Welches Buch, das ihr gerade lest, bewertet ihr mit 3 oder weniger Sternen?

Anzeige
  • Dieses Buch hat von mir 2 Sterne erhalten, da mir weder Schreibstil noch Handlung gefallen hat. Der Roman besteht fast ausschließlich aus Schachtelsätzen, mit teilweise mehr als 5 Kommas im Satz und ist an manchen Stellen auch etwas unlogisch.


    Da ich ein ähnliches Problem schon mal bei dieser Autorin hatte, werde ich wohl künftig einen Bogen um ihre Bücher machen.

  • Ich fand gerade den Aufbau sehr spannend, habe mich aber auch schwer damit getan. (Wobei das Ende durchaus auch noch einmal "interessant" war.) Generell muss man es wohl sehr im Kontext seiner Zeit sehen, aber ich glaube, ich hatte auch nur eine mittlere Bewertung vergeben.

    Ich habe das Ende jetzt ausführlicher gelesen. Bin froh, dass ich es endlich "abhaken" kann.

  • Nachdem mir der erste Band recht gut gefallen hatte (4 :bewertung1von5: ), hat der zweite und abschließende Band des "Tors der Welt" mich doch sehr enttäuscht:

    Das Buch spielt um 1911/1912. Dafür wurde doch recht locker durch die Betten gehüpft, gerade und besonders in der "feinen Gesellschaft", egal ob verheiratet oder ledig. Was mich besonders bei einer gut erzogenen Bürgertochter ziemlich schockiert hat.

    Beim ersten Mal habe ich darüber hinweg gelesen, aber beim zweiten Mal fiel es mir dann doch auf: Da wurde mehrfach erwähnt, dass jemand "unter dem Radar bleibt". 1912? Eher nicht. Zwar war der Radar bereits erfunden, aber noch lange nicht so üblich, dass man eine entsprechende Redewendung im Gespräch verwendet.

    Und dann fand ich die ganze Geschichte insgesamt sehr wirr. Was sollte erzählt werden? Ja, die Geschichte der Hamburger Auswandererstadt, und das war auch wirklich sehr interessant - das Beste am Buch. Aber ansonsten: recht durcheinander und nicht wirklich spannend.

    Fazit: leider nur :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

    Lesen ist wie Reisen, ohne dass man dabei einen Zug oder ein Schiff besteigen müsste. Es eröffnet neue, unbekannte Welten. Es bedeutet, ein Leben zu führen, in das man nicht hineingeboren wurde, und alles mit den Augen eines anderen zu sehen. Es bedeutet, zu lernen, ohne mit den Konsequenzen der eigenen Fehler leben zu müssen.

    Madeline Martin, Der Buchladen von Primrose Hall

  • Obwohl ich sehr gerne historische Krimis lese, hatte ich hier doch ein bisschen Schwierigkeiten, so dass ich nur 3 Sterne vergeben konnte.

  • Arno Stobel Die App bekommt von mir 2,5 Sterne. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:


    Es ist einfach ein mittelmäßiges Buch, wie es durchschnittlicher kaum sein kann. Ein Schema F Thriller, bei dem ich die Plotpunkte sehen kann, die der Autor nach und nach abarbeitet. Dadurch lässt es sich sehr leicht lesen, selbst wenn man sich nur mäßig konzentriert fliegt man nicht aus der Handlung. So für zwischendurch ganz nett, aber deswegen fällt die Bewertung dementsprechend aus. Außerdem fand ich die Auflösung am Ende dann doch zu konstruiert und an den Haaren herbei gezogen. Der Titel passt mMn auch nicht so richtig.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.

  • Dies hier ist einfach nur stinklangweilig. Langweilig und platt. Dies als "Roman" zu bezeichnen, ist ziemlich daneben. Es sind stark vereinfachte Vorträge einer alten Frau über Geld in seinen verschiedenen Erscheinungs- und Darreichungsformen. Ich glaube nicht, dass ich mehr als 1 Stern vergeben werde. Weil es ein Geschenk war, lese ich es noch zu Ende.

  • Dieses Buch hat mich gelangweilt. Der Kriminalfall nimmt nur einen kleinen Teil ein. Es wird jede Kleinigkeit beschrieben und trotzdem bleiben die Personen blass. Wäre es kein Rezi-Exemplar gewesen, hätte ich es nach dem ersten Drittel abgebrochen. So habe ich passagenweise quergelesen.

    Sub: 5484:twisted: (Start 2023: 5484)

    gelesen 2023: 5

    gelesen 2022: 65 / 26292 Seiten

    gelesen 2021: 94 / 1 abgebrochen / 35469 Seiten

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten


    :montag: Monique Roffey - Die Meerjungfrau von Black Conch

    :study:


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Große Enttäuschung..........mein achtes Buch aus der Reihe..........aber das war sowas von langweillig, in die Länge gezogen und passiert ist eigentlich nicht ! Viel philosophiert ber das war es dann schon.

    Bis jetzt für mich das schlechteste Buch aus der Serie, bzw. von der Autorin.

  • Preisgekrönt!

    Würde mich interessieren warum.

    Es liegt sicher nicht an den paar netten Formulierungen in den sonst sprachlich niveaulosen Zeilen. Es liegt sicher auch nicht an den wenigen philosophischen Ansätzen und auch nicht an der mäßigen Story. Vielleicht kann es mir jemand erklären.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Preisgekrönt!

    Würde mich interessieren warum.

    Es liegt sicher nicht an den paar netten Formulierungen in den sonst sprachlich niveaulosen Zeilen. Es liegt sicher auch nicht an den wenigen philosophischen Ansätzen und auch nicht an der mäßigen Story. Vielleicht kann es mir jemand erklären.

