Petra Schier - Vier Pfoten im Sommerwind

Anzeige

  • Über die Autorin (Amazon)

    PETRA SCHIER, Jahrgang 1978, lebt mit Mann und Hund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin.

    Ihre sehr erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachts- und Liebesromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch und Weltbild.

    Sie ist Mitglied im Syndikat und bei DELIA sowie Vorsitzende der Jury des DELIA-Literaturpreises sowie des DELIA-Jugendliteraturpreises.

    MILA ROTH ist ein Pseudonym der Autorin Petra Schier. Unter diesem Namen veröffentlicht sie verlagsunabhängig verschiedene Buchserien und -reihen.


    Produktinformation (Amazon)

    Herausgeber : HarperCollins (23. März 2021)

    Sprache : Deutsch

    Taschenbuch : 384 Seiten

    ISBN-10 : 3749900043

    ISBN-13 : 978-3749900046


    Ella ist kein Feigling

    Jörn und Ella sind sich eigentlich nicht unbedingt grün. Doch dann muss er sich mit ihr arrangieren, denn das Cateringunternehmen Foodsisters, das sie zusammen mit ihren Freundinnen Hannah und Caroline erfolgreich führt, soll die Jubiläumsfeier der Lichterhavener Feuerweht organisieren. Das nervt ihn gewaltig. Er, ein Fischer, ruhig und besonnen, Ella eine quirlige Partyqueen. Und dann erbt sie von ihrer Oma auch noch den Hund einen Bearded Collie, was sie heillos überfordert. Und Jörn lernt Ella von einer ganz unbekannten Seite kennen.


    Meine Meinung

    Wieder hat Petra Schier hier einen Roman geschrieben, der mich sehr begeistert hat. Ich bin nämlich nicht der typische Liebesromanleser, der es mag, wenn es nur um Sex geht. Im Gegenteil, das mag ich gar nicht, Aber in Petras Romanen geht es nur in begrenztem Umfang darum. Und das dann auch liebevoll. Wie immer geht es ihr darum durch einen Hund zwei Menschen zusammen zu bringen. Jörn und Ella – die Gegensätze schlechthin, so haben beide bisher gedacht. Ob und wie sich das evtl. ändert, tja, das muss er Leser natürlich selbst lesen. Auf jeden Fall habe ich mit Ella – und auch mit Jörn – gelacht, gestöhnt, wen es wieder mal Streit gab und mich gefreut, wenn sie sich einig waren. Dabei ging es natürlich zunächst nur um die Organisation der Jubiläumsfeier. Und Ella hat es fertig gebracht Jörn zu sagen, dass sie nicht allzuviel Ahnung von Authentizität haben. Zumal es außerdem auch noch lustig sein soll. Ella geschworen, nie etwas mit einem Einheimischen (Lichterhavener) anzufangen. Sollte sie jetzt wirklich alle ihre Prinzipien über Bord werfen? Sie war hin- und hergerissen. Wer wissen will, ob darauf etwas wird, bzw. wie dieses Buch ausgeht, ja, der sollte es bitte selbst lesen. Der wird dann auch erfahren, weshalb sich Ella so gegen einen Einheimischen sperrte. Mir hat dieses Buch auf jeden Fall super gefallen, es hat mich mitgerissen, gefesselt, in seinen Bann gezogen, so dass ich mich mitten in der Geschichte wiederfand. Gut unterhalten hat es mich außerdem. Daher empfehle ich es sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Schöner Nordseeroman mit niedlichem Vierbeiner!


    Sonne, Strand und ein entzückendes Hündchen auf dem Cover – dazu ein Klappentext, der eine romantische Story verspricht…das kling nach einem zauberhaften Wohlfühlroman! Im Nachhinein habe ich zufällig entdeckt, dass es sich bei dem Werk mit dem niedlichen Titel "Vier Pfoten im Sommerwind" (HarperCollins, März 2021), bei dem die Herzen aller Hundehalter/innen höher schlagen dürften, bereits um den 5. Band einer Reihe handelt, was beim Lesen allerdings überhaupt kein Problem darstellt. Die Geschichte verfügt über eine in sich geschlossene Handlung und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir wichtige Hintergrundinformationen zu den Figuren fehlen würden. Wem die "Lichterhaven"-Reihe aus der Feder von Petra Schier noch kein Begriff ist, dem sei gesagt: Dieser Roman eignet sich sehr gut für den Einstieg.


