Leigh Bardugo - Grischa [Reihe] (ab 14.06.2021)

Anzeige

  • Grischa [Reihe] - Seiten 1-9999

    Hinweis: Bitte gebt euren Beiträgen eine Überschrift mit den Abschnitten/Seitenzahlen, auf die ihr euch bezieht. Schreibt diese einfach in die erste Zeile eures Beitrags und formatiert sie anschließend mit dem H-Button als "Überschrift 1".

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • :huhu: ihr Lieben


    Nächste Woche ist es ja schon so weit und unsere kleine Runde beginnt.


    Wollen wir schonmal langsam über das Lesepensum überlegen? Da ich dieses Mal per E-Book mitlese, kann ich leider nix zur Länge der Kapitel sagen. :-k


    Auf jeden Fall wollten wir es ja entspannt halten.

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Auf jeden Fall wollten wir es ja entspannt halten.

    Unbedingt. :)

    Ich habe gerade mal durch Teil 1 geblättert. Die Kapitel sind nie länger als 20 Seiten, bei ziemlich großer Schrift. Also meiner Meinung nach, können wir da locker 3 Kapitel pro Tag ansetzen. Das hieße dann, dass wir nach einer Woche durch wären... :-k In anderen Leserunden haben wir auch immer das vereinbarte Pensum gelesen und dann einen Tag zum Posten und Austauschen eingelegt. Mir geht es auch immer so, dass ich, wenn ich am Abend hier meine Gedanken aufschreibe, meistens nicht mehr so viel zum Lesen komme. Aber das ist nur eine Idee - ich richte mich da ganz nach euch.

    Gelesen in 2021: 25 - Gehört in 2021: 14 - SUB: 524


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Du meinst also, dass wir einen Tag die drei kapitel lesen und am nächsten Tag dann posten, bzw darüber reden. Also quasi alle 2 Tage ca 3 Kapitel? Hab ich das jetzt richtig verstanden :uups:


    Damit würde ich auf jeden Fall mitgehen. Ich weiß nicht, ob ich wirklich jeden Tag schaffe, 3 Kapitel zu lesen... :-k

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • 3 Kapitel pro Tag könnte bei mir auch etwas knapp werden, aber ich finde die Idee gut, immer einen Tag zum Posten einzulegen. Also im Prinzip 3 Kapitel pro 2 Tage inkl. Posten, wie man sich das aufteilt ist dann ja jedem selbst überlassen. Was haltet ihr davon?

    ArisA ist das für dich auch okay?


    Ach, ich freu mich schon auf die Geschichte. :applause: :lechz: Ich habe auch tatsächlich bisher nur die ersten beiden Folgen der Serie gesehen, sodass ich noch nicht viel weiß, und den Rest werde ich erst später ansehen. Und natürlich werde ich nicht spoilern. :wink:

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Also im Prinzip 3 Kapitel pro 2 Tage inkl. Posten, wie man sich das aufteilt ist dann ja jedem selbst überlassen. Was haltet ihr davon?

    Finde ich gut. Das habe ich schon in einer anderen Leserunde mal so gemacht, da hat das eigentlich sehr gut funktioniert und war auch nicht zu stressig geworden. :thumleft:


    Ich bin auch schon sehr gespannt auf die Geschichte. :lechz:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Also im Prinzip 3 Kapitel pro 2 Tage inkl. Posten, wie man sich das aufteilt ist dann ja jedem selbst überlassen. Was haltet ihr davon?

    Ja, so war das gemeint. Ich freu mich auch auf Geschichte und Leserunde :bounce:

    Gelesen in 2021: 25 - Gehört in 2021: 14 - SUB: 524


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Lesen wir heute bis Kapitel 2 oder 3? Zählt ihr das "davor" als eigenes Kapitel? :scratch:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Mmh, gute Frage. Ich würde sagen, da es so kurz ist, brauchen wir es nicht als eigenständiges Kapitel behandeln; also heute Prolog bis inkl. Kapitel 3?

