Corinna Wieja - Lea Lavendel und das Gänseblümchenwunder

Anzeige

  • Als Lea eines Tages im Mai im Garten Torschüsse übt fliegt der Ball in den Garten von Nachbarin Hortensia Pfeffer . Direkt in das Gewächshaus hinein . Nun soll Lea die Scheibe abarbeiten indem sie im Garten von Hortensia Pfeffer mithilft . Der Garten ist riesengroß , er gleicht einem Wiesenmeer das voller Blumen , Pflanzen und Kräutern ist . Darin tummeln sich Schmetterlinge , Bienen , Hummeln und Käfer . Im Gewächshaus sind seltene oder fast schon ausgestorbene Pflanzen zu sehen . Aber der Bürgermeister will Hortensia enteignen und Lea hilft ihr den Garten zu retten .


    Der Schreibstil ist sehr locker , flüssig und leicht zu lesen . So sind auch die Protagonisten : Sympathisch , liebenswert und bezaubernd . So richtig spannend wird es nach ca . der Hälfte des Buches . Der Spannungsbogen verläuft dabei genau richtig .


    Fazit : Es wird aus Lea's Sicht erzählt . Zuallererst wurde ich mit ihrer Familie bekannt gemacht . In jedem Kapitel sind ein oder mehrere bunte Illustrationen die großzügig gestaltet sind . Das Buch lenkte mich auf leichte und spielerische Art in Richtung Naturschutz und Erhaltung . Der Garten mit seinen sprechenden Blumen ist einfach zauberhaft und magisch . Ganz nebenbei lernt man viel über die verschiedenen Pflanzenarten und Kräuter z . B . welche heilende Fähigkeiten sie haben . Aber auch die neumodischen Steingärten sind ein Thema . Dieses Kinderbuch ist für kleine Gärtner*innen von 8 - 10 Jahren geeignet oder aber ab der dritten Klasse . Für Leseanfänger ist es eventuell etwas schwieriger zu lesen . Das zweite Band erscheint im August . Diese Geschichte ist in sich abgeschlossen . Meine Leseempfehlung bekommt es auf jeden Fall .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige