Manfred Lafrentz - In den Falten des Himmels

Anzeige

  • Krieg und Verderben über Kiel


    Der Dreißigjährige Krieg tobt durchs Land, auch das hoch im Norden liegende Kiel bleibt davon nicht verschont. Allerdings verfolgt der Protestant Petrus Witte ganz andere Ziele, er hat sich zum Hexenkommissar ernannt und will alle Hexen brennen sehen. So reist er im Jahre 1644 nach Kiel auf der Suche nach neuen Opfern. Die Magd Maiken Harder gerät in seine Fänge. Sie weigert sich, den Bauern Nissen Voss zu heiraten und beschimpft ihn. Dieser will sich das Verhalten von Maiken nicht gefallen lassen und zeigt die junge Frau an.


    Der Autor Manfred Lafrentz lebt und arbeitet in Kiel und war mir bis jetzt unbekannt, obwohl er schon einige Bücher und Geschichten veröffentlicht hat. Mit „In den Falten des Himmels“ erzählt er eine Geschichte aus dem Dreißigjährigen Krieg und zugleich Stadtgeschichte rund um Kiel.

    Die Epoche war geprägt von Tod und Verderben. Auch Kiel blieb davon nicht verschont. Soldaten bestimmen das Stadtbild dieser Zeit. Die Menschen sind verängstigt und leiden Hunger. Dann kommt die Angst vor Hexen dazu und die Geschichte nimmt seinen Lauf.

    Mir hat gut gefallen, wie Manfred Lafrentz diese Geschichte erzählt, auch wenn der Erzählstil vielleicht ein wenig spröde ist. Das Leben der Soldaten wird durch die Augen von Hannes Becker erzählt. Seine Welt ist so ganz anders als die von Maiken Harder, aber dennoch finden sie zueinander. Das Schicksal meint es aber eben nicht gut mit ihnen und Maiken gerät an den Hexenkommissar. Wobei die Schilderungen, wie es dazu kam und welche Folgen es für die junge Frau hatte, glaubwürdig waren.


    Die Charaktere hat der Autor anschaulich geschildert, ihre Beweggründe glaubhaft in Szene gesetzt. Obwohl er von einem furchtbaren Krieg erzählt, von Folter und Tod durch Verbrennen, lässt er grausige Details aus. Allerdings kann man sich das Geschehen durchaus vorstellen und hofft und bangt um das Leben von Maiken Harder. Gelungen fand ich seine Einblicke grade in die Psyche des einfachen Soldaten. Die Gedanken und Träume von Hannes Becker, seine aufkeimende Hoffnung und Sehnsucht hat der Autor gut in Szene gesetzt. Auch wenn die eigentliche Handlung etwas trocken daher kommt, ist die gute Recherchearbeit, die im Vorfeld geleistet wurde, deutlich spürbar.


    Fazit:

    „In den Falten des Himmels“ ist ein historischer Roman über eine Zeit voller Leid und Entbehrungen. Manfred Lafrentz erzählt anschaulich, wie die Magd Maiken Harder als Hexe vor Gericht kam und wie so ein Verfahren im hohen Norden gehalten wurde. Ich habe diese Geschichte gern gelesen, auch wenn der Erzählstil etwas gewöhnungsbedürftig war. Es war interessant und unterhaltsam zu lesen, auch wenn die Protagonisten an einigen Stellen recht emotionslos erscheinen mögen, wird doch ein deutliches Bild dieser Epoche wiedergegeben.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige