Pater Basilius Sandner OSB und Karl-Heinz Schumacher - Die Klosterkirche Maria Laach

Anzeige

  • Die Klosterkirche Maria Laach zählt zu den schönsten Denkmälern mitteleuropäischer Baukunst. 1093 durch Pfalzgraf Heinrich II. gegründet, blieb die im idyllischen Laacher Seetal gelegene Kirche von Umbauten fast völlig verschont.

    Nach dem großen Erfolg des Bildbandes "Die Benediktinerabtei Maria Laach", die die Klosteranlage auf historischen Aufnahmen in ihrer Gesamtheit zeigt, widmen sich die beiden Autoren im vorliegenden Band nicht nur der eindrucksvollen Kirchenarchitektur, sondern vor allem vielen kunsthistorischen Details und sakralen Kostbarkeiten aus Malerei und Bildhauerei.


    Vom Aachener Denkmalpfleger Karl-Heinz Schumacher und dem Maria Laacher Archivar, Pater Basilius Sandner OSB, habe ich mich sehr gerne auf diesen faszinierenden Streifzug durch 850 Jahre Kirchengeschichte mitnehmen lassen.

    Im 1. Teil dieses interessanten Buches sind einige der Kunstwerke aus der Laacher Kirche abgebildet, die im Zuge der 1802 stattgefundenen Säkularisation auf andere Pfarreien verteilt wurden.

    Im nächsten Kapitel werden die ältesten Fotografien der Kirche gezeigt. Sie stammen aus den Tagen der Wiederbesiedlung im November 1892, und dokumentieren den traurigen Zustand des Kircheninneren. Nicht nur Feuchtigkeit und Zugluft haben dem alten Gemäuer zugesetzt, schwere Schäden am Fundament und dem Mauerwerk der Kirche waren schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts durch Absenken des Laacher Sees aufgetreten.

    Der 3. Teil des Bildbandes zeigt erste Renovierungsarbeiten im Außenbereich der Kirche, ehe der beeindruckte Leser nach dem Durchschreiten des wunderschönen "Laacher Paradieses" das Kircheninnere betritt. Die historischen Aufnahmen zeigen sehr gut, wie die Kirche im 20. Jahrhundert eingerichtet war, welche Pläne zur künstlerischen Ausgestaltung der Kirchenwände letzten Endes umgesetzt wurden, oder wie sich der Hochaltar - eine Stiftung Kaiser Wilhelm II. - mit und ohne vergoldete Bronzekuppel ins Gesamtkonzept einfügte. Der interessanten Geschichte der Glocken und Orgeln sind ebenso wie den sakralen Schätzen der Basilika die letzten Kapitel des Buches gewidmet.

    Ungern habe ich den schön gestalteten Band schließlich zugeschlagen, der die wechselhafte Geschichte der "Perle am Rhein" in über 200 ausdrucksstarken schwarzweiß Fotografien für die Nachwelt festhält.

Anzeige