Leia Stone - Jahr 2 / Year 2

Anzeige

  • Nach dem ersten Teil, der mich absolut überzeugen konnte, habe ich voller Vorfreude auf den zweiten Teil hingefiebert, und naja… wurde eher enttäuscht.



    Aber von Anfang an:


    Es geht im zweiten Teil, wie der Titel schon vermuten lässt in der Handlung weiter in Brielles zweitem Jahr auf der Fallen Academy.


    Man sollte die Reihe auf jeden Fall in der richtigen Reihen folge lesen, aber auch wenn man die Ereignisse des ersten Bandes nicht mehr in jedem Detail präsent hat, findet man doch recht schnell wieder in die Geschichte rein.


    Der lockere Schreibstil gefällt mir eigentlich sehr gut, immer wieder tauchen Formulierungen auf, die mich etwas irritiert haben, aber dazu gleich mehr.


    Das Erzähltempo hingegen ist… gelinde gesagt sehr rasant. Damit während wir auch schon bei meinem ersten Kritikpunkt. In dem Buch, das nur knapp 300 Seiten umfasst, wird ein ganzes Jahr im Schnelldurchlauf erzählt. Dadurch entstehen riesige Lücken, beziehungsweise Zeitsprünge und ganze Wochen oder Monate werden in Nebensätzen zusammengefasst. Das fand ich ziemlich schade, denn ich finde, dass die ganze Hintergrundidee und das Setting der Geschichte sehr viel Potenzial beinhaltet, dass man da wunderbar hätte ausspielen können.


    Durch die Zeitsprünge gibt es auf der anderen Seite sehr viele actiongeladene Szenen, die dem Lesefluss gut tun, aber für mich hätte es ruhig ein paar mehr entspannte Szenen geben können, in denen Spannung langsam aufgebaut wird. Hier ist es mehr so der Sprung ins kalte Wasser, was die Spannung angeht.


    Wie gesagt finde ich hat die ganze Grundidee sehr hohes Potenzial und die Handlung an sich gefällt mir auch unfassbar gut, weswegen ich das Buch wirklich sehr gerne mögen möchte, aber die bisher genannten Kritikpunkte machen mir das nicht besonders leicht.


    Dazu kommt noch, dass bei der guten Handlung leider einige Stellen dabei sind, die absolut vorhersehbar sind.


    Kommen wir jetzt noch zu einem Punkt, der mich wirklich gestört hat und das ist leider, leider die Protagonistin Brielle.


    Fin meinen Augen benimmt sie sich durch die ganze Geschichte hinweg sehr naiv und uneinsichtig, was für mich ein KO-Kriterium ist. Dazu kommt noch, dass sie immer mal wieder Kommentare fallen lässt, die der Situation absolut nicht angemessen sind, und mich Kopfschüttelnd und leicht fremdschämend zurückgelassen haben. Ihre Reaktionen sind teilweise sehr kurzsichtig, sodass ich hin und wieder das Bedürfnis hatte, das Buch mit Schwung gegen eine Wand zu klatschen.


    Positiv hervorhalten kann ich aber die Nebencharaktere, die ich im Großen und Ganzen ziemlich überzeugend fand.


    Das Ende hält einen riesigen Cliffhanger bereit (der leider recht vorhersehbar war), sodass ich trotz der vielen Kritikpunkte, die ich am zweiten Teil habe weiterlesen möchte.


    Wie ich bereits erwähnt habe, möchte ich dieses Buch wirklich gerne mögen, und trotzdem ist meine Rezension recht vernichtend. Nach diesem Buch bin ich wirklich am überlegen, ob ich dem nächsten Teil noch eine Chance geben möchte

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Celestial City - Akademie der Engel 2“ zu „Leia Stone - Jahr 2“ geändert.
  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Leia Stone - Jahr 2“ zu „Leia Stone - Jahr 2 / Year 2“ geändert.
  • Mir gefiel die Rasanz, auch wenn sie nicht so gut umgesetzt war



    Klappentext


    „Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:


    1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.


    2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.


