Brandon Q. Morris - Die Störung

  • Buchdetails

    Titel: Die Störung


    Verlag: FISCHER Tor

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 384

    ISBN: 9783104912592

    Termin: Neuerscheinung Januar 2021

  • Bewertung

    3.2 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Störung"

    Ein Blick auf den Anfang des Universums: »Die Störung« ist der neue, harte Science-Fiction-Roman von Brandon Q. Morris. Weiter als die vier Astronauten der Shepherd-1 ist noch nie jemand ins All vorgestoßen. Das Ziel ihrer Mission: die Entstehung des Kosmos zu beobachten. Ein Schwarm von Sonden soll so ausgerichtet werden, dass mithilfe der Sonne als Linse der Moment des Urknalls sichtbar wird. Für die Astronomin Christine geht damit ein Traum in Erfüllung. Um so größer ist die Enttäuschung, als über den ersten Bildern ein Schleier liegt, der jede Erkenntnis verhindert. Wie besessen arbeitet sie an einer Lösung, doch als es ihr tatsächlich gelingt, den Schleier zu lüften, sieht sie etwas, das besser verborgen geblieben wäre ... Ein realistischer Space-Thriller für Leser von Andreas Brandhorst, Andreas Eschbach, Andy Weir, Cixin Liu und Phillip P. Peterson.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Brandon Q. Morris - Die Störung

    (FISCHER Tor)


    - Anomalien im All -


    Wir schreiben das Jahr 2094. Die, internationale Besatzung der SHEPHERD-1, des schnellsten und leistungsfähigsten Raumschiffs, das die Menschheit je gebaut hat, soll vier Lichttage von der Erde entfernt einen Schwarm von insgesamt 56 teilautonomen Sonden im All in der Art ausrichten, dass die Mutter aller Existenz...der Urknall sichtbar wird. Dieses Solar-Gravity-Lens-Teleskop soll auf die Sonne gerichtet werden, da sich aufgrund der enormen Gravitation um derartige Objekte ein sogenannter Einstein-Ring bildet, der wiederum das Licht und die elektromagnetische Strahlung weit entfernter Objekte in einer Art Linseneffekt beugt, dadurch stark vergrößert und ein scharfes Bild dieser Objekte auf der Focal-Linie entstehen lässt. Kein Wunder also, dass die vierköpfige Crew nach einer bereits zwanzig Jahre andauernden Reise mehr als nur enttäuscht ist, als die Sonden unzureichende Daten liefern, auf denen lediglich ein wolkenverhangener Schleier zu sehen ist, der eine direkte Sicht auf das Objekt ihrer Begierde verwehrt.


    Die 47-jährige Astronomin und Kommandantin des Schiffs Christine bemüht sich nach Kräften, diverse Parameter zu verändern, um sich bei ihren Messungen weiter an den Urknall anzunähern. Zeitgleich ist die restliche Crew, bestehend aus den beiden Mittvierzigern Benjamin und Aaron, sowie dem 38-jährigen Navigator David, immer wieder damit beschäftigt, die Sonden neu auszurichten. Doch die frustrierenden Ergebnisse ihrer Messungen sind alles andere als zufriedenstellend. Als sich die vier Astronauten beinahe am Ziel wähnen, werden sie von ihrer CapCom (Capsule Communicator) Rachel Schmidt bei Mission Control in Houston zurückgepfiffen und das Experiment gerät ins Stocken. Aufgrund einer kruden Annahme der NASA und der privaten Firma Alpha-Omega, dem eigentlichen Finanzier der Operation, sollen die vier Crewmitglieder ihre bisherigen Aufgaben vernachlässigen und ein vermeintliches schwarzes Loch in Erdnähe aufzuspüren, das der Menschheit gefährlich nahe kommen könnte.