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Hallo zusammen :winken:

    Sorry, dass ich erst jetzt schreibe. Ich habe den Start gestern vollkommen verpasst 8-[

    Ich weiss nicht, ob ich 3 Kapitel am Tag schaffe. Aber wenn wir es so machen, dass es 3 Kapitel pro 2 Tage ist, sollte es gehen. :D

    Ich freu mich jedenfalls schon sehr auf die Leserunde :bounce:

    Und nun geh ich mal nachholen :uups:

    Book hangover: Inability to start a new book, because you're still living in the last book's world. :drunken:

  • Ich leg dann mal los...:-,


    Davor

    Wir lernen Alina und Malyen kennen, die beiden Protagonisten des Buches. In diesem Prolog sind sie noch Kinder, haben gerade ihre Eltern in einem aktuell stattfindenden Krieg verloren und wurden in einer Art Waisenhaus aufgenommen. Drei Herrschaften aus dem Stand der Grisha scheinen in dem Heim regelmäßig Ausschau nach potenziellen Novizen zu halten und Alina und Mal werden den dreien auch gleich vorgestellt.


    Kapitel 1

    Ich vermute mal, dass so ca. 10 Jahre oder so vergangen sind. Alina und Mal haben beide mit einer Militärausbildung begonnen, er wird zum Fährtenleser und sie zur Kartografin ausgebildet. Sie befinden sich auf dem Weg nach West-Ravka und müssen dabei einen mysteriösen und vermutlich gefährlichen dunklen Nebel - die Schattenflur - durchqueren.

    So richtig hat sich mir das Ziel dieser Reise noch nicht erschlossen :scratch: .

    Generell werden die Informationen noch etwas rar gesät, aber das kommt vielleicht mit der Zeit.

    Erstmal wurden uns die Protagonisten nochmal näher gebracht. Alina erscheint etwas mürrisch und skeptisch, während Mal eher lebensfroh und treu rüberkommt. Beide sind erstmal sympathisch, obwohl Alina schon ein bisschen mit Blindheit geschlagen ist, wenn sie Mals Gefühle für sie nicht erkennt...


    Interessant finde ich die dezente Anlehnung der Welt an die russische Kultur. Das ist mal was anderes. :thumleft:


    Kapitel 2
    Am nächsten Tag geht die Reise weiter auf den Skiffs durch die Schattenflur. Zunächst sieht alles nach einer komplikationslosen Fahrt aus, doch schon bald wird das Skiff von den Volkra, einer Art Dämonen, angegriffen und alles entwickelt sich zu einem Alptraum. Alexei, einer von Alinas Freunden wird vor ihren Augen von einem dieser Monster emporgerissen und gefressen :cry: . Alina selbst entgeht diesem Schicksal nur knapp und auch nur mit Mals Hilfe, der dabei schwer verletzt wird.

    Leider ist das Kapitel zu Ende, als alles in ein gleißendes Licht getaucht wird und Alina auf dem bewusstlosen Mal das Bewusstsein verliert 8-[ .


    Kapitel 3
    Alina wacht aus der Bewusstlosigkeit auf und ist von Soldaten umringt. Plötzlich wird sie wie eine Aussätzige oder gar wie eine Verbrecherin - auf jeden Fall mit unverhohlenem Misstrauen - behandelt. Alle scheinen plötzlich Angst vor ihr zu haben.

    Das Skiff ist wieder in Kribirsk angekommen und Alina wird in das große Zelt der Grisha geführt, wo sie dem "Dunklen", was der mächtigste Grisha zu sein scheint, vorgestellt wird.


    Nach den Berichten des obersten Kartografen vermuten einige der Grisha, dass Alina eine Sonnenkriegerin ist...offenbar eine besondere und seltene Grisha...

    Der Dunkle testet dies auch gleich und fordert Alina mit seiner Macht heraus, die unwillkürlich darauf reagiert und ihre eigene verborgene Macht erneut hervorruft. Womit die Theorie der Sonnenkriegerin offenbar bestätigt wurde.


    Diese Macht, die der Dunkle dabei heraufbeschworen hat, hat mich ein bisschen an die Nebel der Schattenflur erinnert... :-k


    Außerdem hat dieses Kapitel ein paar Fragen aufgeworfen...

    :?: Was weiß Mal über Alina? Sein kurzes Zögern, als er über ihre Kindheit und das Aufwachsen im selben Dorf gesprochen hat, war schon seltsam...

