehrliche und gefährliche Leidenschaft und Leid“ zu „Freja Lind - Gefährliche Liebschaften“ geändert.

Anzeige