    Für Nichtphysiker ist der durchaus anspruchsvolle, 384 Seiten starke, Hard SF Roman "Die Störung", des unter Pseudonym schreibenden deutschen Schriftstellers Brandon Q. Morris, nicht immer auf Anhieb zu verstehen. Der 1966 in Luckenwalde (50 Kilometer südlich von Berlin) geborene Physiker, Journalist und Buchautor, der mit bürgerlichem Namen Matthias Matting heißt, setzt ein nicht unerhebliches Grundwissen über Raumfahrt, Astronomie, Wissenschaft, (Quanten-)Mechanik, Materie, dunkle Energie und physikalische Größen voraus. Brandon Q. Morris` Plot ist in der Gegenwartsform verfasst. Sein Schreibstil ist als eher nüchtern, faktenbasiert und emotionslos zu bezeichnen, was sie Vorstellungskraft bezüglich der jeweiligen Situationen zusätzlich erschwert. Das mag aber auch der Tatsache geschuldet sein, dass sich Menschen in ihrer Funktion als Astronauten eben nüchtern, faktenbasiert und emotionslos auf ihre Aufgaben konzentrieren müssen. Die verschiedenen Zeiten der Mission im All und auf der Erde sind ebenfalls verwirrend und zu Beginn (absichtlich) nicht hinreichend erklärt. "Die Störung" kommt dem Leser auch etwas gestaucht oder gar gekürzt vor. Das ist sehr schade, denn auch hieran ist viel Potenzial verloren gegangen. Ich denke, eine genauere Beschreibung der jeweiligen Gegebenheiten, der immensen Größe der SHEPHERD-1, sowie der einfach zu dürftig ausgefallenen Charakterzeichnungen von Morris` Personal, wäre dem Plot durchaus zuträglich gewesen. Es ist allerdings nicht so, dass man bezüglich der Zukunftsvision "Die Störung" nur Bahnhof versteht, aber leicht verständlich oder gut erklärt geht eben anders. Dabei weiß der Autor schon recht genau, wie man interessante Ideen in ein spannendes und erfrischendes Storyboard integriert.


    Während eines mehrstündigen Weltraumausfluges, bei dem sich Aaron, Benjamin und David mit ihren Raum-Kapseln von der SHEPHERD-1 lösen müssen, um die teilautonomen Sonden wieder auf Kurs zu bringen, lässt sich Christine nicht davon abbringen ihr lang erwartetes Ergebnis auch ohne konkrete Genehmigung von NASA und Alpha-Omega im Alleingang einzufordern. Doch damit fordert die Astronomin gleichzeitig auch das Schicksal der gesamten Menschheit heraus, denn was die Kommandantin der SHEPHERD-1 auf ihrem Blick zurück zu den Ursprüngen der Existenz beobachtet, wäre besser unentdeckt geblieben. Infolgedessen kommt es zu unerklärlichen Phänomenen und merkwürdigen Anomalien. Als die Crew allmählich zu verstehen beginnt, was da um sie herum eigentlich geschieht, ist es bereits zu spät. Es beginnt ein Wettlauf um die Zeit, der zusätzlich zur neuerlichen Gefahr für die gesamte Menschheit unbeantwortete Fragen der Ethik und der Moral aufwirft. Ilan Chatterjee, CEO von Alpha-Omega spielt nämlich sein eigenes perfides Spiel, was CapCom Rachel Schmidt und ihre Tochter Alishondra noch am eigenen Leib zu spüren bekommen.


    Es ist schon eine gewisse Herausforderung, zu beschreiben, was den geneigten Leser in Brandon Q. Morris einzigartigen und extraordinären Hard SF Roman "Die Störung" erwartet. Das Storyboard des Physikers erfordert nämlich hin und wieder mal abstraktes Denken, sowie ein gehöriges und anpassungsfähiges Vorstellungsvermögen. Das wird vor allen Dingen im Prolog zum Roman überdeutlich. Hier gibt es für Physik-Interessierte ein noch weniger leicht zu verstehendes Essay über die Quantentheorie, für das man zwar nicht unbedingt studiert haben muss, aber definitiv Vorkenntnisse auf diesem Gebiet mitbringen sollte. Der 54-jährige ehemalige Redakteur für Computer Bild, Wirtschaftswoche, Focus und den Heise-Verlag, Publizist diverser Fachbücher über verschiedene technische Themen, sowie mehrerer belletristischer Romane Matthias Matting, der ursprünglich Astronaut werden wollte, lebt heute im Niederbayerischen Passau.


    (Janko)


    http://www.hardsf.de/

    https://www.facebook.com/BrandonQMorris/


    Brutalität/Gewalt: 16/100

    Spannung: 76/100

    Action: 60/100

    Unterhaltung: 75/100

    Anspruch: 61/100

    Humor: 4/100

    Sex/Obszönität: 3/100


    LACK OF LIES - Wertung: 75/100


    Die Störung bei FISCHER Tor: https://www.tor-online.de/die-stoerung-brandon-q-morris/


    Brandon Q. Morris - Die Störung

    Verlag: FISCHER Tor

    Hard SF (Hard-Science-Fiction)

    ISBN-13: 978-3-596-70047-9

    384 Seiten

    Broschiert

    Originaltitel: Die Störung

    16,99 Euro

    Erscheinungsdatum: 27.01.2021


    Buchtrailer: https://youtu.be/WGs3CeGQ6RI


    Leseprobe: https://www.book2look.com/book/9783596700479

  • Und der Autor
    Matthias Matting (Pseudonym Brandon Q. Morris, * 28. August 1966 in Luckenwalde, Kreis Luckenwalde, Bezirk Potsdam) ist ein deutscher Physiker, Journalist und Buchautor.

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

Anzeige