Rainer Keip - Helenas Vermächtnis

Anzeige

  • Helenas Vermächtnis ist der 2. Teil des Zyklus um die Abenteuer der MAD Agentin Diana Lenz in der Zeit Konstantin des Großen.

    Mit Hilfe ihrer Fähigkeit reist sie erneut in diese Epoche der Geschichte, um ein Zeitparadoxon, welches sie bei ihrem ersten Aufenthalt geschaffen hat zu revidieren. Dabei gerät sie wieder in die Intrigen des Kaiserhofes, muss unter Einsatz ihres Lebens die geschichtlichen Abläufe in ihre Bahnen bringen und macht dabei eine unglaubliche Entdeckung.


    Die Ära Konstantins des Großen stellt eine der Bedeutenste in der Geschichte der Menschheit dar, schon alleine im Hinblick auf die Gründung der christlichen Frühkirche und der daraus resultierenden christlichen Lehre, die bis in unsere Tage bestand hat.

    Aber sie bedeutete auch die Spaltung des römischen Weltreiches in einen östlichen und westlichen Teil, welchen wesentlichen Einfluss auf die kulturelle und politische Lage hatte. Sie leitete praktisch das Ende der Antike mit dem Fall von Westrom ein.

    Der zweite Teil dieses Zyklus spielt im Jahr 324 n. Chr. Das Jahr war insofern bedeutend, da Konstantin die Macht über das gesamte römische Reich erlangte.

    Diese Epoche der Geschichte hat mich schon immer fasziniert und sie ist wie geschaffen für einen Historischen Roman, den ich mit meiner Zeitreisenden mit einem Touch Fantasy versehen habe. Insbesondere die Person Helena, der Mutter Konstantin des Großen fand ich faszinierend, da über ihr Leben fast nichts bekannt ist, sie jedoch gleichzeitig zu einer der größten Frauengestalten in der Geschichte wurde.


    Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „HELENAS VERMÄCHTNIS“ zu „Rainer Keip - Helenas Vermächtnis“ geändert.

Anzeige