    Der kleine Bearded Collie Barnabas hat es nicht leicht – sein geliebtes Frauchen ist im hohen Alter verstorben und fortan kümmert sich deren Enkelin Ella um ihn. Jene Ella, die stets auf Zack ist, wenig Geduld hat und in dem kleinen, idyllischen Örtchen an der Nordsee als wilde Partyqueen gilt, die nichts anbrennen lässt. Bei all ihren Liebschaften hat Ella stets eine eigens aufgestellte Regel berücksichtigt: Geflirtet wird nur mit Urlaubsgästen – eine Romanze mit einem Lichterhavener hingegen ist tabu. Schließlich möchte sie besagtem Mann nach einem Liebesaus nicht täglich über den Weg laufen. Mit ihren Freundinnen Hannah und Caroline betreibt Ella ein erfolgreiches Cateringunternehmen, welches kürzlich eine Ausschreibung gewonnen hat: Die Foodsisters wurden engagiert für die Jubiläumsfeier der lokalen Feuerwehr. Trotz ihrer Trauer stürzt Ella sich in die Vorbereitungen für das Fest und in die Erziehung des kleinen Hundes, den ihre Oma ihr überraschend vererbt hat. Unerwartete Hilfestellung erhält Ella dabei ausgerechnet von Jörn, mit dem sie in der Vergangenheit schon öfter zusammengerasselt ist – der Mann treibt sie mit seiner ruhigen, unerschütterlichen Art in den Wahnsinn. Aber Barnabas scheint ihn zu mögen…und Hunde haben ja bekanntlich immer den richtigen Riecher, oder?!


    Der Fokus der Handlung liegt auf der Liebesgeschichte, die sich wunderbar realistisch und nachvollziehbar aufbaut. Sowohl Ella als auch Jörn sind unheimlich sympathische Figuren, charakterlich wie Feuer und Wasser, aber so offensichtlich füreinander bestimmt, dass es richtig Spaß gemacht hat, ihrem Happy End entgegenzufiebern. Besonders gut gefiel mir, dass es zwischendurch auch immer wieder Passagen aus der Sicht von Barnabas gab und man erfahren hat, wie der kleine Vierbeiner die Geschehnisse und Personen einschätzt. Der angenehme, humorvolle Schreibstil der Autorin ließ die Seiten nur so dahinfliegen. Ein weiteres Highlight waren das einladende Flair des Küstenortes und die liebenswerten Nebenfiguren (- mit der Mädelstruppe hätte ich gerne eine Runde getanzt, bei all den bekannten Hits hatte ich beim Lesen so einige Ohrwürmer im Kopf).


    Fazit: Tierisch gut – nicht nur für Hunde-Fans! Wer auf der Suche nach einer unterhaltsamen, sommerlichen Alltagsflucht ist, wird mit diesem Roman viel Freude haben!

  • Wie aus Feuer und Wasser Liebe wird

    Jörn und Ella könnten unterschiedlicher nicht sein. In Lichterhaven sind sogar nicht gerade wenige der Ansicht, dass die beiden, wie Feuer und Wasser oder gar wie Hund und Katze sind. Zudem ist Jörn durch seinen Beruf und sein sozialen Engagement schon fast ein Walkeholik. Als Ella mit ihren Freunden die Ausschreibung gewinnt und für das Catering für das Stadtfest und Feuerwehr zuständig ist, müssen die beiden sich notgedrungen miteinander abgeben. Doch das ist für Ella gerade nicht ihre einzige Sorge, denn ihre Oma hat ihr ihren Hund hinterlassen. Und das wo Ella alles andere als hundetauglich ist. So kämpft sie an zwei Fronten mit Barnabas, der auf einmal alles andere als einfach ist und so gar nicht hören will und einen Jörn, der so seine ganz eigene Vorstellung vom großen Fest hat. Durch die regelmäßigen Treffen und Absprachen rund um die Orga zu den Festlichkeiten sprühen sachte Fünkchen und entfachen bei beiden ein Buschfeuer, der Leidenschaft, was beide so anfänglich weder glauben noch realisieren können.



    Die Autorin hat mit ihrem leichten und leserfreundlichen Schreibstil einen wirklich schönen Wohlfühlroman geschrieben. Mit dem sie einem an die wunderschöne Nordsee entführt.



    Auch wenn die ersten Seiten ein klein wenig zäh waren, war der Rest des Romans einfach wunderschön. Besonders der Perspektivwechsel nicht nur zwischen Jörn und Ella war einfach toll sondern auch das Barnabas immer wieder zu Wort kam. So konnte man als Leser nicht nur die Entwicklung der beiden Hauptprotagonisten besser nachvollziehen sondern auch tatsächlich die Entwicklung sehen in ihrem Denken und Handeln. Vor allem Ellas, die anfänglich sehr flatterhaft und impulsiv war hat sich nicht nur zuletzt dank Barnabas in etwas ruhigeres Fahrwasser entwickelt.



    Besonders schön fand ich, dass bei der Autorin die Entwicklung der Protagonisten und deren Interaktion mit sich und der Umwelt im Mittelpunkt standen. Man konnte nachvollziehen warum sie so und nicht anders gehandelt haben und wurde doch immer aufs Neue Überrascht. Und dann war da ja auch noch Barnabas, der einen ebenso stark ans Herz gewachsen ist.



    Schon das Cover verdeutlicht den Wohlfühlcharakter dieses Romans und welche entscheidende Rolle Barnabas hier spielen wird. Richtiges Urlaubsfeeling kommt da auf.



    Fazit: Ein wundervoller Herzschmerzroman mit viel Gefühl in einer herrlichen Umgebung mit Figuren, die ihre Ecken und Kanten haben einen aber dermaßen ans Herz wachsen, das man sehr gerne weiter von ihn lesen möchte. Selbst der tierische Barnabas ist Herz aller liebst. Ich habe mich mit diesen Wohlfühlroman richtig gut unterhalten.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige