Jen DeLuca - Vom ersten Moment an / Well Met

Anzeige

  • Inhalt:
    Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?


    Rezension:
    Was man nicht alles tut, um seine Nichte glücklich zu machen.
    Nachdem Emilys Schwester April einen schweren Autounfall hatte, ist Emily zu ihrer Schwester und ihrer Nichte Caitlin in die Kleinstadt Willow Creek gezogen, die jeden Sommer durch das Mittelalterfestival Willow Creek Renaissance Faire auf sich aufmerksam macht. Damit Caitlin dabei sein kann, meldet auch Emily sich an und schlüpft jedes Wochenende in die Rolle der Tavernendirne Emma, die die Aufmerksamkeit des verruchten Piraten Captain Blackthorne erregt.
    Wenn doch nicht ausgerechnet der ernste Simon hinter dem Piraten stecken würde, dem Emily es nie recht machen kann!


    "A History of Us - Vom ersten Moment an" ist der Auftakt von Jen DeLucas Willow-Creek-Reihe, der aus der Ich-Perspektive der vierundzwanzig Jahre alten Emily Parker erzählt wird.


    Für sechs Wochenenden im Jahr kann man in der beschaulichen Kleinstadt Willow Creek in eine andere Welt eintauchen. Die Bewohner geben in ihren Rollen und hinter den Kulissen alles, um den Besuchern des Ren Faires ein so authentisches Erlebnis zu ermöglichen, wie es nur geht!
    Besonders dem siebenundzwanzig Jahre alten Simon Graham liegt das Festival sehr am Herzen und er organisiert alles akribisch durch, damit es ein Erfolg wird.
    Emily ist neu in der Stadt. Nach einer üblen Trennung ist sie zu ihrer Schwester April gezogen, die sich von einem schlimmen Autounfall erholt und auf Hilfe angewiesen ist. Für ihre Nichte Caitlin meldet sich Emily fürs Festival an, das ihr viel Freude bereiten könnte, würde sie nicht immer wieder mit Simon aneinandergeraten!
    Doch als sie sich auf dem Mittelalterfestival zum ersten Mal in ihren Rollen, der Tavernendirne Emma und des Piraten Captain Blackthorne begegnen, können sie nicht leugnen, dass zwischen ihnen die Funken sprühen.


    Normalerweise bin ich froh, wenn ich unter der Arbeitswoche abends fünfzig Seiten lesen kann.
    Je nachdem, wie gut mir das Buch gefällt, auch mal hundert. Bei "Vom ersten Moment an" habe ich an einem Abend einfach mal dreihundert Seiten gelesen, weil ich das Buch nicht beiseitelegen konnte! Am nächsten Morgen vor der Arbeit habe ich dann die letzten hundert Seiten gelesen, weil ich wissen musste, wie es mit Simon und Emily weitergehen wird und ich mit dem Lesen nicht bis nach Feierabend warten konnte!
    Die Geschichte konnte mich unglaublich fesseln! Ich liebe die Mischung aus beschaulicher Kleinstadt, wo jeder jeden kennt, und dem Mittelalterfestival, das einen wirklich in eine andere Welt entführt hat! Die gesamte Atmosphäre war ebenfalls einfach nur großartig, denn ich habe mich in Willow Creek sofort wohlgefühlt und je mehr ich gelesen habe, desto begeisterter war ich von dem Buch!


    Auch die Geschichte um Emily und Simon hat mir unglaublich gut gefallen!
    Emily ist neu in der Stadt und im Gegensatz zu ihrer Schwester knüpft sie schnell neue Kontakte.
    Ihre letzte Beziehung und besonders das Ende dieser hat Emily ein Stück weit unsicher werden lassen, woran sie immer mal zu knabbern hat. Emily ist jemand, der gut organisieren kann und für seine Meinung einsteht, was dafür gesorgt hat, dass sie oft mit Simon aneinandergeraten ist.
    Simon ist Englischlehrer, der akkurat, sehr ernst und gut organisiert ist. Das Mittelalterfestival ist ihm sehr wichtig und er sorgt dafür, dass alle Rädchen ineinander greifen. Doch in der Rolle des Captains Ian Blackthorne kommt seine lockere und selbstbewusste Seite zum Vorschein, die Emily sehr überrascht und dafür sorgt, dass sie sich stark zu Simon hingezogen fühlt.
    So oft die beiden sich auch streiten, man kann die Anziehungskraft zwischen ihnen nicht leugnen und ich fand es so schön zu verfolgen, wie sie sich im wahren Leben besser kennenlernen, über Shakespeare diskutieren und in ihren Rollen miteinander schäkern. Mit Emily konnte ich mich sehr gut identifizieren und mich auch in sie hineinversetzen. Ich mochte sowohl sie als auch Simon total gerne!


