Katie Daynes - Windel, Töpfchen, Klo - Wohin mit dem Popo?

Anzeige

  • Das Thema „Trocken werden“ steht uns bzw. meinen Kindern noch bevor. Da sie Bücher lieben, möchte ich auch gerne ein paar Bücher zu diesem Thema im Regal haben, um ihnen so schon einmal die „Theorie“ zu erklären und zu zeigen, wie toll ein Töpfchen ist.

    Die Ausstattung des Buches ist überzeugend. Es hat stabile Seiten, abgerundete Ecken und viele Klappen, hinter denen tolle Sachen zu entdecken sind.
    Inhaltlich ist es meiner Meinung Geschmackssache. Es gibt viele tolle Ideen und Ansätze. Es wird erklärt, warum man ein Töpfchen braucht, um nämlich keine Windel, sondern tolle Unterhosen tragen zu können. Außerdem wird gezeigt, dass man durchaus öfter mal aufs Töpfchen gehen kann, ohne dass etwas passiert. Auf das „große Geschäft“ wird ebenfalls eingegangen. Soweit so gut.


    Leider gab es zwei Punkte, die mir persönlich nicht gefallen haben. Auf einer Doppelseite probieren die Kinder aus, ob man mit dem Töpfchen spielen kann. Schwimmt es im Planschbecken? Kann man es als Hut benutzen oder als Lenkrad. Rollt es einen Berg hinab? Danach wird zwar erklärt, dass das Töpfchen kein Spielzeug sei, aber da sind die Ideen schon im Kinderkopf platziert. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass gezeigt wird, das Jungs auf Hocker steigen, um im Stehen Pipi zu machen. Ich persönlich finde nicht, dass das so kleinen Kindern schon gezeigt werden sollte. Statt sich aufs Töpfchen zu setzen, stellen sie sich dann evtl. hin und es wird mit Sicherheit alles getroffen werden, bis auf das Töpfchen.

    Fazit: Die Ausstattung ist toll, aber inhaltlich gefallen mir zwei Aspekte leider gar nicht. Daher werde ich dieses Buch leider nicht für meine Kinder verwenden. Aber vielleicht empfindet jemand die zuvor thematisierten Punkte nicht als störend, dann ist es ein tolles Buch, bei dem es Dank der Klappen viel zu entdecken gibt.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Danke für die nützliche Rezension!


    Zu dem hier:

    Auf einer Doppelseite probieren die Kinder aus, ob man mit dem Töpfchen spielen kann. Schwimmt es im Planschbecken? Kann man es als Hut benutzen oder als Lenkrad. Rollt es einen Berg hinab? Danach wird zwar erklärt, dass das Töpfchen kein Spielzeug sei, aber da sind die Ideen schon im Kinderkopf platziert.

    Für mich schon ein Grund das Buch auf keinen Fall meiner Tochter zu zeigen. Wie du schon sagst: Das bringt auf Ideen die man nicht im Kinderkopf haben möchte. Und gerade in einem gewissen Alter ist sowas echt "gefährlich" und führt eher zu unerwünschtem Verhalten. Hinterher erklären dass man etwas nicht machen soll, nachdem man es bereits vorgeführt hat, bringt nämlich oft nicht wirklich viel.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Für mich schon ein Grund das Buch auf keinen Fall meiner Tochter zu zeigen. Wie du schon sagst: Das bringt auf Ideen die man nicht im Kinderkopf haben möchte. Und gerade in einem gewissen Alter ist sowas echt "gefährlich" und führt eher zu unerwünschtem Verhalten. Hinterher erklären dass man etwas nicht machen soll, nachdem man es bereits vorgeführt hat, bringt nämlich oft nicht wirklich viel.

    Das ist eben auch meine Befürchtung. Und selbst wenn das Töpfchen sauber ist, möchte ich nicht, dass es dem Teddy auf den Kopf gesetzt wird, der danach umarmt oder vielleicht auch mal geknutscht wird.

  • Für mich schon ein Grund das Buch auf keinen Fall meiner Tochter zu zeigen. Wie du schon sagst: Das bringt auf Ideen die man nicht im Kinderkopf haben möchte. Und gerade in einem gewissen Alter ist sowas echt "gefährlich" und führt eher zu unerwünschtem Verhalten. Hinterher erklären dass man etwas nicht machen soll, nachdem man es bereits vorgeführt hat, bringt nämlich oft nicht wirklich viel.

    Das ist eben auch meine Befürchtung. Und selbst wenn das Töpfchen sauber ist, möchte ich nicht, dass es dem Teddy auf den Kopf gesetzt wird, der danach umarmt oder vielleicht auch mal geknutscht wird.

    Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Würde ich auch nicht wollen.

    Meine Kleine ist inzwischen vier, aber weil sie Probleme mit dem Sprechen hat, ist sie auch noch nicht sauber, versucht es aber immerhin immer wieder (man soll die Kinder ja nicht zwingen). Wir sind aber sehr schnell weg vom Töpfchen. Sie wollte lieber auf die große Toilette, so wie sie es bei uns sieht. Mit entsprechendem Aufsatz funktioniert das auch inzwischen ganz gut. Sie will aber eben noch nicht immer und wenn sie eine Windel will, bekommt sie auch eine. Man darf die Kinder ja nicht verschrecken sonst wird das nichts. In der Kita nutzt sie inzwischen Pants, weil sie die einfach zwischendurch mal runterziehen kann, wenn sie es mit der Toilette versuchen will. (Die sind in der Kita ja auch für die Kleinen angepasst. Da gehts noch besser.)

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Ich bin der gleichen Meinung, wenn Kinder etwas gezeigt bekommen, ist es im Kopf und schwer wieder raus.

    Meine Söhne hatten ein Töpfchen in Form eines Autos, damit sind sie zwar fahrend herumgerutscht aber sonst nichts. Ein Auto kann man eben für nichts anderes benutzen.

Anzeige