    Das liegt bestimmt an dem absolut kultigen Soundtrack. :totlach:

    Ich fand das Buch echt unterhaltsam, muss ich sagen. Es ist aber auch schon ein paar Jährchen her, dass ich es gelesen habe.

    Ich :study: gerade: Die Brücke der Gezeiten 06 ~ Der unheilige Krieg von David Hair

  • Vielleicht kann es mir jemand erklären.

    Ich kann es leider nicht. Fand das Buch selbst nur mittelprächtig. Vielleicht lag es damals am Autor, denn er war zu der Zeit mit seinem Blog sehr bekannt. Ein trauriges Schicksal.

    2023: Bücher: 14/Seiten: 4 876
    2022: Bücher: 178/Seiten: 73 384

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    „Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz“

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Grangé, Jean-Christophe - Die marmorne Träume

  • Mir hat das Buch gut gefallen, ich mochte die zwei schrägen Typen auf ihrer verrückten Reise einfach gerne.


    Der Stil ist nicht wahnsinnig anspruchsvoll, aber niveaulos ist ganz was anderes.

  • Mir hat das Buch gut gefallen, ich mochte die zwei schrägen Typen auf ihrer verrückten Reise einfach gerne.


    Der Stil ist nicht wahnsinnig anspruchsvoll, aber niveaulos ist ganz was anderes.

    Du hast recht. Ich habe mich zu extrem ausgedrückt. Ich habe mich einfach nur geärgert. :pale:

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Du hast recht. Ich habe mich zu extrem ausgedrückt. Ich habe mich einfach nur geärgert. :pale:

    Kann jedem passieren. Die Thematik von dem Roman ist an sich auch schön und wichtig. Ich denke dem Herrn Herrndorf ging es damals sehr um die Erkenntnis, dass man den Tag und den Moment genießen sollte, denn er selbst war in der unheilbaren Erkrankung gefangen. Seine Ansichten, die er zu der Zeit in einem Blog veröffentlicht hat, waren unglaublich gut und authentisch. :( Aber den Roman fand auch ich wenig unterhaltsam. Der Humor war nicht meins. Und manche Passagen haben sich doch sehr in die Länge gezogen.

    2023: Bücher: 14/Seiten: 4 876
    2022: Bücher: 178/Seiten: 73 384

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    „Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz“

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Grangé, Jean-Christophe - Die marmorne Träume

  • Preisgekrönt!

    Würde mich interessieren warum.

    Es liegt sicher nicht an den paar netten Formulierungen in den sonst sprachlich niveaulosen Zeilen. Es liegt sicher auch nicht an den wenigen philosophischen Ansätzen und auch nicht an der mäßigen Story. Vielleicht kann es mir jemand erklären.

    Warum und wofür es einen Preis gab, weiß ich auch nicht, aber mich hat das Buch ganz gut unterhalten. Habe sogar manchmal gelacht.

  • Kann jedem passieren. Die Thematik von dem Roman ist an sich auch schön und wichtig. Ich denke dem Herrn Herrndorf ging es damals sehr um die Erkenntnis, dass man den Tag und den Moment genießen sollte, denn er selbst war in der unheilbaren Erkrankung gefangen. Seine Ansichten, die er zu der Zeit in einem Blog veröffentlicht hat, waren unglaublich gut und authentisch. :( Aber den Roman fand auch ich wenig unterhaltsam. Der Humor war nicht meins. Und manche Passagen haben sich doch sehr in die Länge gezogen.

    Mir ist dieses Jahr aufgefallen, dass wir oft einen ähnlichen Lesegeschmack haben. :friends:

    Ich hatte mehrere Probleme mit diesem Roman. Die Sprache, der Plott, der möchtegern Humor und die Realitätsfremde. Mag sein, dass er dadurch eine Art von "genieße den Tag" ausdrücken wollte, aber davon habe ich nichts gespürt. Vielleicht bin ich einfach nur zu alt für Jugendbücher.

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
    Heinrich Heine

  • Mir ist dieses Jahr aufgefallen, dass wir oft einen ähnlichen Lesegeschmack haben. :friends:

    Das stimmt :friends: . Ich glaube weniger, dass du zu alt für dieses Buch bist. Meiner Meinung ist eher, Wolfgang Herrndorf war es zu dem Zeitpunkt. Denn ich habe alle Bücher von ihm gelesen, seine Jugendbücher: "Tschik" und "Im Plüschgewitter" haben mir am wenigsten gefallen. Wenn du dem Autor noch eine Chance geben möchtest, lies von ihm "Sand" oder "Arbeit und Struktur". Die waren sehr gut.

    2023: Bücher: 14/Seiten: 4 876
    2022: Bücher: 178/Seiten: 73 384

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    „Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz“

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Grangé, Jean-Christophe - Die marmorne Träume

  • Ich hatte mehrere Probleme mit diesem Roman. Die Sprache, der Plott, der möchtegern Humor und die Realitätsfremde. Mag sein, dass er dadurch eine Art von "genieße den Tag" ausdrücken wollte, aber davon habe ich nichts gespürt. Vielleicht bin ich einfach nur zu alt für Jugendbücher.

    Ich finde es generell immer schwierig bei Meinungen absolut zu sprechen. Es war vielleicht nicht deine Sprache, nicht dein Humor und deine Realität. Jeder hat halt seine eigene kleine Welt und das eine spricht einen an und das andere nicht. Ist ganz normal.

  • Genau. Manches spricht einen halt mehr an, manches weniger. Oder man ist wirklich aus irgendeinem Themenkreis rausgewachsen.


    Mir geht es sehr oft so mit "lustigen" Büchern - ich bin an sich ein humorvoller Mensch und leicht zum Lachen zu bringen, aber zu viele Gags am Stück finde ich eher ermüdend als witzig.

Anzeige