    :?: Wer oder was sind diese Sonnenkrieger?

    :?: Werden sie von den anderen Grisha als Freunde oder Feinde betrachtet? Die Angst, die sie plötzlich vor Alina hatten, war schon seltsam... 8-[


    Die ersten Kapitel waren schon echt spannend und ich bin schon ganz hibbelig auf morgen, wenn wir endlich weiterlesen können... :lechz: :lechz: :lechz:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Der Anfang ist gemacht und ich war sehr froh, dass wir auch gleich das 3. Kapitel noch gelesen haben, denn am Ende des 2. mit dem gleißenden Licht hätte ich eh nicht aufhören können. :wink:

    . In diesem Prolog sind sie noch Kinder, haben gerade ihre Eltern in einem aktuell stattfindenden Krieg verloren und wurden in einer Art Waisenhaus aufgenommen.

    Irgendwie war ich in diesem Auftaktkapitel davon ausgegangen, dass die beiden Geschwister sind. Aber das hat sich dann später ja als falsch herausgestellt.

    Alina erscheint etwas mürrisch und skeptisch, während Mal eher lebensfroh und treu rüberkommt. Beide sind erstmal sympathisch, obwohl Alina schon ein bisschen mit Blindheit geschlagen ist, wenn sie Mals Gefühle für sie nicht erkennt...

    Alina ist eh bisher der Typ "ich bin nichts wert und ich kann nichts und alle anderen sind viel toller als ich" - und das mag ich ja gar nicht. Im Moment hat sie noch nicht sehr viele Sympathiepunkte bei mir gesammelt.

    Interessant finde ich die dezente Anlehnung der Welt an die russische Kultur. Das ist mal was anderes. :thumleft:

    Irgendwie hatte ich das erwartet - vielleicht aus dem Wort Grisha abgeleitet. Ich habe mal versucht, ein bisschen über die Wurzeln von Leigh Bardugo rauszufinden - ob da vielleicht ein bisschen russisches Blut mitspielt. Aber so richtig fündig bin ich nicht geworden. Du hast aber völlig recht - in den östlichen Kulturen tummeln bzw. bedienen sich die Autoren nicht so oft. Mir fällt spontan nur die Ulldart-Reihe von Markus Heitz ein.

    Plötzlich wird sie wie eine Aussätzige oder gar wie eine Verbrecherin - auf jeden Fall mit unverhohlenem Misstrauen - behandelt. Alle scheinen plötzlich Angst vor ihr zu haben.

    Ich hab das so empfunden, dass sie Angst, aber auch Respekt haben. Und vor allem sind sie verwirrt. Und dann wieder Alina, die selbst nach der Probe durch den Dunklen noch der Meinung ist, dass sie das nicht war. :roll:

    Apropos der Dunkle - der macht mich schon mal richtig neugierig und nach dieser ersten kurzen aber intensiven Begegnung freue ich mich sehr darauf, ihn näher kennenzulernen und vor allem das Geheimnis seiner Macht / Kraft zu ergründen.


    Das hat schon mal viel Spaß gemacht. Gestern Abend musste ich mich wirklich zwingen, das Buch aus der Hand zu legen. Aber das Tempo ist genau richtig, denn heute hätte ich z.B. gar keine Zeit zum Lesen gehabt.

    Gelesen in 2021: 25 - Gehört in 2021: 14 - SUB: 524


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Prolog bis Kapitel 3


    Zuerst einmal kurz für euch zur Info: Ich lese die englische Ausgabe, es könnte also sein, dass ich manchmal die englischen Begriffe benutze, wenn ich die deutschen nicht weiß... :wink:


    Ich mag Alina total. Ich finde ihre etwas vorlaute, freche Art sehr erfrischend. Und ich finde die Freundschaft von Alina und Mal total süß. Ich glaube, sie hat gelernt, dass alle gegen sie sind und hat deshalb Schutzmauern aufgebaut, die sie nur bei Mal ablegt; zumindest hat sie das früher getan. Inzwischen scheint sie auch ihm gegenüber auf der Hut zu sein, weil sie glaubt, er habe sich sehr verändert. Ich hatte aber eher den Eindruck, dass er ebenfalls seine Schutzmauern hochgefahren hat, seit er in der Armee ist, und sich für die anderen verstellt, um beliebter zu sein; während Alina sich selbst treu bleibt.