    3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat ... aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.“



    Gestaltung


    Wieder sieht man ein in schwarz gekleidetes Mädchen mit schwarzen Engelsflügeln. Dieses Mal steht sie jedoch statt zu hocken. Es wirkt so, als würde sie von einem Lichtstrahl angeleuchtet, in den sie hinaufschaut. Mir gefallen besonders die farbigen Lichtpunkte, die das Motiv schön umrahmen. Die Farbgestaltung ist immer noch in Pastelltönen gehalten, die jedoch dieses Mal dunkler ausfallen.



    Meine Meinung


    Nach dem ersten Band war ich gespannt wie es mit Brielle und Lincoln weitergehen würde. In „Celestial City – Akademie der Engel: Jahr 2“ geht es darum, dass Bris Bruder auftaucht und ihre Mutter noch immer an einen Dämon gebunden ist. Brielle möchte helfen und fasst dazu einen gefährlichen Plan: sie möchte an einer Kampfnacht teilnehmen, da sie hier viel Geld gewinnen kann…



    Den Einstieg fand ich richtig toll, weil es so rasant losging. Ich mag es, wenn ein Buch so spritzig und energiegeladen beginnt und man sofort mit einem Spannungshoch anfängt. Zwar musste ich mich auch erst wieder ein wenig einfinden und orientieren, aber der Autorin Leia Stone ist es toll gelungen, den Leser abzuholen und ihn direkt in die Geschichte zu katapultieren. Meiner Meinung nach hat die Autorin einen nicht zu ausufernden Schreibstil, der dafür sorgt, dass man durch leichte Wortwahl der Handlung gut folgen kann. Es gibt keine Verschachtelungen oder überlange Beschreibungen. Vielmehr sind sie so, dass man ein Bild im Kopf hat, das aber noch genügend Spielraum für eigene Vorstellungen lässt. Besonders gerne mochte ich die Beziehungen zwischen den Figuren. Die Wortwechsel und -gefechte zwischen Brielle und Lincoln waren wieder spitze, denn sie lockern die Geschichte auf. Auch Shea fand ich toll und ihre freundschaftliche Bindung mit Brielle ging mir wieder total unter die Haut, denn die beiden stehen wirklich füreinander ein und helfen sich gegenseitig, auch in brenzligen Situationen! Solche Freundschaften sind einfach die Besten!


    Etwas schade fand ich, dass Protagonistin Bri einfach alles kann. Egal wie schwierig oder brenzlig die Situation ist, sie stürzt sich hinein und kommt immer wieder ohne große Schwierigkeiten heraus. Sie kann immer irgendwie alles und jeden besiegen, was mir persönlich einfach etwas zu viel und unrealistisch war.


    Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen. Ich mochte es, dass die Geschichte so schnell erzählt wurde und alles Schlag auf Schlag passierte. Manchmal hatte ich aber den Eindruck, dass die Umsetzung dessen nicht ganz so elegant und ausbalanciert gelungen ist, da gewisse spannende Dinge (z.B. eine Entführung) vom Gefühl her eher kurz abgehandelt und dann schon vom nächsten Geschehnis abgelöst wurden. Hier hätte man bei bestimmten Ereignissen länger verweilen müssen. Das Ende stellte dann aber einen fiesen Cliffhanger dar, der für den Fortgang interessante Entwicklungen offenlässt…



    Fazit


    Mit dem zweiten Jahr hat Leia Stone eine interessante Fortsetzung geschaffen, die die Geschichte der Protagonistin spannend weitererzählt. Mir gefiel vor allem die Rasanz der Handlung, wobei ich die Umsetzung etwas holprig fand, da manche Ereignisse viel zu schnell behandelt wurden. Auch fand ich es etwas unrealistisch, dass Brielle alles so einfach gelingt und dass sie alles schafft. Die Figurenbeziehungen und Dialoge waren aber wieder hervorragend und auch der Schreibstil der Autorin gefiel mir. Das Ende war ein Cliffhanger, welcher einige Möglichkeiten für den dritten und letzten Band offen lässt.


    Gute 3 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 1


    2. Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 2


    3. Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 3 (erscheint am 30. Juli 2021 auf Deutsch)

Anzeige