Yvonne Elisabeth Reiter - Katzenjäger (ab 20.05.2021) (mit Autor)

Anzeige

  • Seiten 31-38

    Lustig zu lesen sind Djangos Ideen, was Chico meint, als er sagt, er müsse sich noch die Beine vertreten. :lol:

    Bei seiner ersten Nachtwache sieht Django einen verdächtig langsamen Kastenwagen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Fahrer Katzen fängt und in dem Wagen einsperrt. Aber vielleicht stimmt das auch nicht, warten wir es ab.

  • Hallo in die Runde,

    ihr legt ja schon richtig vor.

    Soweit bin ich noch nicht. Gestern konnte ich mich nur kurz mit dem Buch beschäftigen.


    Ich finde das Cover sehr ansprechend. Die Schriftart und Farbe des Titels gefällt mir gut. Die Katze hat direkt meinen Blick gefangen. Mal ein etwas anders gestaltetes Cover. Gut finde ich auch, dass es sich um eine "normale" Hauskatze handelt. Eine Rassekatze hätte mich abgeschreckt. So fühle ich mich als Landkind angesprochen.

    Besonders aufgefallen ist mir auch, dass sich das Cover schön anfühlt. Das ist für mich besonders wichtig, da ich meine Bücher immer mit mir herumtrage.


    Die Pfotenabdrücke, die sich überall im Buch wiederfinden lassen, finde ich herzallerliebst. Ich gehe davon aus, dass es kein besonders harter Krimi wird. Das finde ich gerade gut- ich mag Abwechselung.


    Schon die ersten Sätze haben mich in das Setting hineingezogen und Lust auf mehr gemacht. Sehr gelungener erster Satz. Damit hätte ich das Buch in der Buchhandlung wohl gekauft.

    :-,


    Ich werde mich nun weiter an das Buch machen, damit ich den anderen nicht hinterherhinke...

  • S.5 -S.30

    Der Schreibstil gefällt mir wieder gut. Die Katzen und deren Verhalten sind detailliert beschrieben.

    Ich kann mir den Katzenrat bildlich vorstellen, süße Idee.

    Als Django Maximus beim Frühstück vermisst, dachte ich schon dass dieser jetzt auch verschwunden ist😅

  • Es sind Maine-Coone. So wie Blume. Und was für schöne Tiere! :love: Allerdings echt riesig,

    Ja, die sind wunderschön :love:

    nur die Weibchen dreifarbig

    Das habe ich gelesen, genau so stimmt es.


    Vielen Dank für Deine Erzählung :love: ich musste ein paar Mal herzhaft lachen :lol: Schön, dass sich die drei gut verstehen

    „There is no passion to be found playing small - in settling for a life that is less than the one you are capable of living.“ Nelson Mandela

  • S. 5-14


    Das Intro finde ich ebenfalls gelungen und schön geschrieben. Es lässt sich flüssig lesen und ist in einer angenehmen Größe geschrieben.

    Die Beschreibung der einzelnen Katzen in der näheren Umgebung und natürlich der Hauptperson- Hauptkatze ist in sich auch rund. Ich kann mich orientieren, weiß, wo ich bin und wer da so rumläuft.


    Schön finde ich auch die einzelnen Charaktere der verschiedenen Katzen herausgearbeitet.


    S. 14- 31

    Habe einen Fehler auf Seite 22 gefunden... Soll ich den verraten? :uups:


    Die modifizierten Begriffe wie "Katz, oh Katz", "Katzenhimmel", "Katzenherz" finde ich eine schöne Idee, um den Leser immer wieder daran zu erinnern, dass hier aus der Sicht einer Katze geschrieben wird.

    Nur leider wird Django auch teilweise sehr verkopft/ vermenschlicht auf mich. z.B. S. 30 unten: "Wir schaffen lediglich einen natürlichen und gesunden Vogelbestand."