    Drei Herrschaften aus dem Stand der Grisha scheinen in dem Heim regelmäßig Ausschau nach potenziellen Novizen zu halten und Alina und Mal werden den dreien auch gleich vorgestellt.

    Ich frage mich, wie die beiden aus der Nummer rausgekommen sind. Es wird ja angedeutet, dass sie sich startklar machen abzuhauen, weil niemand sie beachtet; und anscheinend hat damals ja niemand herausgefunden, dass Alina eine Grisha ist. Und Alina hat öfters an die Narbe in ihrer Handfläche gedacht... ich frage mich, was da passiert ist.


    So richtig hat sich mir das Ziel dieser Reise noch nicht erschlossen

    So wie ich es verstanden habe, geht es um Lebensmittel und verschiedene andere Güter, die über das wahre Meer nach West Ravka kommen und an die man in Ost Ravka nicht kommt, ohne durch die Schattenflur zu reisen. :-k


    Beide sind erstmal sympathisch, obwohl Alina schon ein bisschen mit Blindheit geschlagen ist, wenn sie Mals Gefühle für sie nicht erkennt...

    Meinst du, er empfindet für sie das Selbe? Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es von seiner Seite wirklich nur enge Freundschaft, quasi wie Geschwister, ist. :scratch:


    Alexei, einer von Alinas Freunden wird vor ihren Augen von einem dieser Monster emporgerissen und gefressen

    Wurde er gefressen??? :shock: Das habe ich gar nicht mitbekommen. Aber ich fand diese Szene auch so traurig genug... :cry:


    Diese Macht, die der Dunkle dabei heraufbeschworen hat, hat mich ein bisschen an die Nebel der Schattenflur erinnert... :-k

    Ja mich auch, es wurde glaube ich auch erwähnt, dass ein Grisha die Schattenflur vor vielen Jahrhunderten erschaffen hat. Vielleicht jemand von der selben Art Macht wie der Dunkle?


    Was weiß Mal über Alina? Sein kurzes Zögern, als er über ihre Kindheit und das Aufwachsen im selben Dorf gesprochen hat, war schon seltsam...

    Ich hatte das nur so verstanden, dass er nicht das Waisenhaus erwähnen wollte (also dass sie im selben Haus aufgewachsen sind), weil er sich dafür schämt, und deshalb Dorf daraus gemacht hat.


    Die ersten Kapitel waren schon echt spannend

    Finde ich auch. :lechz: :lechz: :lechz:

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Der Anfang ist gemacht und ich war sehr froh, dass wir auch gleich das 3. Kapitel noch gelesen haben, denn am Ende des 2. mit dem gleißenden Licht hätte ich eh nicht aufhören können. :wink:

    Deswegen habe ich gestern hier nochmal nachgefragt. Ich lese das Buch zwar als eBook, da ist sie Gefahr, einfach auf der nächsten Seite daneben weiterzulesen ein kleines bisschen geringer, aber das war schon ein echt fieser Cliffhanger... :shock:

    Irgendwie war ich in diesem Auftaktkapitel davon ausgegangen, dass die beiden Geschwister sind. Aber das hat sich dann später ja als falsch herausgestellt

    Gut, auf die Idee bin ich nicht gekommen, weil ich mir kurz zuvor nochmal die Kurzbeschreibung dazu durchgelesen hatte, da wird erwähnt, dass die beiden Freunde seit Kindertagen sind. :-k

    Alina ist eh bisher der Typ "ich bin nichts wert und ich kann nichts und alle anderen sind viel toller als ich" - und das mag ich ja gar nicht. Im Moment hat sie noch nicht sehr viele Sympathiepunkte bei mir gesammelt

