Laura Kneidl, Bianca Iosivoni - Blutmagie

  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Eine deutliche Besserung zum Vorgänger! Atemlos spannend mit einem packenden Finale
  • Kurzmeinung

    Cookie02
    Eine wahnsinnig spannende, emotionale Fantasy-New-Adult-Romance mit wundervoll starken, sympathischen Charakteren.

Anzeige

  • Inhalt:
    Cain und Warden können sich kaum vorstellen, dass sie vor drei Jahren noch Kampfpartner waren, die einander bedingungslos vertrauten. Zu groß sind die Differenzen, die die beiden Blood Hunter nun trennen, zu schwer wiegt der Schmerz, nachdem sie einander so sehr verletzt haben. Doch die Rückkehr des Vampirkönigs Isaac lässt ihnen keine andere Wahl, als erneut zusammenzuarbeiten. Und während sie gemeinsam um Leben und Tod kämpfen, müssen sie sich fragen, ob es für sie beide nicht vielleicht doch eine zweite Chance geben kann …

    Rezension:
    Vor drei Jahren waren Cain und Warden noch Kampfpartner und beste Freunde, konnten sich ein Leben ohne den jeweils anderen nicht vorstellen. Doch ihre Wege haben sich getrennt und nun reden die beiden kaum noch miteinander, dafür ist zu viel vorgefallen.
    Als Warden nun nach Edinburgh zurückkehrt, immer auf der Suche nach dem Vampirkönig Isaac, treffen die beiden wieder aufeinander und müssen mehr Zeit miteinander verbringen, als ihnen eigentlich recht ist.


    "Blutmagie" ist der zweite Band der Midnight Chronicles von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der neunzehn Jahre alten Cain Blackwood und des zwei Jahre älteren Warden Prinslo erzählt wird.


    Gemeinsam mit Roxy und Shaw kehrt Warden zurück nach Edinburgh. Er will Roxy dabei helfen, die Seelen zu finden, die sie zurück in die Unterwelt schicken muss, sucht gleichzeitig aber unermüdlich nach Spuren von Isaac, dem Vampirkönig, mit dem er noch eine Rechnung offen hat.
    Während Warden nicht viel auf Regeln gibt, befolgt Cain diese gewissenhaft. Sie hat das Ziel, Quartierleiterin zu werden, um die Gleichberechtigung unter den Huntern voranzutreiben.
    Früher waren die beiden Kampfpartner und beste Freunde, doch etwas hat die beiden entzweit und der Kontakt brach fast vollständig ab. Nun treffen die beiden wieder aufeinander und brauchen die Hilfe des jeweils anderen.


    Mir haben sowohl Cain als auch Warden richtig gut gefallen! Warden haben wir ja schon im ersten Band als eher schweigsamen und verschlossenen Typen kennengelernt, der sich in jeden Kampf geworfen hat, den er finden konnte. Wir dürfen nun unter seine harte Schale gucken und herausfinden, was ihn antreibt und zu dem Mann gemacht hat, der er heute ist. Er ist immer auf der Suche nach Spuren von Isaac, an dem er sich rächen will, seitdem dieser Wardens Eltern angegriffen hat. Warden hat aber auch eine sehr humorvolle und beschützerische Seite, was mir sehr gut gefallen hat!
    Cain zählt wie Warden zu den Blood Huntern und trainiert hart für ihr Ziel, die erste weibliche Quartierleiterin zu werden. Sie gibt bei jeder Jagd hundert Prozent und unterrichtet in ihrer Freizeit die jungen Hunter. Nicht weil sie muss, sondern weil es ihr Spaß macht. Ihr Ruf ist ihr wichtig, aber auch für ihre Freunde würde Cain alles tun, weshalb es sie sehr getroffen hat, als Warden vor drei Jahren mit ihr gebrochen hat.
    Als Team sind die beiden unschlagbar, als ob die drei Jahre fast ohne Kontakt nie passiert wären!
    Sie sind als Kampfpartner eingespielt, haben aber auch so eine großartige Dynamik, sodass ich von Beginn an mit den beiden mitfiebert habe! Die Liebesgeschichte hat mir richtig gut gefallen!


    Auch die Entwicklung der Handlung hat mir sehr gut gefallen! Roxy und Shaw spielen in "Blutmagie" nur eine Nebenrolle, aber wir verfolgen ihre Geschichte weiter und ich mochte auch den Bogen, den Laura Kneidl und Bianca Iosivoni zum dritten Band geschlagen haben, echt gerne! Hier werden Roxy und Shaw ja wieder die Hauptrollen spielen.
    Der zweite Band spielt in Edinburgh, einer sehr spannenden Stadt und großartige Kulisse! Als Blood Hunter machen Cain und Warden überwiegend Jagd auf Vampire, aber wir lernen auch mehr über die Hunter und die Wesen, die sie bekämpfen! Mit Ella lernen wir beispielsweise eine Soul Huntress und mit Harper eine Magic Huntress kennen, die in den Bänden vier und sechs die Hauptrollen spielen werden.
    An manchen Stellen wurden schon ein paar vielversprechende Fragen aufgeworfen, was die beiden betrifft und ich kann es kaum erwarten, ihre Geschichten zu lesen, freue mich aber auch darauf zu erfahren, wie es mit Roxy und Shaw weitergehen wird!
    Das Buch ließ sich richtig gut lesen und die ersten zweihundert Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen, einfach weil es mich so sehr gepackt hat! Trotzdem hat mir wiedermal der letzte Funke gefehlt, der das Buch zu einem wahren Highlight gemacht hätte, dennoch hat mir dieser zweite Band unglaublich gut gefallen!


