Erna Lous - Innig geliebte Annelie

Anzeige

  • Innig geliebte Annelie von Erna Lous


    Über das Buch:


    Format: Taschenbuch

    Genre: Roman / Biografie

    Preis: 19,90 Euro

    ISBN: 9783958767096

    Seiten: 458

    Verlag: Brighton Verlag

    Originalsprache: Deutsch

    Erschien: 2019


    Das Cover:


    Ich finde das Cover schön romantisch. Man sieht ein Hochzeitspaar auf dem Cover. Es sind die Protagonisten des Buches.


    Inhalt:


    Es geht um Annelise, die als einzige Tochter im Harz aufwuchs. Sie schrieb ab 1938 Tagebuch von den Wanderungen in den Bergen. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, schrieb sie weiter Tagebuch. Egal was war, ob es die Geburt des Sohnes oder Entbehrungen oder um Arthur, dem Papa des Kindes. Es wurden auch Briefe geshrieben, Notizbücher, Feldpost von Arthur und Schulhefte von Anneliese aufbewahrt. Damit wurde dieses Buch geschrieben.


    Die ersten 3 Sätze:


    Es war ein trüber Tag, einer dieser typischen Tage im November, an denen es nicht richtig hell wurde, aber auch nicht regnete. Ein
    vergeudeter miese Laune Tag. Vorsichtig kletterte ein alter Mann aus dem Zug, mit dem er, von Freudenstadt kommend, nach Karlsruhe gefahren war.


    Meine Meinung:


    Also ich fand das Buch super zu lesen, da es in verschiedenen Arten geschrieben wurde. Das bedeutet, das es in Tagebuchform, als Brief oder als Zeitungsauschnitten. Deswegen konnte man das Buch auch schnell lesen. Über jedem Text stand das Datum oder der Monat. Manche Texte waren kurz und manche Texte lang.

    Ich liebe es solche Bücher zu lesen, die in Tagebuch/Briefform geschrieben sind. Denn ich finde, dann ist man den Protagonisten noch
    näher.

    Die Protagonistin Anneliese fand ich sehr nett und lieb dargestellt. Manchmal war sie etwas schüchtern , aber das muss auch an der Zeit gelegen haben. Sie hat aber alles für ihre Familie getan.

    Was ich auch toll fand, war das in dem Buch auch Fotos von den Protagonisten drin waren, denn so konnte man sie sich noch besser
    vorstellen.

    Man merkte von Anfang an, was für eine schwere Zeit Annelie durchlebt hat und wie sie auf vieles verzichten musste. So was kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Oft hatte Annelie wohl keine Zeit oder keine Lust Tagebuch zu schreiben, denn es gab Jahre wo keine Aufzeichnungen da waren oder sie sind verloren gegangen.

    Was ich auch toll finde, das viel vom Krieg erzählt wurde, ohne Langweilig geschrieben zu sein.

    Es ist nicht nur eine Biografie, sondern auch eine Geschichte über das Leben in der Kriegszeit. Man erfährt wie es war, auf was Verzichten zu müssen oder in Angst zu leben.


    Fazit:


    Ein Buch das ich sofort weiter empfehlen würde.


    Über die Autorin.


    Erna Lous wurde 1947 in Kiel geboren und wuchs in Wankendorf auf. Dann wohnte sie in Meppen und seit 1956 wohnt sie in Karlsruhe. Sie ist verheiratet und hat 1 Tochter, 1 Schwiegersohn und 2 Enkel. Hobbys von ihr sind: Tagebücher schreiben, Reparieren von Celluloid- und Porzellanpuppen, Patchwork. Die Idee zum Buch „Innig geliebte Annelie“ entstand durch gefundene Briefe und Feldpostkarten der Schwiegereltern.


    Wie viele Sterne?


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 151

    Gelesene Bücher 2019: 17

Anzeige