    Hah, ja...da hast du natürlich Recht. Momentan kann ich das noch ganz gut ertragen und ihr Umgang mit den anderen Charakteren war dennoch auch irgendwie sympathisch, da sie ihr Umfeld nicht direkt von sich stößt. Allerdings gebe ich dir vollkommen recht, normalerweise habe ich mit solchen Charakteren auch meine Schwierigkeiten. Und in Fantasyromanen tauchen die ja relativ oft auf. Bei mir waren solche Charaktere ab und an auch schon Gründe, ein Buch abzubrechen. Vielleicht kriegt sie die Kurve hier noch. :-k

    Irgendwie hatte ich das erwartet - vielleicht aus dem Wort Grisha abgeleitet

    Okay, darauf wäre ich nicht gekommen. Allerdings habe ich mich bisher auch noch nicht sooo intensiv mit Russland, der Sprache oder der Kultur auseinandergesetzt.


    Aber ich empfinde dieses Setting als gelungene Abwechslung. Damit hebt sich dieses Buch von der grauen Masse ein wenig ab. :thumleft:

    Apropos der Dunkle - der macht mich schon mal richtig neugierig und nach dieser ersten kurzen aber intensiven Begegnung freue ich mich sehr darauf, ihn näher kennenzulernen und vor allem das Geheimnis seiner Macht / Kraft zu ergründen

    Auf den bin ich auch schon sehr gespannt. :lechz:

    Hoffentlich erfahren wir auch noch ein bisschen mehr über ihn.

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Prolog bis Kapitel 3


    Ich habe mal versucht, ein bisschen über die Wurzeln von Leigh Bardugo rauszufinden - ob da vielleicht ein bisschen russisches Blut mitspielt. Aber so richtig fündig bin ich nicht geworden. Du hast aber völlig recht - in den östlichen Kulturen tummeln bzw. bedienen sich die Autoren nicht so oft.

    Ich muss gestehen, dass mir das beim Lesen gar nicht aufgefallen ist - dafür kenne ich mich in diesem Bereich wohl zu wenig aus. :uups:


    Ich hab das so empfunden, dass sie Angst, aber auch Respekt haben. Und vor allem sind sie verwirrt.

    Das kam mir auch so vor. Der Dunkle hat ja betont, dass Alina jetzt eine Grisha ist und sie dementsprechend auch angesprochen werden muss, also scheint sie jetzt schon eine von ihnen zu sein (bzw. zu werden). Aber wahrscheinlich werden die Grisha in der Regel als Kinder gefunden, und wenn Alina so eine starke Kraft hat ist es schon seltsam, dass bisher niemand etwas davon mitbekommen hat - da verstehe ich die Verwirrung der anderen.


    Und dann wieder Alina, die selbst nach der Probe durch den Dunklen noch der Meinung ist, dass sie das nicht war. :roll:

    Jaaa.... das war sie wohl fern jeglicher Realität und wollte es einfach nicht wahr haben.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Bei mir waren solche Charaktere ab und an auch schon Gründe, ein Buch abzubrechen. Vielleicht kriegt sie die Kurve hier noch. :-k

    Na das wollen wir doch hoffen, nicht, dass du die Leserunde verlassen musst. :wink: Ich glaube aber schon, dass sie sich noch einkriegt. Lass sie erstmal akzeptieren, was sie ist. Wenn sich dann neue Horizonte öffnen, wird es vielleicht besser. Könnte aber auch ins Gegenteil kippen und die gute hebt ein bisschen ab - wir werden es sehen. Und zum Glück gibt es ja noch ein paar Charaktere mehr.

    Allerdings habe ich mich bisher auch noch nicht sooo intensiv mit Russland, der Sprache oder der Kultur auseinandergesetzt.

    Da schlagen die vielen Jahre Russisch-Unterricht und auch die Deutsch-Sowjetische-Freundschaft zu :wink: Es bleibt doch einiges hängen, wenn man sich über längere Zeit mit Land und Leuten beschäftigt.


    Aber wahrscheinlich werden die Grisha in der Regel als Kinder gefunden, und wenn Alina so eine starke Kraft hat ist es schon seltsam, dass bisher niemand etwas davon mitbekommen hat - da verstehe ich die Verwirrung der anderen.