    Auch die Nebencharaktere, die wir bereits kennenlernen durften, mag ich sehr!
    Die freundliche Stacey, die wie Emily zu einer Tavernendirne wird, dem Sportlehrer Mitch, der die Damenwelt im Kilt verzückt, Emilys Schwester April, die in Willow Creek noch nicht wirklich Fuß gefasst hat, oder Chris, die den Buchladen besitzt und in die Rolle der Königin schlüpft. Sie sind alle so lebendig und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und darauf, sie alle besser kennenzulernen, ihre Geschichten zu lesen und natürlich auf die Rückkehr zum Willow Creek Renaissance Faire!


    Fazit:
    "A History of Us - Vom ersten Moment an" von Jen DeLuca konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur begeistern!
    Ich habe die Mischung aus beschaulicher Kleinstadt und dem Mittelalterfestival sehr geliebt und konnte mit Simon und Emily absolut mitfiebern.
    Die Geschichte konnte mich berühren und absolut fesseln, sodass ich das Buch fast in einem Rutsch gelesen habe.
    Für mich ist das Buch ein echtes Highlight, sodass ich verdiente fünf Kleeblätter vergebe!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Rezension: „Vom ersten Moment an“ von Jen DeLuca


    Autor/in: Jen DeLuca

    Titel: A History of us: Vom ersten Moment an

    Reihe/Band: Willow Creek, Band 1

    Genre: New Adult

    Erschienen: April 2021

    ISBN: 978-3-499-00492-6


    Transparenz

    Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.


    Klappentext

    „Gilmore Girls“ trifft Mittelalterfestival!

    Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?


    Buch-/Reihentitel und Coverdesign

    Das Cover ist in einem blassen grünlichen Farbton gehalten und bildet nicht sonderlich viel ab. Am unteren Rand ist eine wie gezeichnet wirkende Hand abgebildet, die sich nach einer äußerst echt aussehenden Rose ausstreckt, um diese zu fassen zu bekommen. Es ist eine sehr dezente Darstellung, ein wenig abstrakt, aber definitiv so gewählt, dass man zweimal hinschaut und neugierig wird. „A History of us“ ist als Teil des Titels in weißer Schrift auf dem Cover abgedruckt und ist wahrscheinlich eine Anspielung auf das im Klappentext bereits angesprochene Mittelalterfestival. Als weiterer Part des Titels ist „Vom ersten Moment an“ in einer goldbraunen Schriftfarbe dargestellt und fügt sich farblich sehr gut in die Gesamtfarbkombination ein. Auch dieser zweite Part des Titels scheint eine Anspielung auf den Inhalt des Buches zu sein, denn die Protagonisten Emily und Simon scheinen sich von ihrer ersten Begegnung an nicht ausstehen zu können. Auch wenn meine Vermutung gewesen wäre, dass hinter dem Titel eine Geschichte zum Thema „Liebe auf den ersten Blick“ steckt.


    Charaktere

    Emily Parker ist 24 Jahre alt und hat ihr Studium aufopfernd für die Karriere ihres Ex-Freundes aufgegeben, ist nun allerdings wieder Single und gleichzeitig obdachlos, wenn sie nicht aktuell bei ihrer Schwester April leben würde, um dieser nach einem Autounfall wieder auf die Beine zu helfen und sich um ihre Nichte Caitlyn zu kümmern. Emily liebt Bücher, ist sehr intelligent und nach dem Ende ihrer Beziehung etwas frustriert und in sich gekehrt. Da kommt es ihr so gar nicht recht, dass sie für die Teilnahme ihrer Nichte am Mittelalterfestival ebenfalls eine Rolle übernehmen muss – und so findet sie sich schneller als erwartet auf einmal in der Rolle der Tavernendirne Emma wieder als aktive Teilnehmerin des Festivals.

    Simon Graham, 27 Jahre alt, ist normalerweise Englischlehrer an der hiesigen Highschool. Sein Charakter ist von sehr ernsten, meist humorlosen und gut organisierten Zügen geprägt. Er hat einen Faible für Literatur, insbesondere für Shakespeare, und ist seit einigen Jahren nun der Kopf des Mittelalterfestivals. Seit sein Bruder Sean an Krebs gestorben ist und seine Eltern die ganze Welt bereisen, lebt er allein in einem großen Haus. Einzig und allein in den sechs Wochen des Festivals scheint er seinem Alltagstrott entfliehen zu können, wenn er in seine Rolle des Piraten Captain Blackthorne schlüpft.


