Tove Jansson - Die Tochter des Bildhauers / Bildhuggarens dotter

  • Buchdetails

    Titel: Die Tochter des Bildhauers


    Verlag: Urachhaus

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 127

    ISBN: 9783825178871

    Termin: Neuerscheinung April 2020

  • Bewertung

    4.7 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Tochter des Bildhauers"

    In Die Tochter des Bildhauers erzählt Tove Jansson die Geschichte ihrer fantastischen Kindheit, von Bürgertum und Bohème, Geborgenheit und Abenteuer gleichermaßen geprägt. Künstleralltag, kindliches Spiel und das Leben im Allgemeinen werden von dieser begnadeten Erzählerin aus der Perspektive des fantasiereichen Kindes dargestellt.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlag: Urachhaus

    Übersetzerin: Birgitta Kicherer

    Seitenzahl: 127

    Original: Schwedisch 1968



    Inhalt lt Amazon von mir leicht abgeändert:

    Tove Jansson (1914 - 2001) erzählt aus ihrer Kindheit, die von Bürgertum und Bohème, Geborgenheit und Abenteuer gleichermaßen geprägt ist. Künstleralltag, kindliches Spiel und das Leben im Allgemeinen werden von dieser begnadeten Erzählerin aus der Perspektive des fantasiereichen Kindes dargestellt.


    Über die Autorin (lt. Verlag):

    Tove Jansson (1914 – 2001) wuchs in Helsinki als ältestes Kind des Bildhauers Viktor Jansson und der schwedischen Illustratorin Signe Hammarsten Jansson auf.

    Mit 16 Jahren begann sie ihre Ausbildung als bildende Künstlerin in Stockholm, Helsinki und Paris. Die »Mumin«-Bücher machten sie international berühmt, sie erhielt dafür u.a. die Nils-Holgersson- und die Elsa-Beskow-Plakette sowie den H.C.-Andersen-Preis. Die Beliebtheit dieser Kinderbuchklassiker ist bis heute ungebrochen.

    In den letzten beiden Jahrzehnten ihres Lebens schrieb Tove Jansson Romane und Erzählungen für Erwachsene.



    Mein Eindruck:

    Tove Jansson schöpft aus einer Fülle von Kindheitserinnerungen. Als Leser*in begleitet man sie bei kleinen Begebenheiten aus ihrem Alltag die ganz leicht, locker, fantasiereich und poetisch erzählt werden. Durch ihre kindlichen Augen betrachtet man ihr Leben in einem Künstlerhaushalt, denn Janssons Vater ist der finnische Bildhauer Viktor Jansson und ihre Mutter die schwedische Illustratorin Signe Hammasten Jansson. Man erlebt Feste mit, die rauschend gefeiert werden. Schmunzelt über den sehr tierliebenden Vater. Begleitet Tove Jansson auf eine Insel, auf der die Familie viel Zeit verbringt. Spürt ihre Begeisterung für Stürme, für die vielen Kleinigkeiten in ihrem Leben. Begleitet sie bei ihren fantasievollen Spielen.

    Schön zu lesen wie achtsam die Familie mit sich und Anderen umgeht. Ich denke gerade an eine Tante und ihre künstlerischen Anwandlungen, die jedem anderen wohl den letzten Nerv gekostet hätte. Die Familie ging bemerkenswert gelassen damit um.


    Ich selbst kenne jetzt die Mumin Geschichten der Autorin nicht, nur die Illustrationen oder Inhaltsangaben, aber man kann es sich auch so gut vorstellen, wie sie hier ihren Anfang gefunden haben.


    Mir hatte das Buch sehr gut gefallen und ich habe ihm gerne 5 Sterne gegeben.

  • Wenn ich Deine Rezension lese, rieche ich förmlich die Luft wieder auf den Schäreninseln vor Helsinki, nach Tang, Fichtennadeln und feuchter Erde und schmecke das Salz. Vielen Dank dafür. :)

  • Schön zu lesen wie achtsam die Familie mit sich und Anderen umgeht. Ich denke gerade an eine Tante und ihre künstlerischen Anwandlungen, die jedem anderen wohl den letzten Nerv gekostet hätte. Die Familie ging bemerkenswert gelassen damit um.

    Das ist mir auch noch sehr lebhaft in Erinnerung! Wie die Familie klaglos ihr Haus wochenlang nur über die Fenster "betreten" kann, um das künstlerische Großprojekt der Tante nicht zu gefährden!

    Mir hat auch gut gefallen, wie die Eltern mit so manchen unbeabsichtigten Streichen der kleinen Tochter umgegangen sind: so viel Verständnis für eine Kinderseele!


    Ein wunderbares Buch. Danke für Deine Rezension.

    :study: Barack Obama, Ein verheißenes Land.

    :study: Christoph Ransmayr, Die Schrecken des Eises und der Finsternis. MLR.

Anzeige