Ally Condie / Brendan Condie - The Torchbearers

Anzeige

  • Ally Condie / Brendan Condie - The Torchbearers




    Inhalt:

    After the events of Dark Halloween, the town of Timbers is in a full-blown monster panic, making life for the Torchbearers--Opal, Nico, Tyler, Emma, and Logan--extremely difficult. Nico is investigating the Rift and the strange natural phenomena that continue to occur, all while worrying about his dad's potential work transfer. Opal has her hands full researching the founding Torchbearer, Yvette Dumont, and deciphering clues from another realm sent by the mysterious Thing In a Jar. Emma's wildly popular YouTube show has brought her new-found fame, but also earned her some enemies. Logan is trying to unlock secrets in his own family history that might shed light on how the Torchbearer Order began, while Tyler, as the self-proclaimed Beastmaster, strives to commune with--and not be eaten by--the mercurial and deadly alien sea creature living in Still Cove.


    But that's not all. Something cryptic has surfaced from within the Darkdeep. Questions arise, and the five friends find themselves suddenly at odds. The stakes climb even higher when an enigmatic new girl comes to town, with an agenda of her own. As the Torchbearers discover shocking secrets about their houseboat hangout, the Rift, and the Darkdeep itself, signs point to new realms beyond the ones they know, putting their friendships to the test as never before . . .

    (Q Amazon)


    Meinung:

    Ally Condie + Brendan Condie - The Torchbearers - The Darkdeep 03


    Nun denn habe ich auch Teil 3 der Darkdeep-Reihe gelesen. Ich muss vorwegnehmen, dass es dieses Mal recht lange gedauert hat, bis ich mit diesem Büchlein fertig war. War ich mit den ersten beiden Teilen in wenigen Tagen durch, so hat dieser hier etwas (vorsichtig ausgedrückt) länger gedauert. Es war wohl doch nicht die beste Idee alle drei Teile direkt hintereinander zu lesen. Ich verlor die Lust auf die Geschichte. Deshalb wird diese Meinung auch nicht ganz so tiefgehend sein, da meine Eindrücke nicht mehr ganz frisch sind.


    Die Geschichte um die Fackelträger geht wieder nahtlos weiter. Es ist nur eine kurze Zeitspanne seit Teil 2 vergangen und die Kinder sind immer noch den Geheimnissen des Darkdeep auf der Spur. Allerdings nur mit geringem Erfolg.

    Das ist auch Sache die mir etwas die Lust auf das Buch genommen hat. Zu Beginn der Geschichte passiert einfach nicht sonderlich viel. Es geht hin und her und irgendwie tritt alles auf der Stelle. So richtig in Fahrt will das Ganze nicht kommen.

    Erst nach und nach entwickelt sich etwas Spannung. Eine neue Person tritt auf den Plan und diese scheint ihre ganz eigenen Interessen an den Fackelträgern zu haben. Hinzu kommt die übermächtige Bedrohung, welcher sich die Kinder stellen müssen. Immerhin steht das Schicksal der Welt auf dem Spiel. Leider aber füllt dieses Thema nur einen recht überschaubaren Teil des Buches aus. Wenn es auch wirklich spannend wird, so konnte das mein Interesse am Buch nur noch geringfügig aufflammen lassen.

    Was ich aber mit am stärksten bemängele ist die Tatsache, das wieder nicht alle Fragen klar beantwortet werden. Es wird zwar versucht viele Antworten abzuliefern, doch so richtig befriedigend fand ich viele davon nicht. Gerade das Thema Darkdeep (immerhin doch recht wichtig würde ich mal meinen) bekommt nicht die Ausleuchtung, welche ich erwartet habe. Hier war ich wirklich enttäuscht.


    Fazit:

    Im gewohnten Stil geht es in The Torchbearers weiter. Leider startet die Geschichte nicht so gut durch wie die vorhergehenden Teile. Es wird wieder spannend und abenteuerlich und die Kinder bekommen es mit dem 'Endboss' zu tun. Leider konnte mich aber der Abschluss der Trilogie nicht so fesseln wie Teil 1 und 2 und auch die Aufklärungen zum Ende konnten mich nicht überzeugen. Meine Erwartungen an diesen Teil waren wohl etwas zu groß.



     

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige