Gabriele Diechler - Die Roseninsel

Anzeige

  • "Glücklich allein ist die Seele, die liebt." (Johann Wolfgang von Goethe)

    Nach dem Tod ihrer wunderbaren Eltern Hannes und Peggy sowie der familieneigenen Buchhandlung hat Buchhändlerin Emma jeglichen Anker verloren. Nur die „Liebesliste“ ihrer Mutter und ihre beste Freundin Marie geben ihr noch den nötigen Halt und lassen sie nicht mit dem Leben hadern. Eine Reise nach London, um auf den Spuren ihrer Eltern zu wandeln, die sich dort kennengelernt haben, soll sie auf andere Gedanken bringen. Doch dann nimmt der Aufenthalt dort eine völlig neue Richtung. In einem Park liest Emma den kleinen Mischlingshund Jimmy auf, der sie in das Haus der wohlhabenden Allingtons führt, wo Emma sofort von der älteren verwitweten Hausherrin Ava herzlich aufgenommen wird. Die beiden Frauen bauen schnell ein inniges Vertrauensverhältnis auf, so dass Ava für Emma nicht nur ihr Haus und Herz öffnet, sondern ihr auch das Angebot unterbreitet, die Bibliothek in ihrem Cornwall’schen Landsitz Rosewood Manor für ihren geliebten Sohn Ethan zu aktualisieren und zu bestücken. Emma kann ihr Glück kaum fassen und macht sich voller Vorfreude auf den Weg nach Cornwall. Kaum hat sie sich auf dem Anwesen eingerichtet, steht unerwartet Ethan in der Tür, der über Emmas Anwesenheit nicht gerade erfreut ist. Aber vor Amors Pfeilen ist niemandes Herz je sicher…


    Gabriele Diechler hat mit „Die Roseninsel“ einen wunderschönen, romantischen Liebesroman vorgelegt, der den Leser nicht nur zu einer herrlichen Auszeit ins malerische Cornwall einlädt, sondern ihm in ihrer unvergleichlichen Art auch einmal mehr die Augen öffnet, was Liebe wirklich bedeutet. Mit ihrem warmherzigen, farbenfrohen und poetischen Erzählstil lotst sie den Leser in ihre tiefgründige und komplexe Geschichte hinein, der sich neben Auszügen aus Peggys „Liebesliste“ nicht nur der gegenwärtigen Lage von Emma gegenübersieht, sondern auch durch geschickt platzierte Rückblenden in die Vergangenheit von der Begegnung und der wundervollen Beziehung zwischen Emmas Eltern Peggy und Hannes erfährt. Emma, die in dem schützenden Kokon einer alles umfassenden innigen Herzensliebe aufgewachsen ist, steht auf einmal ganz allein da und wünscht sich für sich selbst nichts sehnlicher, als ebenso eine Beziehung wie die ihrer Eltern. Peggy und Hannes haben sich schon bei ihrer ersten Begegnung als Seelenverwandte „erkannt“, was auch ihrem Umfeld nicht verborgen blieb, denn ihre Liebe umschloss dieses vorbehaltlos wie eine warme Kuscheldecke mit ein. Davon zeugt auch Peggys Liebesliste. An der Umbruchsstelle ihres Lebens nimmt sie in England die Spur ihrer Eltern auf, um ihnen noch einmal ganz nah zu sein, aber auch, um sich selbst neu zu sortieren. Man sagt ja „Unverhofft kommt oft, man muss nur bereit dafür sein.“ So trifft es auch Emma und dank der offenen und lebensbejahenden Erziehung ihrer Eltern ist Emma in der Lage, selbst schwierigste Situationen und Herzensdinge auf ihre Art zu meistern. Unvorhergesehene Wendungen sowie schöne Dialoge lassen den Leser durch die Zeilen rauschen, weil er gar nicht genug von dieser herzerwärmenden Geschichte bekommen kann.


    Ein buntes Potpourri an lebendigen Charakteren, die neben glaubwürdigen menschlichen Eigenschaften auch jede Menge Charme versprühen, nimmt den Leser sofort in ihre Mitte, der mit ihnen bangt, hofft, lacht und weint. Emma ist eine offene und warmherzige Frau auf der Suche. Marie ist eine wunderbare Freundin, impulsiv und für alles zu haben. Ava besticht mit Fürsorge, Eleganz und Großzügigkeit. Sally ist die gute Seele und Jasper ein Chauffeur der besonderen Art. Ethan ist ein Mann voller Inspiration und vor allem mit einem großen Herzen. Clemmie trägt ihr Herz auf der Zunge. Bee schleicht sich mit ihrer Plapperei sofort ins Leserherz. Aber allen voran steht Jimmy als Herzensbrecher und kleiner Kuppler!


    „Die Roseninsel“ ist nicht nur eine wundervolle Liebesgeschichte, sondern ein tiefgründiges Buch über Verlust, Vertrauen, wahre Freundschaft, geöffnete Herzen und die einzig wirklich wichtigen Dinge im Leben, die wir im Alltag viel zu oft vergessen. Absolute Leseempfehlung für ein wunderbares Kleinod – besser geht es nicht – Chapeau!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

Anzeige