    Naja - es muss ja einen Grund haben, warum die beiden aus dem Kinderheim geholt wurden. Ich glaube, irgendetwas hat man in Alina (und auch Mal) schon gesehen. Vielleicht ist auch ihre Herkunft, über die wir noch nichts wissen, die uns ja aber noch enthüllt werden könnte, der Grund dafür. Auf jeden Fall war es kein Zufall, dass die beiden ausgewählt wurden.

    Gelesen in 2021: 25 - Gehört in 2021: 14 - SUB: 524


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Sorry, dass ich jetzt zwei Beiträge draus mache, ich bin gerade nur mit dem Handy online und hab deinen Beitrag eben gesehen, als ich meinen abgeschickt hatte, Cookie02 :roll:

    Ich hatte aber eher den Eindruck, dass er ebenfalls seine Schutzmauern hochgefahren hat, seit er in der Armee ist, und sich für die anderen verstellt, um beliebter zu sein; während Alina sich selbst treu bleibt

    Hm, das trifft es irgendwie ganz gut. Ich wusste nicht so richtig, wie ich das formulieren sollte. Aber du hast recht, Mals Umgang mit seinen Fährtenleser-Freunden erscheint relativ oberflächlich, im Vergleich zu seiner Freundschaft mit Alina. Bei ihr scheint er natürlicher zu agieren.

    Es wird ja angedeutet, dass sie sich startklar machen abzuhauen, weil niemand sie beachtet; und anscheinend hat damals ja niemand herausgefunden, dass Alina eine Grisha ist

    Hm, keine Ahnung. Ich hatte es mir mich so interpretiert, dass Alina damals einfach noch zu jung war und diese geheimnisvolle Macht noch nicht erwacht war.

    Das traumatische Ereignis auf dem Skiff scheint sie ja erst wachgerüttelt zu haben... :-k


    Vielleicht wird da ja nochmal irgendwann näher drauf eingegangen, zum Beispiel in einer Rückblende oder so :scratch:

    So wie ich es verstanden habe, geht es um Lebensmittel und verschiedene andere Güter, die über das wahre Meer nach West Ravka kommen und an die man in Ost Ravka nicht kommt, ohne durch die Schattenflur zu reisen

    Aha, okay...das kann natürlich sein. Mir erschien das irgendwie zu banal, um da eine Armee hinzuschicken, um die Güter abzuholen.

    Meinst du, er empfindet für sie das Selbe?

    So hätte ich seinen Umgang mit Alina interpretiert. Andererseits kann es natürlich auch sein, dass er ihr gegenüber einfach einen Gewissen Beschützerinstinkt entwickelt hat... Leider erfährt man ja nichts aus seiner Sicht.

    Wurde er gefressen??? :shock: Das habe ich gar nicht mitbekommen. Aber ich fand diese Szene auch so traurig genug... :cry:

    Davon gehe ich mal aus. Es wurde nicht explizit erwähnt, dass Alexei gefressen wurde, aber bei einigen anderen namenlosen Opfern wurde etwas von fressen geschrieben und ich glaube auch von irgendwelchen Schmatz- oder Fresslauten, Die Alina zwischendurch wahrnimmt. 8-[

    Ich hatte das nur so verstanden, dass er nicht das Waisenhaus erwähnen wollte (also dass sie im selben Haus aufgewachsen sind), weil er sich dafür schämt, und deshalb Dorf daraus gemacht hat

    Das kann natürlich sein. Aber dieses Zögern kam mir trotzdem irgendwie seltsam vor, muss ich sagen. Als hätte er noch was anderes zu ihrer Herkunft sagen wollen oder so... :scratch:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Na das wollen wir doch hoffen, nicht, dass du die Leserunde verlassen musst. :wink:

    Nee, danach sieht es im Moment nicht aus. Ich finde die Handlung bis hierher schon sehr spannend. Der Schreibstil gefällt mir auch.

    Und bisher finde ich Alina weder unsympathisch noch schwer zu ertragen.


    Also alles im grünen Bereich. :ergeben:

    Ich glaube aber schon, dass sie sich noch einkriegt. Lass sie erstmal akzeptieren, was sie ist. Wenn sich dann neue Horizonte öffnen, wird es vielleicht besser. Könnte aber auch ins Gegenteil kippen und die gute hebt ein bisschen ab - wir werden es sehen

    Dir Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Allerdings glaube ich nach aktuellem Wissensstand nicht, dass sie ein aufmerksamkeitsgeiler Charakter wird, Der sich über den anderen sieht.


