Heike Beardsley - Kaffee Kuchen Diamanten

  • Kurzmeinung

    wampy
    Lebt von liebevoll gezeichneten Figuren mit kleinen Macken
  • Kurzmeinung

    Bookdragon
    Eine schräge Kaffeefahrt in den Pfälzerwald

Anzeige

  • Lotte (78) , die in den beschaulichem Weindorf Ganzenheim wohnt bekommt Besuch von ihrer Freundin Agnes. Die hat eine Reise ins Chalet Jagdgrund im zauberhaften Pfälzerwald gewonnen ...gegen eine kleine Gebühr von 99 Euro plus exklusive Angebote . Aber auch die Metzgersfrau Louise und ihr Sohn sind mit von der Partie . Also fährt Lotte mit Hundedame Käthe als Aufpasserin mit . Dass das Chalet Jagdgrund dann eher einer verfallenen Hütte gleicht ist noch das harmloseste ...


    Die Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch und gewinnend . Besonders Lotte ist bezaubernd . Und ihre Bullydame Käthe sowieso . Zwar ist der Krimi in gewisser Weise spannend aber der Humor und das witzige stehen doch im Vordergrund . Dabei ist der Schreibstil federleicht und sehr bildhaft .


    Fazit : Ich war von der Busfahrt zum Chalet vollauf begeistert . Der alte Bus , die bunt zusammengewürfelte Reisegruppe ist zum lachen komisch und sehr bildhaft beschrieben . Ich konnte förmlich das Wackeln des Busses spüren . Ich habe dieses Buch fast auf einen Rutsch durchgelesen . Dabei habe ich mich köstlich amüsiert , musste sehr oft schmunzeln und noch mehr lachen . Die Charaktere sind schräg angehaucht aber absolut liebenswert . Kommissar Gruber tat mir zeitweise sogar etwas leid . Es ist ein sympathischer Cosy - Krimi mit sehr vielen humorvollen Szenen der mich in seinen Bann schlug . Dieses Buch habe ich gleich in mein Herz geschlossen . Er bekommt auf jeden Fall meine Leseempfehlung . Es ist der zweite Band einer bisher zweiteiligen Reihe . Der Krimi ist in sich abgeschlossen so dass der Leser*in nicht unbedingt das Vorgängerbuch kennen muss .

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Bookdragon

    Hat den Titel des Themas von „Heike Beardsley - Kaffee,Kuchen, Diamanten“ zu „Heike Beardsley - Kaffee Kuchen Diamanten“ geändert.
  • Ein Cosy-Krimi mit Herz und Humor


    Buchmeinung zu Heike Beardsley – Kaffee, Kuchen, Diamanten


    „Kaffee, Kuchen, Diamanten“ ist ein Kriminalroman von Heike Beardsley, der 2021 im dp Verlag erschienen ist. Dies ist der zweite Fall um die rüstige Rentnerin Lotte Meisner.


    Zum Autor:
    Heike Beardsley erblickte 1976 in Augsburg das Licht der Welt. Lesen spielte schon von Kindesbeinen an eine große Rolle in ihrem Leben und ist bis heute ihre große Leidenschaft geblieben. Die wunderschöne Pfalz inspirierte sie für ihre beiden Werke. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester verfasste sie den Historienroman Keltensonne, der am Donnersberg spielt. Kurz darauf erschien ihr erstes Cosy-Crime-Werk Tödliche Töne, das in der Vorderpfalz angesiedelt ist.


    Klappentext:
    Große Aufregung im Weindorf Ganzenheim. Lotte Meisners beste Freundin Agnes und einige andere Seniorinnen haben eine Einladung zu einer luxuriösen Kaffeefahrt erhalten, auf der es ein ganz besonderes Schmuckstück zu erwerben geben soll. Doch die rüstige Rentnerin Lotte glaubt nicht an das Sonderangebot und begleitet Agnes kurzerhand zusammen mit ihrer Hundedame Käthe. Ziel ist das „Chalet Jagdgrund“ mitten im Pfälzerwald, das sich aber als heruntergekommener Gasthof erweist und so gar nicht zu dem Hochglanzfoto auf der Einladung passen will. Unter den Reisegästen befinden sich allerhand skurrile Persönlichkeiten, und auch die Veranstalter verhalten sich seltsam und planen Ausflugstouren, die sich als Reinfall erweisen. Lotte spürt, dass da irgendetwas faul ist, und beschließt dem Treiben auf den Grund zu gehen …


    Meine Meinung:

    Dieses Buch besticht durch die sympathisch gezeichneten Figuren mit kleinen Macken. Der Kriminalfall ist eher ungewöhnlich und steht erst spät im Mittelpunkt. Lotte Meisner, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist um das Wohl ihrer Freundin Agnes besorgt, die an einer mehrtägigen Kaffeefahrt teilnimmt. Zusammen mit ihrer Hundedame Käthe wird sie aktiv. Sie begegnet auf der Kaffeefahrt alten Bekannten und neuen Figuren, die meist sehr skurril daherkommen und bewusst überzeichnet wirken. Es findet sich auch Zeit für ein bisschen Romantik und zu guter Letzt bekommt der Kommissar seinen Auftritt. Der Schreibstil ist angenehm und leicht verständlich. Die Spannung ist durchaus gegeben, bleibt aber auf niedrigem Niveau. Lotte und ihre Bekannten wirken durch die Bank sympathisch und gerne folgte ich ihrer Geschichte. Es ist nicht spektakulär aber zu jeder Zeit unterhaltsam und mit Humor, Beobachtungsgabe und Lokalkolorit gewürzt.


    Fazit:
    Wenig spektakulär aber humorvoll und unterhaltsam präsentiert sich der zweite Band um die sympathische und energische Rentnerin Lotte Meisner. Gerne vergebe ich knappe vier von fünf Sternen (70 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung gibt es dazu.

    :study: Tatjana Kruse - Der Club der toten Sticker

    :study: Kristin Lukas - Das Letzte, was du siehst

    :study: Mohlin & Nyström - Der andere Sohn

    :musik:Walter Roth - SOKO Erle: Der Fall Carolin G.

Anzeige