    Schreibstil und Handlung

    „Vom ersten Moment an“ ist durchgehend in der ersten Person aus Sichtweise von Emily Parker geschrieben. Dies ermöglichte einen sehr intensiven Einblick in ihre Persönlichkeit und auch ihre Gedanken und Gefühle, sodass ich mich ihr absolut verbunden gefühlt habe. Die Kapitel der Geschichte waren recht lang und eigentlich stört mich das sonst immer, aber dieses Mal bin ich durch den angenehmen, locker und leichten sowie äußerst flüssigen Schreibstil nur so durch die Seiten geflogen und dementsprechend hat mich auch die Länge der Kapitel null gestört. Besonders positiv hervorheben möchte ich die mittelalterlich angehauchten sprachlichen Ausdrücke, die gerade durch die Verwendung bei den Festivalszenen eine dazu sehr gut passende Atmosphäre hervorgerufen haben. Mein einziger zusätzlicher Wunsch beim Schreibstil wäre der Einbau einer zweiten Erzählperspektive gewesen, sodass man auch einen etwas genaueren Einblick in Simons Gedanken und Gefühle hätte nehmen und sich davon ein eigenes Bild machen zu können.

    Der erste Band der „Willow Creek“-Reihe wurde sehr intensiv mit dem Themenbereich des Mittelalterfestivals beworben und das war auch der Grund, warum ich auf diese innovativ klingende Geschichte aufmerksam geworden bin. Leider hat man von eben diesem Festival nicht gar so viel mitbekommen. Viele Szenen der Vorbereitung und auch einige Szenen der aktiven Darbietung sind vermehrt durch belanglos wirkende Dinge unterbrochen worden, weshalb sich der Festival-Flair bei mir nicht so ganz einstellen konnte. An der Stelle hätte ich mir gerne mehr Eindrücke gewünscht und hoffe, dass diese vielleicht in den weiteren Bänden der Reihe noch auf uns warten.

    Generell bot die Geschichte ein schön angenehmes Kleinstadtsetting mit interessanten Haupt- und Nebencharakteren, die in ihrer individuellen und facettenreichen Ausarbeitung mit ihren unterschiedlichen Interessen und auch kleinen Ecken und Kanten mein Herz für sich gewinnen konnten. „Vom ersten Moment an“ beinhaltet eine angenehme Mischung aus humorvollen Szenen, die zum Mitlachen anregen, und romantischen bzw. süßen Momenten, die nicht zu kitschig, sondern genau richtig sind. Auch ernstere Themen, wie z. B. das Ende von Emilys Beziehung oder der Verlust von Simons Bruder Sean, wurden auf hinreichende Art und Weise bearbeitet, sodass auch diese Bereiche und deren Umgang damit sehr authentisch und echt gewirkt haben.

    Insgesamt eine sehr schöne Geschichte, mit einer Vielzahl unterschiedlicher Gefühlsregungen und einem großartigen Setting, die sicher auch für den ein oder anderen Tagtraum sorgen wird.


    Fazit

    Ein interessantes Setting, aus dem man zwar etwas mehr hätte machen können, aber in Kombination mit dieser süßen und äußerst romantischen New-Adult-Geschichte mit all ihren kleinen Besonderheiten eine großartige Geschichte. Ich freue mich auf weitere Bände der Reihe!


    Bewertung: 4 YYYY von 5 Sternen

  • Eigentlich wollte Emily nur ihre Nichte bei den Proben für ein Mittelalterfestival abliefern, doch schon im nächsten Moment hat sie mehr oder weniger freiwillig selber eine Anmeldung ausgefüllt. Obwohl sie von den meisten Teilnehmern herzlich aufgenommen hat, scheint der Organisator Simon wenig für sie übrig zu haben und das beruht auf Gegenseitigkeit. Doch als das Festival anfängt und Emily in die Rolle der Emma und Simon in die Rolle eines lockeren Piraten schlüpft, beginnt ein Sommerflirt, mit dem Emily niemals gerechnet hatte. Doch was basiert auf wahren Gefühlen und was ist nur Show?

    Eine Geschichte vom Verlieben. Sympathische Charaktere, ein tolles Setting und ganz viel Gefühle. Emily mochte ich von Anfang an gerne - sie ist hilfsbereit, freundlich und organisiert gerne, lässt sich dabei aber nicht den Mund verbieten. Mit Simon dagegen habe ich mich anfangs etwas schwer getan, aber da man die Geschichte aus Emilys Sicht erlebt und die Beiden nicht gut zurecht kommen, ist das wahrscheinlich keine Überraschung. Das Setting mit dem Mittelalterfestival hat mir richtig gut gefallen - ich wäre zwar selber nie auf die Idee gekommen, bei sowas als Besucher oder sogar Teilnehmer mitzumachen, aber durch das Buch bekommt man wirklich richtig Lust dazu. Was ich an der Geschichte unglaublich gerne mag, ist die Offenheit. Klar, es gibt das ein oder andere Missverständnis, aber keine Lügen oder Dramen. Der Schreibstil war außerdem so wunderbar angenehm, dass man einfach so durch das Buch durchgeflogen ist und ich konnte es mir nicht nehmen lassen, gleich mal nachzulesen, um wen es in Teil 2 und 3 geht und freue mich schon unglaublich auf Stacys und Aprils Geschichte.

Anzeige