    Fazit:
    "Blutmagie" ist ein großartiger zweiter Band von Laura Kneidls und Bianca Iosivonis Midnight Chronicles!
    Cain und Warden haben mir total gut gefallen und ich konnte von der ersten Seite an mit den beiden mitfiebern! Die Geschichte rund um die Hunter entwickelt sich spannend weiter und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil mich die Handlung so sehr packen konnte!
    Ich vergebe sehr starke vier Kleeblätter und freue mich schon riesig auf den dritten Band!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Deutliche Steigerung zu Band 1 und ein absolutes Lesevergnügen!


    Für mich war "Midnight Chronicles – Blutmagie", welches den 2. Band einer sechsteiligen New-Adult-Fantasy-Reihe bildet und im Februar 2021 beim LYX Verlag erschienen ist, tatsächlich das erste Werk aus der Feder von Laura Kneidl - und ich kann nun mit Sicherheit sagen, dass es nicht das letzte gewesen sein wird, da der wundervolle Schreibstil der Autorin mich komplett begeistert hat!


    Rein optisch reiht sich das Werk aufgrund des ähnlichen Designs perfekt in die Buchreihe ein und hebt sich einzig durch die etwas dunklere Farbgebung von seinem Vorgänger ab. Ich freue mich schon jetzt darauf, alle Bände nebeneinander im Regal stehen zu sehen, der Farbverlauf wird wunderschön aussehen!


    Zwar kann man auch ohne Vorkenntnisse der Handlung problemlos folgen, da immer wieder kleine Informationen zu Band 1 in die Geschichte eingestreut werden und zudem Figuren aus dem Reihenauftakt Nebenrollen einnehmen, aber um die Storywelt der Hunter in ihrer Gesamtheit zu erfassen, würde ich auf jeden Fall zur Lektüre des 1. Teils (geschrieben von Bestsellerautorin Bianca Iosivoni) raten, in welchem der Fokus auf Roxy und Shaw liegt.

    Die Hauptfiguren im vorliegenden Band 2 sind Cain (deren Name übrigens wie "Jane" ausgesprochen wird) und ihr ehemaliger Kampfpartner Warden. Einst waren sie beste Freunde und standen vielleicht sogar an der Schwelle zu einer noch innigeren Beziehung, doch dann ereignete sich ein tragisches Unglück, das Wardens Welt für immer verändern sollte. Als er Cain am dringendsten an seiner Seite brauchte, entschied sie sich gegen ihn – dieses Verhalten hat er ihr nie verziehen und mittlerweile sind 3 Jahre vergangen, in denen die beiden sich komplett entfremdet haben. Von der einstigen Verbundenheit ist nicht mehr zu spüren. Allerdings hatte Cain gute Gründe für ihre damalige Entscheidung und ist zutiefst verletzt von Wardens permanenter Zurückweisung. Mittlerweile hat sie einen neuen Kampfpartner, ihren Cousin Jules. Dennoch lässt sich nicht leugnen, dass ihre Bindung zu Warden einzigartig war, auch wenn sie sich lieber die Zunge abbeißen würde als das jemals zuzugeben. Als die unerwartete Rückkehr des dämonischen Vampirkönigs Isaac, der schon viel Leid unter den Huntern verursacht hat und Wardens Erzfeind ist, allerdings eine Reihe entsetzlicher Ereignisse in Gang setzt, bleibt Cain und Warden keine Wahl: Sie müssen als Team funktionieren und wieder lernen, einander zu vertrauen. Lange unterdrückte Gefühle drängen nun mit aller Macht an die Oberfläche, während die zwei Blood Hunter verzweifelt versuchen, Isaac und seine Vampirschar zu bezwingen…


    Mit der zielstrebigen Cain, die bereits in jungen Jahren ihre berufliche Zukunft klar vor Augen hat (- sie möchte eines Tages die Leiterin des Hunter-Quartiers werden -) hat Laura Kneidl eine äußerst sympathische weibliche Hauptfigur erschaffen. Ich konnte Cains Gefühle und Gedanken zu jeder Zeit nachvollziehen und war immer wieder erstaunt darüber, wie sie es schaffte, noch über sich hinauszuwachsen. Normalerweise befolgt Cain die Regeln, hält sich immer an die Vorschriften. Aber wenn es um die Menschen geht, die ihr am wichtigsten sind im Leben, riskiert sie alles, um sie zu retten – und genauso sollte es auch sein. Niemand ist über diese Entwicklung positiver überrascht als Warden, der sich seit geraumer Zeit nur noch an seine eigenen Regeln hält und sämtlichen Anweisungen trotzt. Seitdem er einen schrecklichen Verlust erlitten hat, befindet er sich auf einer persönlichen Rachemission und ist zum Einzelgänger geworden. Doch Cain geht ihm noch immer unter die Haut. Die Perspektive beider Protagonisten ist gleichermaßen intensiv und wohl durchdacht ausgearbeitet worden, somit hatte ich auch zu Warden sofort einen Draht und konnte seine Beweggründe verstehen. Natürlich hoffte mein romantisches Herz auf eine Annäherung jenseits der Kampfschauplätze und ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin lässt den Charakteren dabei ausreichend Zeit, was das Ganze umso glaubwürdiger, ausgereifter und authentischer erscheinen lässt. Auch die Dialoge, mal frech und humorvoll, mal nachdenklich und emotional, haben mich absolut überzeugt.


