Michelle Schrenk - Nur ein einziger Tag

Anzeige

  • Die Autorin (Amazon)

    Hinter der Autorin Michelle Schrenk steckt eine 1983 in Nürnberg geborene Wassermannfrau, die sich bereits im Grundschulalter dem Schreiben von Geschichten widmete. Träume, Sehnsüchte und die große Liebe spielen in ihren Büchern eine wichtige Rolle. Damit trifft sie auch ins Herz ihrer Leser.

    Seit dem Erscheinen ihres Debütromans im Jahr 2014 hat sie bereits über vierhunderttausend Bücher verkauft. Nahezu jeder ihrer Titel war ein Bestseller und in den Amazon Top 100 vertreten. Ihr herzerwärmender Roman „Kein Himmel ohne Sterne“ befand sich 2017 und 2018 sogar für mehrere Wochen auf Platz eins, mehr als zehn Monate lang ohne Unterbrechung in den Top 100 und wurde zum Kindle-Jahresbestseller 2017.

    Mit ihrem Buch „Irgendwo hinter den Wolken“, ist sie eine der drei Finalisten des Kindle Storyteller Awards 2019.

    Sie ist überzeugt, dass es viele Wege zum Glück gibt, und hofft, ihren Lesern mit ihren Büchern ein wenig davon zu schenken.


    Produktinformation (Amazon)

    ASIN : B08Z781V61

    Sprache : Deutsch

    Dateigröße : 4164 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe : 186 Seiten


    Da fehlt was

    Anni und zwei Freunde erfüllen Menschen, die dem Tod nahe sind einen letzten Wunsch. Dafür nutzen sie den Wünschewagen. Doch Anni ist selbst nicht glücklich, glaubt, es auch nie mehr sein zu dürfen, denn sie hat, wie sie meint, vor ein paar Jahren eine große Schuld auf sich geladen. Dies ist eine große Last für sie. Als sie ihrem neuen Nachbarn begegnet weckt er Gefühle in ihr, die sie glaubt, nicht zulassen zu dürfen. Und dann landet ein Wunsch auf ihrem Schreibtisch, der sie an den Ort zurückbringt, den sie nie mehr sehen wollte. Und sie erkennt, dass nicht s ohne Grund geschieht.


    ,Meine Meinung

    Dies ist das dritte Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Da mir die anderen beiden Bücher recht gut gefallen haben, hatte ich hohe Erwartungen an dieses Buch. Leider wurden diese nicht so erfüllt, wie gedacht. Zwar ließ es sich bedingt durch den unkomplizierten Schreibstil der Autorin – ohne Unklarheiten im Text, die den Lesefluss beeinträchtigt hätten – leicht und flüssig lesen, aber mir fehlte etwas. Es geht hier um eine junge Frau die glaubt, eine große Schuld auf sich geladen zu haben und deshalb nie mehr glücklich sein zu dürfen. Was sie als ihre Schuld ansieht, das wusste ich dann am Ende des Buches, aber nicht wie es zu dieser Schuld, bzw. zu dem Ereignis, das diese Schuld auslöste, kam. Und das störte mich doch sehr. Ich wurde hier praktisch ins kalte Wasser geworfen. Ich kann es mir selbst raussuchen, wie es dazu kam und das gefällt mir nicht. Die Sache mit dem Wünschewagen hingegen hat mir gut gefallen. Lasse ich mal diese Schuld außen vor. so hat mich dieses Buch doch sehr berührt, denn dass es so etwas gibt, wusste ich bisher noch nicht. Es wird am Ende des Buches erklärt, was es mit diesen Wünschewagen auf sich hat. Am Ende des Buches wusste ich auch, woraus diese angebliche Schuld besteht, aber wie gesagt, nicht, wie es nun dazu kam. Ich kann das hier nicht besser ausdrücken ohne zu viel zu verraten. Aber leider muss ich deshalb einen Stern abziehen, so dass ich nur vier von fünf Sternen vergeben kann. Auch wenn mir das Buch ansonsten gut gefallen und mich auch gut unterhalten hat. Ich empfehle es auch gerne weiter.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

Anzeige