Ally Condie / Brendan Reichs - Stimme der Finsternis / The Beast

Anzeige

  • Ally Condie / Brendan Reichs - The Beast


    Inhalt:

    Nico, Opal, Tyler, Emma, and Logan survived their worst fears come to life and saved their town from a monstrous figment invasion. Now they want to keep their heads down, enjoy Halloween, and explore the secrets of their mysterious houseboat clubhouse. And also figure out their new Torchbearer responsibilities as keepers of the Darkdeep, an ancient whirlpool hidden in Still Cove that can make both dreams and nightmares into reality.


    But when a dangerous new breed of figments start appearing on their own, and the very environment around them begins to spiral out of control, the friends realize they have no idea what they are doing – or how they're supposed to restrain the Darkdeep . . .

    (Q Amazon)


    Meinung:

    Ally Condie + Brendan Reichs - The Beast - The Darkdeep 02


    Nachdem Nico, Opal, Tyler, Emma und Logan die erste Bedrohung unter ihrem neunen Hausboot beseitigen konnten, versuchen sie etwas über die Torchbearer herauszufinden, doch kommen dabei nicht wirklich vorwärts. Opal hat aber plötzlich eine Stimme im Kopf, die ihr Hinweise gibt. Durch diese Hinweise kommen die Kinder nach und nach etwas bei ihrer Recherche voran. Sie machen sogar Bekanntschaft mit dem sagenumwogenen Biest. Woher allerdings diese Stimme kommt weiß Opal nicht, wenn sie auch einen Verdacht hat.

    Nebenbei machen sich in der Stadt immer mehr Touristen breit und zu allem Überfluss kommt auch noch ein Filmteam in die Stadt, welches die Hintergründe der Legende um das Biest beleuchten will.

    Das Filmteam stellt sich schnell als Gefahr für die Geheimnis um Still Cove heraus. Die Kinder müssen versuchen sie von ihrem neuen Clubhaus und den darin enthaltenen Geheimnissen fernzuhalten. Zu allem Überfluss hält auch die körperlose Stimme in Opals Kopf eine Überraschung für die Kinder bereit.

    Dieses Mal stehen sie einer noch größeren Bedrohung gegenüber. Gegen diese neue Bedrohung war The Darkdeep fast schon eine Spaziergang.


    Die Geschichte um The Darkdeep geht hier nahtlos weiter. Es wird wieder über alle Maßen spannend. Sowohl die Kinder als auch der Leser bekommen viel zu tun. Die Spannung nimmt wieder rasend schnell zu und hält sich bis zum Ende.


    Auch im zweiten Teil der Geschichte wird der bekannte Erzählstil und der Perspektivenwechsel zwischen Nico und Opal beibehalten. Auch bleibt es weiterhin sehr geheimnisvoll. Es gibt zwar nach und nach Erklärungen zu dem einen oder anderen Teil des Geheimnisses, doch sind die Kinder von einer Auflösung noch immer weit entfernt. Einige Sachen ergeben noch immer keinen Sinn. Hier habe ich aber das schlechte Gefühl, dass vielleicht am Ende, also nach Teil 3 (sofern das der letzte Teil der Darkdeep Reihe ist), nicht alles ganz erklärt wird. Es zeichnen sich nämlich ganz vorsichtig Tendenzen in eine Art Unlösbarkeit ab. Was aber durchaus verständlich ist, denn die Kinder sind völlig auf sich allein gestellt, niemand weiß etwas über die Fackelträger und viele Hinweise sind teilweise zerstört, selbst die 'Stimme' kann nicht alles erklären. Allerdings ist das nur meine vorsichtige Vermutung. Genaues weiß man erst nach Teil 3.


    Die Entwicklung der Akteure bemängele ich aber auch in diesem Teil etwas. Man merkt, dass sie mit ihren Aufgaben wachsen und entwickeln, das steht außer Frage, doch so richtig Form haben sie für mich immer noch nicht angenommen.

    Auch war mir das Ende um 'die Stimme' etwas zu nett. Aber nun gut, dies spiegelt allerdings auch das wider, was ich bereits im ersten Teil angesprochen habe, nämlich die Gewaltfreiheit. Die Bedrohung, welche sich den Kinder entgegenstellt ist wieder sehr gefährlich. Wenn sie freigelassen und nicht kontrolliert wird, würde das das Ende der Welt bedeuten. Trotz dieser Bedrohung sind aber die Kinder nicht auf Gewalt aus. Sie stellen sich der Bedrohung entgegen aber es artet niemals aus. Die Kinder sind hier ganz klar die Guten und das auf einen neugierige, angenehme, gewaltfrei Art. Und wieder muss ich hier sagen, dass das nicht auf Kosten der Spannung geht. Die Spannung wird immer hoch gehalten. Außerdem, ohne zu viel zu verraten, ist der Träger der Stimme auch der Überbringer für die Handlung im nächsten Teil der Erzählung, zumindest macht es am Ende dieses Teils den Eindruck.


    Natürlich gibt es am Ende wieder viele Fragen die offen bleiben und einen Cliffhanger für Teil 3 The Torchbearers. Ich bin gespannt wie es weitergeht und ob die Fragen beantwortet werden.


    Fazit:

    The Beast ist eine gelungene Fortsetzung. Im bekannten Schema setzt sich die Geschichte um The Darkdeep fort und es gibt jede Menge neue Hintergründe. Es wird wieder sehr spannend und unterhaltsam. Es bleibt noch jede Menge Material für Teil 3 übrig.



    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Ally Condie / Brendan Reichs - The Beast“ zu „Ally Condie / Brendan Reichs - Stimme der Finsternis / The Beast“ geändert.

Anzeige