    Den Katzen, die ich kenne, ist das herzlich egal. Wenn sie können, fangen sie im Garten auch noch den letzten Vogel und beißen ihn teilweise nur Tod, weil Ihre Zweibeiner auch etwas fressen sollen... Nun ist aber auch nicht jede Katze ein guter Jäger.

  • Ok.


    S. 22 2. Absatz:

    "Ich habe dir die Reste von Sophies Haferflocken ins Näpfchen gelegt."


    Ich glaube, hier spricht Sophie mit Django, da sich Tina beeilen muss, um zur Schule zu gehen. Kurz darauf denke Django auch "Tina hat mir ein bisschen was übrig gelassen."

    Also ist es eigentlich der Rest von Tinas Haferflocken, oder?


    Ist völlig nebensächlich, aber da bin ich drüber gestolpert und habe es einige Male gelesen, um es zu verstehen.

    Berufskrankheit- sorry. :pale:

  • Seiten 44-49

    Die Katzen kennen sich bei den Verwandtschaften der Menschen erstaunlich gut aus.

    Seiten 49-61

    Django sieht bei seiner Nahtwache erneut den Kastenwagen, bei dem es sich um Katzenjäger handelt. Blume ist in großer Gefahr und Django will sie retten, doch Maximus ist schneller.

    Der Abschnitt ist sehr spannend und gefällt bestimmt auch Kindern/Jugendlichen.

    YvonneElisa: Für welches Lesealter ist du dein Buch gedacht?

  • Seiten 61-67

    Dafür, dass Yoda neu im Dorf ist, kennt er sich schon erstaunlich gut aus. Er weiß auch genau, wo Djangos Stärken und Schwächen liegen und scheint ihm helfen zu wollen und zu können, fast wie ein Psychologe.

    Seiten 67-79

    Yoda nimmt am Katzenrat teil und überlegt, warum jemanmd erwachsene (und damit schlecht verkäufliche) Katzen fängt.

    Seiten 79-87

    Yoda durchschaut Django sofort und möchte, dass er seinen Körper fit hält, was Django weniger gefällt. Bei diesem Abschnitt fällt mir wieder auf, wie menschlich die Katzen denken. Das stört mich nicht.

  • Für welches Lesealter ist du dein Buch gedacht?

    Mein Verleger wollte, dass ich eine Zielgruppe von 9-99 anspreche... für mich war deshalb wichtig, dass ich keine komplette Kindergeschichte schreibe, sondern Kinder, Jugendliche und Erwachsene damit anspreche :) ich hoffe, das ist mir gelungen.

    „There is no passion to be found playing small - in settling for a life that is less than the one you are capable of living.“ Nelson Mandela

  • Mein Verleger wollte, dass ich eine Zielgruppe von 9-99 anspreche... für mich war deshalb wichtig, dass ich keine komplette Kindergeschichte schreibe, sondern Kinder, Jugendliche und Erwachsene damit anspreche :) ich hoffe, das ist mir gelungen.

    Auf jeden Fall! Ich bin schon in den 40ern und lese mit großem Genuß! :wink:

  • Wo sind denn die Anderen?

    Zwei fehlen noch... vielleicht haben sie das Buch noch nicht bekommen oder es hält sie anderweitig etwas auf...

    „There is no passion to be found playing small - in settling for a life that is less than the one you are capable of living.“ Nelson Mandela

  • Mein Verleger wollte, dass ich eine Zielgruppe von 9-99 anspreche... für mich war deshalb wichtig, dass ich keine komplette Kindergeschichte schreibe, sondern Kinder, Jugendliche und Erwachsene damit anspreche :) ich hoffe, das ist mir gelungen.

    Ja, das ist dir gelungen! Blumes Rettung ist zum Beispiel eine Passage, die Kindern und Jugendlichen bestimmt sehr gefällt, weil etwas Spannendes passiert. Andere Stellen, beispielweise die, bei der mich Yoda an einen Psychologen erinnert, sprechen vielleicht mehr Erwachsene an.

Anzeige