    Insgesamt würde ich den Schreibstil als sehr atmosphärisch und stimmungsvoll beschreiben, detailliert, jedoch nicht unnötig ausschweifend, voller temporeicher Action und gleichzeitig gefühlvoll – WOW! Roxy, deren oftmals übertrieben schnippische Art mir in Band 1 etwas sauer aufgestoßen war, ist als Nebenfigur deutlich angenehmer; geschickt knüpft die Autorin an die vorherige Entwicklung an und legt den Grundstein für die nächsten Bände. Eine meiner Lieblingsfiguren war der Todesbote mit dem Allerweltsnamen Kevin – man muss ihn einfach mögen!


    Nachdem man direkt nach dem Einstieg schon mitten in die Handlung katapultiert wird, steigert sich die Spannung stetig (ebenso wie die Vertiefung der emotionalen Ebene) und im letzten Drittel des Buches zieht das Tempo sogar nochmal ordentlich an; ich habe mich beim Lesen vor lauter Mitfiebern förmlich überschlagen – Nervenkitzel pur!


    Fazit: Seid ihr bereit für eine Jagd auf Geister und Vampire, für Überraschungen, jede Menge Action und Gefühl - und tiefgründige Charaktere, die euer Herz erobern werden?! Dieses Werk ist ein Must-Read für alle Fans von New-Adult-Romanen und Fantasygeschichten!

  • In diesem zweiten Band der Midnight Chronicles erleben wir die Geschichte von Warden und Cain. Ich würde empfehlen, den ersten Band der Reihe zu kennen, da die Geschichte nahtlos fortgeführt wird und man so nicht nur die Welt, sondern auch schon einen Teil der Figuren kennt.


    Inhaltlich möchte ich nicht viel erzählen, denn damit würde ich etwas von der unglaublichen Spannung weg nehmen, die dieses Buch durchzogen hat. Cain und Warden sind beide sehr ehrgeizig, selbstständig und willensstark. Beide sind Blood Hunter und waren früher beste Freunde und Partner, bis ein tragisches Ereignis und ein Missverständnis sie entzweit hat. Da sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, die auch immer wieder durch kurze Rückblenden erzählt wird, war von Beginn an eine Hassliebe zwischen ihnen zu spüren. Beide sind unglaublich wütend und enttäuscht, spüren zugleich aber auch noch die Sehnsucht nacheinander und die Vertrautheit, die sie einst miteinander hatten. Die Entwicklung, die ihre Beziehung zueinander im Verlauf der Geschichte macht, erschien mir sehr natürlich und irgendwie... vorherbestimmt. Nichts ging zu schnell oder zu langsam, alles passte für mich.


    Die Handlung rund um Vampirkönig Isaac, dem Verschwinden geliebter Menschen und der Suche nach den Hintergründen, war so unglaublich, unglaublich spannend. Ich klebte an den Seiten und hatte viele Theorien im Kopf, auf das Ausmaß und das Blutbad am Ende war ich dennoch nicht vorbereitet. Obwohl dieser Band in sich abgeschlossen ist, kann ich es kaum erwarten, bis es endlich weitergeht.


    Dieser zweite Teil gefiel mir sogar noch etwas besser als der Erste; während Roxy und Shaw füreinander Fremde sind und sich ihre Beziehung zueinander dementsprechend langsamer entwickeln musste, gab es bei Cain und Warden bereits ein Fundament aus jahrelanger Freundschaft, auf das man aufbauen konnte und das die Geschichte sich schneller entwickeln ließ. Und ein gewisser BTS-liebender Todesbote hat sein übriges dazu beigetragen, diese Geschichte zu etwas besonderem zu machen. :lol:

    Es tut mir sehr weh, Cain und Warden jetzt los lassen zu müssen, denn auch wenn ihre Geschichte abgeschlossen ist, hätte ich gerne noch so viel mehr von ihnen gelesen. Dennoch bin ich sehr gespannt, wie es nun mit Roxy und Shaw weitergehen wird und ich bin mir auch sehr sicher, dass es irgendwann ein Wiedersehen mit Cain und Warden gibt. :D


    Fazit:

    Eine wahnsinnig spannende, emotionale Fantasy-New-Adult-Romance mit wundervoll starken, sympathischen Charakteren und vielen Tränen. Absolut empfehlenswerte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


Anzeige