    Sicher kann sich das noch ändern, aber irgendwie glaube ich da nicht dran.

    Da schlagen die vielen Jahre Russisch-Unterricht und auch die Deutsch-Sowjetische-Freundschaft zu :wink: Es bleibt doch einiges hängen, wenn man sich über längere Zeit mit Land und Leuten beschäftigt

    Da musste ich auch gerade dran denken... :lol:

    Dafür bin ich dann aber doch etwas zu jung...um da irgendeine Verbindung zu ziehen.

    Naja - es muss ja einen Grund haben, warum die beiden aus dem Kinderheim geholt wurden. Ich glaube, irgendetwas hat man in Alina (und auch Mal) schon gesehen. Vielleicht ist auch ihre Herkunft, über die wir noch nichts wissen, die uns ja aber noch enthüllt werden könnte, der Grund dafür. Auf jeden Fall war es kein Zufall, dass die beiden ausgewählt wurden

    Ich hatte das gar nicht so verstanden, dass die drei Grisha die beiden tatsächlich mitgenommen haben, sondern dass die zwei irgendwann beschlossen haben, eine Militärausbildung zu machen. Mal scheint ja auch keine verborgenen Kräfte zu haben, wieso hätten drei Magier also zwei nichtmagisch begabte Kinder mitnehmen sollen? :scratch:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Sorry, dass ich jetzt zwei Beiträge draus mache, ich bin gerade nur mit dem Handy online und hab deinen Beitrag eben gesehen, als ich meinen abgeschickt hatte,

    So ging es mir mit euren beiden Beiträgen gerade auch :totlach:


    Hm, keine Ahnung. Ich hatte es mir mich so interpretiert, dass Alina damals einfach noch zu jung war und diese geheimnisvolle Macht noch nicht erwacht war.

    Das könnte natürlich auch sein. Zumal sie ja selbst nicht wusste, dass sie diese Macht hat, und wahrscheinlich noch nie in einer solchen Gefahr war, dass sie die Macht brauchte... :-k


    Vielleicht wird da ja nochmal irgendwann näher drauf eingegangen, zum Beispiel in einer Rückblende oder so :scratch:

    Darauf hoffe ich sehr.


    Es wurde nicht explizit erwähnt, dass Alexei gefressen wurde, aber bei einigen anderen namenlosen Opfern wurde etwas von fressen geschrieben und ich glaube auch von irgendwelchen Schmatz- oder Fresslauten, Die Alina zwischendurch wahrnimmt. 8-[

    :shock: Okay, das habe ich dann komplett überlesen. Oder die Worte für mich anders übersetzt. :scratch: Macht aber Sinn, bei den Zähnen, die sie haben. :(


    Ich hatte das gar nicht so verstanden, dass die drei Grisha die beiden tatsächlich mitgenommen haben, sondern dass die zwei irgendwann beschlossen haben, eine Militärausbildung zu machen. Mal scheint ja auch keine verborgenen Kräfte zu haben, wieso hätten drei Magier also zwei nichtmagisch begabte Kinder mitnehmen sollen? :scratch:

    Ich habe es auch so verstanden, dass die beiden über 10 Jahre in diesem Waisenhaus waren, also noch lange nachdem die 3 Grisha da waren; da waren sie ja etwa 8. Aber ich kann mich jetzt nicht mehr erinnern, ob gesagt wurde, dass sie freiwillig in die Armee gegangen sind oder dass sie eingezogen wurden. :-k

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Ich hatte das gar nicht so verstanden, dass die drei Grisha die beiden tatsächlich mitgenommen haben, sondern dass die zwei irgendwann beschlossen haben, eine Militärausbildung zu machen.

    Das kann natürlich auch sein. Stimmt - es ist am Ende des ersten Kapitels die Rede davon, dass sie dann Grisha wären und das sind sie ja bis dahin nicht. Okay, dann hab ich da falsch gedacht.

    Gelesen in 2021: 25 - Gehört in 2021: 14 - SUB: 524


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

Anzeige